Wasser – kann man Wolken hören?

Galerie The Laboratorium

Universität Ulm
Oberer Eselsberg, M24 (Café Nord)

Ein Projekt aus Kunst und Wissenschaft
Musik der Phänomene, Meßdaten
und molekularen Dimensionen



Vernissage: 3. Nov. 2005, 18.00 Uhr
Eröffnung: Frederick William Ayer
Einführung: Katharina Landfester
Konzert: Zirrus-Laptop-Ensemble, Ltg. Dieter Trüstedt


Christine Söffing und Volker Mailänder vor der Vernissage, 3. Nov. 05
in der Galerie The Laboratorium. Sie betrachten und hören die Audifikate.
Audifikate sind kunst-wissenschaftliche Objekte, bestehend aus einem
künstlerisch gestaltetem Poster und einem zugeordneten Hör-Ereignis.

Audifikate
Wasserklavier • Aggregate • Kaffeemaschine • Wolkenvortrag • Zirrus-Daten • Zirrus-Temperatur • Zirrus-Luftdruck • Zirrus-Eisteilchenzahl • Zirrus-Eisteilchenmenge • Zirrus-Ortskoordinaten • Zirrus-Wasser-Luft-Mischung • Zirrus-Taupunkt und -Luftfeuchtigkeit • Zirrus-Uraufführung (21. Juli 05, Stadthaus Ulm)

Aquarelle
Wasser, Regen, Temperatur, Gravitation

Video-Installation
Zirrus, 1. Okt. 05, Carl Orff Auditorium, München


Volker Mailänder vor dem Video-Turm mit dem Dokumentar-Video der Zirrus-Aufführung
im Carl Orff Auditorium, München, 1. Okt. 05, im Rahmen der Reihe "Echtzeit Herbst 2005",
veranstaltet vom Musiklabor München und der Echtzeithalle e.V. in Zusammenarbeit mit der
Hochschule für Musik und Theater München. Im Video sichtbar: Ursula Ritter beim Spielen
des Mischungsverhältnisses von Wasser und Luft in der Zirrus-Wolke - mit Keyboard, Laptop
und Lautsprecher-Monitor.

Teilnehmer
Katharina Landfester (Universität Ulm, Die Junge Akademie), Thomas Koop (Universität Bielefeld, Die Junge Akademie, Wolken), Wolfgang Foag (Eisteilchenzahl), Thomas Kaltenbrunner (Luftdruck), Fridhelm Klein (Aquarelle), Jutta Köhler (Aggregate), Henrik Kühn (Eisteilchenmenge), Volker Mailänder (Eisteilchenmenge), Andhi Pabst (Mischungsverhältnis), Ursula Ritter (Mischungsverhältnis), Jörg Schäffer (Wasserklavier, Kaffeemaschine), Klaus Schmidtke (Feuchtigkeit und Taupunkt und Pure Data Programm), Christine Söffing (Zirrus-Temperatur), Bernhard Thurz (Video-Dokumentation) , Isolde Werner (Eisteilchenzahl), Dieter Trüstedt (Orts-Koordinaten, Pure Data Programme, Koordination Zirrus-Ensemble)

Zusammenarbeit
Die Junge Akademie • Universität Ulm • Universität Bielefeld • Musiklabor München • Experimentelle Musik und Kunst Universität Ulm


Ausstellungsdauer
3. Nov. 05 - 13. Apr. 06

Musisches Zentrum
Universität Ulm


NUZ
Neu-Ulmer Zeitung
Samstag 5. Nov. 2005

Text neben dem Bild:
"Wasser - kann man Wolken hören?" Zu diesem poetischen Thema stellen sich im Schulterschluss
von Kunst und Musik Studenten der Universität Ulm in der Galerie "The Laboratorium" auf dem
Oberen Eselsberg.
Unser Bild zeigt Ausstellungs-Kurator und Artist in Residenz, Frederick William Ayer, bei der Eröffnung.
Bild: Ilse Riedel


Pressetext zur Ausstellung

Wasser – kann man Wolken hören?

