Studie Generationenpolitik

Vorstudie: Generationenpolitik - Dialog der Generationen Freie wissenschaftliche Arbeit im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg

Gesellschaftliche und demografische Entwicklungen ziehen eine Reihe sozialer Veränderungen nach sich und gestalten die Rahmenbedingungen für Generationenpolitik. Von Veränderungen sind auch die Generationenbeziehungen betroffen, Räume für die Begegnungen der Generationen werden im Alltag seltener. Um eine vertrauensvollen Umgang der Generationen als Basis für eine gemeinsam zu gestaltende Zukunft zu fördern, werden deshalb Anlässe für intergenerationelle Aktivitäten in die Wege geleitet, bei denen außerhalb familiärer Beziehungen Alt und Jung voneinander profitieren.

Ausgehend von einer qualitativ ausgerichteten kritischen Bestandsaufnahme ausgewählter intergenerationeller Aktivitäten (Events, Projekte und langfristige Angebote) in Baden-Württemberg werden in der vorliegenden Studie Handlungsfelder, Gelingens-Bedingungen und Leitkriterien für eine langfristige Gesamtkonzeption für das Politikfeld “Generationenpolitik“ hergeleitet.

In der qualitativ ausgerichteten Vorstudie wurden verschiedene Forschungs-Instrumente eingesetzt: in einem Experten/-innen-Workshop kamen Praktiker/-innen aus verschiedenen Aktivitätsbereichen zu Wort, über einen Fragebogen wurden aktuelle intergenerationelle Aktivitäten und Praxisbeispiele erhoben. Diese Recherche wurde ergänzt durch Internet- und telefonische Recherchen. In Leitfadeninterviews wurden Experten/-innen zu unterstützenden Rahmenbedingungen befragt.