Kurzbeschreibung

MEEP ("MIT Electromagnetic Equation Propagation") ist ein Programmpaket zur Modellierung elektromagnetischer Systeme nach der sogenannten "Finite Difference Time-Domain-" (FDTD-) Methode, bei der die Maxwell-Gleichungen auf einem diskretisiertem Ortsgitter direkt in der Zeitdomäne gelöst werden.

MEEP erlaubt neben der Berechnung von Reflexions- und Transmissionsspektren für beliebige (auch nicht-periodische) Strukturen auch die Simulation einer Vielzahl optischer Effekte (z.B. Resonanzzustände und -frequenzen).

Siehe auch MPB.

Kommunikations- und Informationszentrum (kiz)

  • Helpdesk

    Kontaktieren Sie uns bei Fragen und Problemen zu den Services des kiz:
    Mo - Fr  8 - 18 Uhr
    +49 (0)731/50-30000
    helpdesk(at)uni-ulm.de
    Kundenportal
    [mehr]

  • Service-Points

    An den Service-Points können Sie uns persönlich aufsuchen.
    [mehr]

  • Identitätsmanagement

    Self Service Funktionen des Identitätsmanagementsystems (IDM):

    • Berechtigungen verwalten
    • Dienste abonnieren
    • Passwörter ändern
    • ...

    IDM Self Services
    [mehr]

  • Literatursuche

  • kiz von A bis Z

    Etwa 400 Stichwörter führen Sie direkt zu einer einschlägigen Web-Seite des kiz.
    A-Z-Liste
    Wenn Sie ein Stichwort vermissen, geben Sie uns Nachricht: Redaktion

Verfügbarkeit an der Universität Ulm

Zielsystem/ZielgruppeVerfügbarkeit
bwUniCluster (Karlsruhe) Nein
bwForCluster JUSTUS (Ulm)Nein
kiz CUSS Linux Cluster (Ulm)Ja, nach Laden des Softwaremoduls
kiz Linux Pools (Ulm)Ja, nach Laden des Softwaremoduls
kiz Windows Pools (Ulm)Nein
Uni-Ulm-weiter LizenzzugriffJa (GPL)
Externer LizenzzugriffJa (GPL)
Softwarebezug StudierendeDie Software kann per Download bezogen werden
Softwarebezug MitarbeiterDie Software kann per Download bezogen werden

Nutzungsbedingungen und Lizenzvereinbarungen

MEEP ist Freie Software und steht unter der GNU General Public License (GPL). Die Software darf für jeden Zweck genutzt, studiert, bearbeitet und in ursprünglicher oder veränderter Form weiterverbreitet werden. Das schließt auch die kommerzielle Nutzung ein, sofern die Software, die auf Grundlage dieser Software entsteht, ebenfalls unter der GPL lizensiert wird.

Weiterführende Dokumentation

Sehr ausführliche Dokumentationen, Tutorials und weiterführende Links gibt es auf der Webseite zu MEEP.

Spezifische Informationen zur kiz Installation erhalten Sie über das Kommando

module help phys/meep

Zugriff auf Software (oben genannte Cluster und Pools)

Zur Anpassung der Arbeitsumgebung für MEEP wird das Modul-System eingesetzt.

Da MEEP weitere Softwarepakete voraussetzt (z.B. MKL und OpenMPI), müssen die dazugehörigen Module ebenfalls geladen werden. Spezifische Informationen zur Auflösung dieser Abhängigkeiten erhalten Sie mit dem Kommando:

module help phys/meep

Nachdem alle Voraussetzungen erfüllt sind, kann das MEEP Modul mittels

module load phys/meep

geladen werden.

Zur Ausführung einer MEEP Berechnung mit einer Steuerdatei example.ctl geben Sie folgenden Befehl ein:

meep example.ctl >example.out 2>&1

Die Textausgabe der Berechnung wird dabei in die Datei example.out umgelenkt.

Bitte beachten Sie, dass längere Rechnungen auf den Rechnern der oben genannten Cluster immer über das Queuing-System des Clusters ausgeführt werden müssen.

Im Verzeichnis  $MEEP_ROOT_DIR/examples befinden sich neben exemplarischen MEEP Steuerdateien (*.ctl) auch Beispielskripte zum Submittieren von seriellen und parallelen MEEP Jobs an das Queuing-System.

Ansprechpartner

Bitte wenden Sie sich an unseren Softwaresupport, wenn Sie weitergehende Hilfe benötigen.