Experimentelle Kunst Universität Ulm
in Zusammenarbeit mit „Die Junge Akademie“

Galerie The Laboratorium Musisches Zentrum Universität Ulm
Vernissage: 3. Nov. 2005 18 Uhr
Dauer der Ausstellung: 3. Nov. 05 bis 13. Apr. 06
Ort: Universität Ulm, Oberer Eselsberg, M24 (Café Nord)

Eröffnung: Frederick William Ayer, Kurator der Galerie
Einführung: Katharina Landfester, Organische Chemie III Universität Ulm
Koordination: Dieter Trüstedt, Musisches Zentrum Universität Ulm

Ausgestellt werden in diesem kunst-wissenschaftlichen Projekt 13 Audifikate zum Thema Wasser. Audifikate sind Bilder oder Poster, die Modelle, Formeln oder Meßreihen aus der Naturwissenschaft sowohl grafisch als auch akustisch darstellen. Die Ausgangsfragen lauten: Wie klingt ein Wassermolekül? Wie klingt Eis? Wie klingt eine Wolke? Wissenschaftler und Künstler aus Ulm und München haben in diesem ungewöhnlichen Experiment den Tanz der Moleküle belauscht und Daten einer Zirrus-Wolke in Klänge und in Musik übersetzt.

Normalerweise werden in der Naturwissenschaft die entdeckten Phänomene zunächst in Zahlenreihen, dann in Kurven und schließlich in Formeln notiert und sichtbar aufgeschrieben. Mit Hilfe der Audifikation wird versucht diesen Erkenntnisprozess auch mit dem Ohr zu begleiten.

Jörg Schäffer (Biochemiker und Komponist) und Jutta Köhler (Chemikerin und Künstlerin) widmen sich in diesem Projekt den Rotations- und Schwingungfrequenzen eines Wassermoleküls („Kaffeemaschine“), den Orbitalenergien des Wasser („Wasserklavier“) und den drei Phasen des Wassers („Aggregate“). Hierbei werden unter anderem die molekularen Schwingungsfrequenzen durch fortschreitende Oktavierung in hörbare Frequenzen transformiert.

Dieter Trüstedt (Physiker und Künstler) hat ein „Laptop-Ensemble“ der EMU (Experimentelle Musik Universität Ulm) zusammengestellt, um die Meßdaten eines NASA-Fluges durch eine Zirruswolke in 10 km Höhe in Töne umzusetzen und als Musik wiederzugeben. Mit Hilfe eines Computerprogrammes (Pure Data, Puckette Miller, Universität San Diego) werden die 8400 Daten transformiert und skaliert, um Tonhöhen und Klangfarben zu steuern. Die sieben Zirruswolken-Spieler (Studenten der Universität, Wissenschaftler und Künstler) musizieren diese Daten sowohl mit Computermäusen auf den Bildschirmen als auch mit angeschlossenen Klaviaturen. In einem Video-Mitschnitt (Aufführung vom 1. Oktober 2005 im Carl Orff Auditorium München) wird diese Musik während der Ausstellungsdauer präsentiert. Zur Eröffnung wird das Wolkenstück „Zirrus“ nochmals von der EMU live gespielt.

Thomas Koop (Wissenschaftler an der Universität Bielefeld) hat die Daten der Zirruswolke bereitgestellt und kommentiert. Sein Vortrag zur Zirrus-Wolkenbildung im Stadthaus Ulm (21. Juli 05) ist in einem eigenen Audifikat zu sehen und zu hören.

Fridhem Klein, München, zeigt mehrere Aquarelle zum Thema Wasser – entstanden in besonderen Witterungen, im Wasser, bei Kälte und im Einfluß der Gravitation.

Katharina Landfester (Wissenschaftlerin, Universität Ulm) hat die Gesamtleitung des Projektes übernommen – in Zusammenarbeit mit „Die Junge Akademie“. Sie wird während der Vernissage in das Thema einführen. „Die Junge Akademie“ ist eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern aus allen Fachbereichen, die neue Dinge wagen, interdisziplinär und auch als Schnittstelle zur Gesellschaft, den öffentlichen Diskurs suchend. Ideen für die Zukunft - so ist der Forschungsansatz.

Dr. Wolf-Dieter Trüstedt, Experimentelle Kunst Universität Ulm, Tel 089 / 272 18 56
Prof. Dr. Katharina Landfester, Universität Ulm, Tel 0731 / 502 28 70
Prof. Dr. Thomas Koop, Universität Bielefeld, Tel 0521 / 106 61 35
Frederick William Ayer, Kurator der Galerie The Laboratorium, Tel 0731 / 6 44 66