Sommersemester 2012 Gemeinsame Ringvorlesung

- des Humboldt-Studienzentrums für Philosophie und Geisteswissenschaften (HSZ)
- Ethisch-Philosophisches Grundlagenstudium (EPG)
- des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik in der Medizin (GTE)

Thema: Mythos Europa?

Die Idee von einem vereinigten Europa ist eine genuin politische, und zwar im Sinne Kants: als Idee von einer umfassenden Friedensordnung, in der Konflikte nicht mehr mit Krieg, sondern mit den Mittel des Rechts gelöst werden sollen. Im 20. Jahrhundert sollte diese Idee nach dem fürchterlichen Vernichtungskrieg Wirklichkeit werden, zunächst als Wirtschaftsunion, der 1967 die Gründung der Europäischen Gemeinschaft folgte, die sich nach und nach erweiterte und in der Währungsunion gipfelte.

Die jüngsten Wirtschaftskrisen bedrohen das jüngst Erreichte, so sehr, dass sogar die Frage nach einer gemeinsamen Verfassung versiegt ist. So muss dringender denn je nach den kulturellen Wurzeln des europäischen Einigungsgedankens gefragt werden. In dieser Ringvorlesung sollen besonders folgende Facetten beleuchtet werden: Die kulturelle Identität Europas, Mythos Europa, Europa und die Stadt, Europas Geschichte der Nationen und Staatlichkeit, Europa und das Recht, Europa und der Blick von außen, Europas wirtschaftliche Entwicklung, Europa, Kulturen und die Sprache, Europa und die Kunst, Europa und die Wissenschaft.

Vorträge

15. Mai 2012
Prof. Dr. Dr. h. c. Rainer Gömmel, Wirtschaftliche Fakultät, Universität Regensburg
"Europas wirtschaftliche Entwicklung, dargestellt am Beispiel Deutschland, Frankreich und Spanien"
[Vortrag]

22. Mai 2012
Prof. Dr. Dr. h. c. Werner Weidenfeld, Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München
"Das Krisen-Europa. Ein Kontinent auf der Suche nach einer Strategie"
[Vortrag]

29. Mai 2012
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Michael Stolleis, Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt am Main
"Worauf gründet Europa? Seine rechtshistorischen Fundamente"
[Vortrag]

12. Juni 2012
Prof. Dr. Dr. h. c. Hermann Lübbe, Philosophischer Seminar, Universität Zürich
"Die Pluralisierung der Staatenwelt, die Europäische Union und der Friede"
[Vortrag]

26. Juni 2012
Prof. Dr. Christoph Horn, Institut für Philosophie, Universität Bonn
"Kants Ideen einer republikanischen Friedensordnung und Europas aktuelle Probleme"
[Vortrag]

03. Juli 2012
Prof. Dr. Achim Landwehr, Institut für Geschichtswissenschaften, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
"Eine Kulturgeschichte der Europäischen Union"
[Vortrag]

10. Juli 2012
Prof. Dr. Ludger Kühnhardt, Zentrum für Europäische Integrationsforschung, Universität Bonn
"Standortbestimmung der Europäischen Union"
[Vortrag]

17. Juli 2012
Prof. Dr. Wolfgang Reinhard, Max-Weber-Kolleg, Universität Erfurt
"Europäische Staatlichkeit"
[Vortrag]


Alle interessierten Zuhörer sind hierzu herzlich eingeladen! Die Vorträge finden dienstags 18:30 - 20:00 Uhr im Multimediaraum des neuen Forschungsgebäudes, Universität Ulm Ost, statt.