Ausstellung im Botanischen Garten vom 16.02. - 24.03.2008

Naturräume Brasiliens -
im Spannungsfeld zwischen biologischer Vielfalt und industrieller Entwicklung

Vielfalt zwischen Atlantik und Amazonas

Traumstrände an der Copacabana, Fußball, Karneval in Rio, Amazonien mit dem weltweit größten zusammenhängenden Regenwaldgebiet sowie Megacities mit großen Industrieansammlungen und über 20 Mio. Einwohnern prägen die klischeehaften Vorstellungen über das südamerikanische Land.
Brasilien wartet aber auch mit weiteren Superlativen auf, die nicht jeder so deutlich vor Augen hat: So ist es mit 186 Mio. Einwohnern heute das flächen- und bevölkerungsmäßig fünftgrößte Land der Erde. Es nimmt knapp die Hälfte der Fläche Südamerikas ein und hat mit São Paulo die größte Stadt der gesamten südlichen Hemisphäre.

Der Artenreichtum an Pflanzen und Tieren ist überwältigend, denn insgesamt kommen in Brasilien mehr Tier- und Pflanzenarten vor als irgendwo sonst auf der Erde.
Wenn man bedenkt, dass zur Zeit der Entdeckung Brasiliens durch die Portugiesen (1.500 n. Chr.) noch über 60 % der Landesfläche mit Wäldern bedeckt waren, stimmt es bedenklich, dass heute fast alle diese Lebensräume in hohem Maße gefährdet oder schon großflächig zerstört sind.

Genau diese Facetten und Gegensätze greift die Ausstellung auf: Natur- und Lebensräume werden genauso vorgestellt wie die Geologie, der Artenreichtum und deren Bedeutung für den Menschen. Ein Einblick in laufende Forschungsprojekte soll Wege aufzeigen, um die Lebensräume in ihrer Funktion besser zu verstehen und ihre Schätze bewahren zu können.

Lassen Sie sich von der Einzigartigkeit Brasiliens verzaubern!

Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch: 09:00 - 15:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 - 21:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 13:00 - 18:00 Uhr

Eintritt: 2 EUR

Die Gewächshäuser sind vom 16.02.08 - 24.03.08 nur in Kombination mit der Ausstellung zu besichtigen.

Führungen für Schulklassen