Strategisches Prozessmanagement

Modulgruppe: Prozessmanagement

Unternehmen unterliegen sich ändernden Marktanforderungen und müssen sich laufend anpassen können. Hierfür müssen Methoden bereitgestellt werden, die diesen permanenten Wandel unterstützen. Strategisches Prozessmanagement liefert die Grundlagen, den Werkzeugkasten, dazu. Im Modul wird eine Methode des strategischen Prozessmanagements vermittelt. Ziel ist es, Techniken anzuwenden und Lösungen für ein Fallbeispiel und das eigene Unternehmen zu entwickeln.

Präsenztermine:

• Freitag, 21. April 2017, 09:00-17:00 Uhr
• Freitag, 12. Mai 2017, 09:00-17:00 Uhr
• Montag, 12. Juni 2017, 09:00-17:00 Uhr

Prüfungstermin:

• Samstag, 8. Juli 2017

Einführung in das Modul

    

Modulhandbuch

Das Modulhandbuch finden Sie hier.

Inhalte des Moduls

Folgende Schwerpunkte werden behandelt:

  • Einführung
  • Grundlagen (Begriffe und Anforderungen)
  • Bestehende Konzepte zum prozessorientierten Management
  • Metamodell des Prozessmanagements
  • Prozessgestaltung (radikale Neudefinition betrieblicher Prozesse) und Anwendungsbeispiele
  • Prozesslenkung (Führung betrieblicher Prozesse durch Messung) und Anwendungsbeispiele
  • Prozessentwicklung (Innovationen in Prozessen) und Anwendungsbeispiele
  • Technologie als Enabler für neue Lösungen
  • Aktivitäten zur Durchführung des Prozessmanagements
  • Techniken zur Gestaltung, Lenkung und Entwicklung
  • Anwendungsbeispiele aus der Industrie
  • Ausblick auf weitere Themen

Lernziele

Im Modul wird eine systematische Methode für die Entwicklung, Gestaltung und Lenkung von Geschäftsprozessen vermittelt. Ziel ist es, den Studierenden strukturierte Handlungsanleitungen zu vermitteln, die eine systematische Transformation von Geschäftsprozessen sicherstellen.
Dieses Vorgehen löst die zunehmende Komplexität der Geschäftsprozesse und bereitet Unternehmen auf die gewachsenen Anforderungen resultierend aus einer beschleunigten und globalisierten Weltwirtschaft vor. Das Modul ist ein zentrales Modul für den Studiengang, denn es stellt erprobte Methoden zur Verfügung um betriebliche Unternehmensprozesse zu transformieren.
Die Studierenden sind nach Abschluss des Moduls in der Lage systematisch neue Prozesse zu gestalten und (weiterzu)entwickeln, deren Zukunftsfähigkeit sie begründen und sicherstellen können, ohne detaillierte Beschreibungen zu wissen oder Modellierungssprachen zu verwenden. Die Teilnehmer lernen von der Strategie des Unternehmens, diese in Form einer Prozessarchitektur zu operationalisieren und eben diese mit neuen Technologien umzusetzen. Sie erkennen, dass der Technologie dabei eine „Enabler“ wie auch eine „Umsetzungsrolle“ zukommt. Die Studierenden lernen eine Menge von Techniken, also strukturierten Handlungsanleitungen kennen, welche die Prozesstransformation umsetzungsnah machen.

Lernsetting

Das Online-Studium findet im Selbststudium und in Form von Gruppenarbeit statt. Für das Selbststudium stehen Video-Vorlesungen, die Ihnen die Modulinhalte anschaulich darlegen, und ein ausführliches Skript bereit. Das Skript ist nach dem didaktischen Konzept der Universität Ulm für berufsbegleitend Studierende aufbereitet: es enthält beispielsweise Lernstopps, Multiple und Single Choice Fragen, Quizzes, Übungen, etc.

Ihr Mentor wird Ihnen in regelmäßigen Abständen Online-Sprechstunden in Form von Seminaren anbieten, die Sie bei der Bearbeitung des Lernstoffs unterstützen. Außerdem steht ein weiteres Forum für den Austausch der Studierenden untereinander bereit.

Leseprobe des Studienbriefs

Leseprobe des Studienbriefs

Voraussetzungen

Grundlagen der BWL/Einführung in die BWL und Controlling (empfohlen)

Technische Voraussetzungen für die E-Learning-Lerneinheiten

Mindestens erforderlich sind:

  • Ein auf Windows 7 oder neuer, Linux oder OS X 10.9 basierender Desktop-Rechner oder Notebook, alternativ: Aktuelles Smart-Phone oder Tablet auf Basis von Android oder iOS
  • Aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari, Internet Explorer (11 oder neuer), Android Browser, iOS Safari
  • Internet-Zugang via xDSL, Cable, LTE oder besser mit mindestens 1 Mbit/s in Downstream- und 128 kbit/s in Upstream-Richtung ("DSL 1000")

Empfohlen wird:

  • Ein auf Windows 7 oder neuer, Linux oder OS X 10.9 basierender Desktop-Rechner oder Notebook, alternativ: Aktuelles Smart-Phone oder Tablet auf Basis von Android oder iOS
  • Aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari, Internet Explorer 11 (oder neuer), Android Browser, iOS Safari
  • Internet-Zugang via xDSL, Cable, LTE oder besser mit mindestens 6 Mbit/s in Downstream- und 576 kbit/s in Upstream-Richtung ("DSL 6000")

Leistungsnachweise

Für die Zulassung zur Modulprüfung (Klausur/mündl. Prüfung) sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Teilnahme an mind. 2 Präsenztagen
  • Bearbeitung von als verpflichtend angegebenen Onlineinhalten

In Härtefällen kann ein formloser Antrag auf Zulassung zur Prüfung beim Modulverantwortlichen gestellt werden.

Bei Krankheit ist dem Modulverantwortlichen ein ärztliches Attest vorzulegen.

Die jeweilige Prüfungsform und gegebenenfalls erforderliche Leistungsnachweise werden zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Die regelmäßige Teilnahme an Online-Foren unterstützt Sie bei der Erarbeitung des Lernstoffs. Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung im Modulhandbuch.

Zertifizierung

Bei erfolgreichem Abschluss des Moduls erhalten Sie ein Zertifikat sowie ein Supplement, das die Inhalte des Moduls als Übersicht auflistet. Im Supplement bestätigt Ihnen der Modulverantwortliche das Äquivalent von 6 Leistungspunkten nach ECTS.

Wenn Sie das Modul als immatrikulierter Studierender durchführen, wird das erreichte Ergebnis vom Dozenten in Ihr Leistungportfolio eingetragen.

Dozent

Prof. Dr. Leo Brecht
Direktor des Instituts für Technologie- und Prozessmanagement

Mentor

Niklas Bayrle
Akademischer Mitarbeiter im Institut für Technologie- und Prozessmanagement

  

    Gefördert von: