Humboldt-Lecture im Stadthaus am 28. Januar 2013

„Freiheit und Verantwortung“

 
Unsere Verantwortung reicht so weit wie unsere Freiheit. Wo wir frei
sind, zu entscheiden und gemäß unserer Entscheidung auch zu handeln,
tragen wir die Verantwortung für unser Tun und Unterlassen. Eine genau-
ere Analyse des Freiheitsbegriffs kann daher behilflich sein, um die Gren-
zen unserer Verantwortung auszuloten. Arthur Schopenhauer unterschei-
det drei Arten von Freiheit: Handlungsfreiheit, Zurechnungsfähigkeit und
Willensfreiheit. Die erste bemisst sich an äußeren oder inneren Hindernis-
sen, die uns nicht so handeln lassen, wie wir wollen; zur Handlungsfrei-
heit gehören deshalb auch die politischen Freiheiten. Die Zurechnungsfä-
higkeit betrifft die Klarheit unseres Verstandes, der nicht durch starke
Affekte oder Substanzen wie Drogen in seiner Urteilskraft getrübt ist; sie
spielt eine große Rolle vor Gericht. Um die Willensfreiheit, die vorliegt,
wenn wir „wollen können, was wir wollen“, ist nicht erst in der letzten
Dekade intensiv gestritten worden. Der Vortrag will hinter diesen Streit
zurück nach den Bedingungen fragen, unter denen wir uns für das, was
wir wollen, verantwortlich fühlen.
 

 

Der Vortrag von Prof. Dr. Ralf Becker findet am Montag, den 28. Januar 2013 im Stadthaus Ulm statt, Beginn ist 20:00 Uhr!

Stadthaus Ulm