Akademie-Fonds zur Förderung der Internationalität zugunsten der Universität Ulm

Die Akademie für Wissenschaft, Wirtschaft und Technik an der Universität Ulm e. V. konnte im Jahr 2015 zwei ausländische Studierende mit Kurzzeitstipendien zur Förderung der Masterarbeit unterstützen. Grundlage für die Vergabe der Stipendien sind langjährige Erfahrungen der Universität Ulm (International Office), dass für Studierende aus Entwicklungsländern, mit denen zum Teil schon langjährige Beziehungen bestehen, wie z. B. mit afrikanischen Ländern und dem Nahen Osten, aufgrund schwieriger politischer
Situationen ein besonderer Förderbedarf in der Abschlussphase des Studiums besteht. Gefördert wurden ausländische Studierende, die sich durch ihre bisherigen Leistungen im Studium hervorgehoben haben. Ein wirtschaftlich erzwungener ergebnisloser Abbruch des Studiums dieser Stipendiaten wäre für diese eine äußerst schlimme Situation und hätte auch eine starke Einbuße der internationalen Kooperation der Universität zur Folge.

Kontakt

Geschäftsstelle
Viola Lehmann
Villa Eberhardt
Heidenheimer Straße 80
D-89075 Ulm

Telefon: +49 (0)731/50-25266
Telefax: +49 (0)731/50-25265
E-Mail: info(at)akademie-uni-ulm.de

Akademie-Fonds zur Förderung der Internationalität zugunsten der Universität Ulm

Die Akademie für Wissenschaft, Wirtschaft und Technik an der Universität Ulm e. V. konnte im Jahr 2015 zwei ausländische Studierende mit Kurzzeitstipendien zur Förderung der Masterarbeit unterstützen. Grundlage für die Vergabe der Stipendien sind langjährige Erfahrungen der Universität Ulm (International Office), dass für Studierende aus Entwicklungsländern, mit denen zum Teil schon langjährige Beziehungen bestehen, wie z. B. mit afrikanischen Ländern und dem Nahen Osten, aufgrund schwieriger politischer
Situationen ein besonderer Förderbedarf in der Abschlussphase des Studiums besteht. Gefördert wurden ausländische Studierende, die sich durch ihre bisherigen Leistungen im Studium hervorgehoben haben. Ein wirtschaftlich erzwungener ergebnisloser Abbruch des Studiums dieser Stipendiaten wäre für diese eine äußerst schlimme Situation und hätte auch eine starke Einbuße der internationalen Kooperation der Universität zur Folge.