Chancengleichheitsplan 2011 - 2016

Der Chancengleichheitsplan 2011 - 2016 für das nichtwissenschaftliche Personal stellt dar, in welchen Bereichen Frauen unterrepräsentiert sind.

Eine Unterrepräsentanz von Frauen liegt vor, wenn in einer Besoldungs- oder Entgeltgruppe oder in Positionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben weniger Frauen als Männer beschäftigt sind.

Ziele des Chancengleichheitsplans:

- Bis 2016 soll bei Einstellungen von Auszubildenden in Technik und Verwaltung noch
  stärker darauf geachtet werden, Frauen in unterrepräsentierten Bereich zu
  berücksichtigen.
  Dies betrifft insbesondere die technischen Ausbildungsberufe.

- Bis 2016 sollen 30 % der Einstellungen im technischen Bereich in den
  Entgeltgruppen 10 bis 15 TV-L (Vollzeit) weiblich sein.

Chancengleichheitsplan der Universtität Ulm

Chancengleichheitsplan 2011 - 2016

Der Chancengleichheitsplan 2011 - 2016 für das nichtwissenschaftliche Personal stellt dar, in welchen Bereichen Frauen unterrepräsentiert sind.

Eine Unterrepräsentanz von Frauen liegt vor, wenn in einer Besoldungs- oder Entgeltgruppe oder in Positionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben weniger Frauen als Männer beschäftigt sind.

Ziele des Chancengleichheitsplans:

- Bis 2016 soll bei Einstellungen von Auszubildenden in Technik und Verwaltung noch
  stärker darauf geachtet werden, Frauen in unterrepräsentierten Bereich zu
  berücksichtigen.
  Dies betrifft insbesondere die technischen Ausbildungsberufe.

- Bis 2016 sollen 30 % der Einstellungen im technischen Bereich in den
  Entgeltgruppen 10 bis 15 TV-L (Vollzeit) weiblich sein.

Chancengleichheitsplan der Universtität Ulm

Kontakt

Beauftragte für Chancengleichheit
Renate Löw de Mata
Universität Ulm
Albert-Einstein-Allee 11
Festpunkt O25 Raum 448
89081 Ulm
Telefon: +49 (0)731 / 50-22816


Sprechzeiten
Mo. - Fr. vormittags oder nach Vereinbarung



Stellvertreterin
Dr. Alexa Hagedorn