Technologie- und IP-Management

Modulgruppe: Technologie- und Innovationsmanagement

Das Modul "Technologie- und IP Management" dient der Vermittlung von wesentlichen Inhalten des Technologiemanagements von der Identifikation, Bewertung, Entwicklung und Verwertung neuer Technologien. Der Schwerpunkt liegt auf der Darstellung und Anwendung von Techniken und Ergebnissen der Technologievorausschau (z.B. Technologieradar), der Technologiebewertung (z.B. Technology Readiness Levels) und dem IP Management (Patente, Setzen von Standards etc.). Außerdem wird ein Vorgehensmodell vermittelt und angewandt, welches die situative Umsetzung des Technologiemanagements in der Unternehmensorganisation ermöglicht.

Die Vermittlung erfolgt theoretisch motiviert und anwendungsbezogen anhand von Fallstudien bzw. anhand der jeweiligen Unternehmen, in denen die Studierenden beschäftigt sind.

Präsenztermine:

• Donnerstag, 02. November 2017, 09:00-17:00 Uhr
• Donnerstag, 07. Dezember 2017, 09:00-17:00 Uhr
• Samstag, 13. Januar 2018, 09:00-13:00 Uhr

Prüfungstermin:

• Samstag, 03. Februar 2018

Modulhandbuch

Das Modulhandbuch finden Sie hier.

Inhalte des Moduls

Folgende Schwerpunkte werden behandelt:

  • Archetypen im Technologiemanagement
  • Vorgehensmodell zur Umsetzung des Technologiemanagements und der Technologievorausschau/ Foresight
  • Elemente der Technologievorauschau
  • Technologiebewertung
  • Technologieroadmap
  • Technologievorentwicklung
  • IP Management (Patente, Lizenzen, Standardisierung)

Lernziele

Technologien sind für jedes Unternehmen relevant, da hiermit Kosten reduziert werden können, eine Differenzierung vom Wettbewerb ermöglicht wird und der technologische Wandel in der Branche aktiv vorangetrieben werden kann. Hierzu müssen neue Technologien identifiziert werden, ins Unternehmen integriert und weiterentwickelt werden, um schließlich innerhalb von Verfahren und in Produkten gewinnbringend eingesetzt werden zu können. Dies gilt nicht nur für Unternehmen aus dem Hochtechnologiesektor, sondern für jedes Unternehmen, das direkt oder indirekt von Technologien beeinflusst wird. Der Prozess von der Identifikation bis zur Vermarktung von Technologien muss systematisch durchgeführt werden. Diese Systematik kann prozessual ausgeprägt werden, muss sich aber situativ an die Unternehmensbedingungen anpassen lassen, um maximalen Mehrwert für die Unternehmensorganisation zu generieren.
In diesem Modul werden den Teilnehmern alle grundlegenden Prozesse des Technologiemanagements dargestellt. Der Fokus liegt auf der Technologievorausschau, der Technologiebewertung und dem IP Management. Die Studierenden sind nach Abschluss des Moduls in der Lage, wesentliche Techniken der Technologiebewertung (z.B. Technologieradar, Patentlandkarte) zu erklären und diese eigenständig durchzuführen. Die Studierenden können Ergebnisse dieser Prozesse beurteilen. Außerdem sind die Studierenden nach Abschluss des Moduls in der Lage, ein Vorgehensmodell zur situativen Umsetzung des Technologiemanagements und der Technologievorausschau zu erläutern. Die Teilnehmer können dieses Vorgehensmodell für ihr eigenes Unternehmen umsetzen und sind in der Lage den Zusammenhang zwischen Geschäftsmodell, Strategie, Unternehmensstruktur und der Umsetzung von TM-Prozessen zu erläutern.

Lernsetting

Das Online-Studium findet im Selbststudium und in Form von Gruppenarbeit statt. Für das Selbststudium stehen Video-Vorlesungen, die Ihnen die Modulinhalte anschaulich darlegen, und ein ausführliches Skript bereit. Das Skript ist nach dem didaktischen Konzept der Universität Ulm für berufsbegleitend Studierende aufbereitet: es enthält beispielsweise Lernstopps, Multiple und Single Choice Fragen, Quizzes, Übungen, etc.

Ihr Mentor wird Ihnen in regelmäßigen Abständen Online-Sprechstunden in Form von Seminaren anbieten, die Sie bei der Bearbeitung des Lernstoffs unterstützen. Außerdem steht ein weiteres Forum für den Austausch der Studierenden untereinander bereit.

Voraussetzungen

Grundlagen der BWL/Einführung in die BWL und Controlling (empfohlen), sPM (strategisches Prozessmanagement)

Technische Voraussetzungen für die E-Learning-Lerneinheiten

Mindestens erforderlich sind:

  • Ein auf Windows 7 oder neuer, Linux oder OS X 10.9 basierender Desktop-Rechner oder Notebook, alternativ: Aktuelles Smart-Phone oder Tablet auf Basis von Android oder iOS
  • Aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari, Internet Explorer (11 oder neuer), Android Browser, iOS Safari
  • Internet-Zugang via xDSL, Cable, LTE oder besser mit mindestens 1 Mbit/s in Downstream- und 128 kbit/s in Upstream-Richtung ("DSL 1000")

Empfohlen wird:

  • Ein auf Windows 7 oder neuer, Linux oder OS X 10.9 basierender Desktop-Rechner oder Notebook, alternativ: Aktuelles Smart-Phone oder Tablet auf Basis von Android oder iOS
  • Aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari, Internet Explorer 11 (oder neuer), Android Browser, iOS Safari
  • Internet-Zugang via xDSL, Cable, LTE oder besser mit mindestens 6 Mbit/s in Downstream- und 576 kbit/s in Upstream-Richtung ("DSL 6000")

Leistungsnachweise

Für die Zulassung zur Modulprüfung (Klausur/mündl. Prüfung) sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Teilnahme an mind. 2 Präsenztagen
  • Bearbeitung von als verpflichtend angegebenen Onlineinhalten

In Härtefällen kann ein formloser Antrag auf Zulassung zur Prüfung beim Modulverantwortlichen gestellt werden.

Bei Krankheit ist dem Modulverantwortlichen ein ärztliches Attest vorzulegen.

Die jeweilige Prüfungsform und gegebenenfalls erforderliche Leistungsnachweise werden zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Zertifizierung

Bei erfolgreichem Abschluss des Moduls erhalten Sie ein Zertifikat sowie ein Supplement, das die Inhalte des Moduls als Übersicht auflistet. Im Supplement bestätigt Ihnen der Modulverantwortliche das Äquivalent von 6 Leistungspunkten nach ECTS.

Wenn Sie das Modul als immatrikulierter Studierender durchführen, wird das erreichte Ergebnis vom Dozenten in Ihr Leistungportfolio eingetragen.

Dozenten

Dr. Frank Ermark
Geschäftsführer der iTOP.PARTNERS DEUTSCHLAND GmbH und Lehrbeauftragter im Institut für Technologie- und Prozessmanagement

Dr. Birgit Stelzer
Akademische Mitarbeiterin im Institut für Technologie- und Prozessmanagement

  

    Gefördert von: