Humanbildgebung

Für die Humanbildgebung ermöglicht das Gerätezentrum den Zugang zu einem neuen Ganzkörper-Magnetresonanztomographen sowie einem Ganzkörper-Positronen-Emissions-Tomographen, die für nicht-invasive, bildgebende Untersuchungen am Menschen geeignet sind.

3 Tesla Ganzkörper-Magnetresonanztomograph (MRT)

Seit Januar 2015 steht ein 3T Ganzkörper-MRT von Siemens (MAGNETOM Prisma) als Core Facility 3T-MRI allen Wissenschaftlern der Universität für grundlegende Fragen in der neurowissenschaft-lichen Forschung zur Verfügung. Die Core Facility bietet auch die nötige Infrastruktur, um komplexe pharmakologische MRT Studien auszuarbeiten und zu führen. Unser Forschungsteam steht mit ihrer langjährigen Expertise allen interessierten Nutzern bei der Planung ihrer translationalen Forschungsprojekte zur Seite.

Der MRT Scanner verbindet eine Gradientenstärke von 80 Millitesla pro Meter (mT/m) mit einer Anstiegsgeschwindigkeit des Gradientenfeldes von 200 Tesla pro Meter pro Sekunde (T/m/s), eine Kombination, die zu einer erheblichen Verbesserung der Bildqualität führt. Die kann beispielsweise in der Diffusionsbildgebung neue Anwendungen eröffnen, da sich bei hoher Gradientenstärke selbst geringe Diffusionseffekte erfassen lassen.

Zur technischen Ausstattung gehören Kopfspulen mit 20 und 64 Empfangskanälen, welche eine schnelle parallele Bildaufnahme erlauben, die die Darstellung anatomischer Details im Gehirn in herausragend hoher Auflösung ermöglicht.

Weitere Ausstattung

Im Department für Nuklearmedizin befindet sich außerdem ein Ganzkörper-PET/CT Scanner von Siemens (Biograph mCT40), zu dem bei Bedarf ein Zugang ermöglicht werden kann.

Weitere Informationen