News

Snow Days and Bus Havoc

Ulm University

Both Sunday (Feb 1st) and Monday (Feb 2nd) had the Science Park shut off from the rest of the city for more than an hour each. Hard-packed snow made bus operations impossible to and from University – and, on monday, all public transit except tram service had to be shut down completely.

 

We collected a series of hints and lessons learned.

Completely unexpectedly, the #3 bus's journey ended prematurely at Hasenkopf on sunday: Hard-packed snow made it impossible to continue the trip, said the driver. All passengers had to disembark and either return to the city or continue the journey up Mähringer Weg on foot.

Exactly the same happened again on monday.Genau dasselbe passierte am Montag mittag wieder: Zunächst konnte ab kurz vor 12 Uhr die Wissenschaftsstadt nicht mehr angedient werden, und auch der Kuhberg und Grimmelfingen waren abgeschnitten. Ab etwa 12:40 wurde der SWU-Busverkehr in der gesamten Stadt eingestellt und alle Busse ins Depot zurückbeordert – weil ein sicherer Busverkehr mit den Gelenkzügen der SWU nicht mehr gewährleistet werden konnte.

Ab sofort wird Busverkehr eingestellt, da die Sicherheit sonst nicht mehr gewährleistet werden kann. Linie 1 verkehrt pünktlich. //SK

— SWU Ulm/Neu-Ulm GmbH (@SWUStadtwerke) February 2, 2015

Vielleicht wart ihr auch in der Horde von Studis, die daraufhin den Eselsberg hinauf- oder hinuntergewandert sind, oder standet irgendwo vergeblich an einer Haltestelle. Wir haben deswegen in den letzten Tagen Informationen gesammelt, die wir euch hier mitteilen möchten.

Für die StuVe waren diese beiden Betriebsunterbrechungen sehr aufschlussreich – zeigten sie doch, dass die Informationen nur sehr spärlich (und teilweise nur durch von Haltestelle zu Haltestelle radelnden Fachschaftler_innen) zu den wartenden Fahrgästen durchsickerten, dass die Uni nicht auf solche Fälle vorbereitet scheint, und dass der Wandel der Wissenschaftsstadt in den letzten zehn Jahren dazu geführt haben dürfte, dass wir auf Gedeih und Verderb vom ÖPNV abhängig sind. Ohne, dass die Uni darauf eingestellt zu sein scheint.

Warum musste der Betrieb überhaupt eingestellt werden?

Am Sonntag war die Albert-Einstein-Allee binnen Minuten zu einer spiegelglatten Eisfläche geworden. Der Räumdienst der EBU ließ auf sich warten, und so blieb dem SWU-Verkehrsmeister nur, die Busse der Linien 3/5 jeweils zum Hasenkopf zu führen und dort wenden zu lassen.

Eigentlich wäre der Mähringer Weg zwischen Hasenkopf und Uni Süd gut für Busse befahrbar gewesen – die Wendeschleife an der Uni Süd war aber unter einer dicken Schneeschicht bedeckt. Keine Chance für die schweren Gelenkzüge der SWU, dort zu wenden.

Ähnlich war die Situation am Montag: Während die Solobusse einiger anderer Busunternehmen noch manchen Berg bezwängen konnten, war für die SWU-Busse bald Schluss. Die zunehmende Glätte auch in der Stadt – zum Beispiel auf der Gasbrücke beim Kienlesberg – und das Fahrverhalten anderer Verkehrsteilnehmer taten ihr übriges. Opens external link in new windowMehr erklärt SWU-Sprecher Jünke in der SÜDWEST PRESSE.

Wie sollen die Fahrgäste überhaupt von einer Betriebsstörung erfahren?

DING-Geschäftsführer Thomas Mügge verweist hier auf die DING-App, die auch die Störungsmeldungen der SWU integriert. Die kennt ihr vielleicht von den Opens external link in new windowDynamischen Fahrgastinformationen (DFI) in der Stadt: Der „Ticker“, der unten durchläuft und auf Ausfälle hinweist.

An der Uni werden wir leider bis zum Straßenbahnbau keine solchen DFI bekommen. Die Disponenten der SWU-Leitstelle veröffentlichen aktuelle Störungsmeldungen jedoch auch im Internet: 

Wir hoffen zwar, dass keine weiteren wetterbedingten Ausfälle folgen werden – bookmarkt euch aber mal für den Fall der Fälle diese Informationsquellen!

Nur zu Fuß ging es Montag mittag wieder in die Stadt

Was wir alles gelernt haben

  • Wenn, dann haben sich die Informationen per Mundpropaganda weiterverbreitet. Glücklicherweise hat die StuVe schnell reagieren können und Fachschaftler_innen losgeschickt, die immer wieder an die Haltestellen gingen und die dort Wartenden informierten. Trotzdem warteten vereinzelt auch 40 Minuten nach der vollständigen Betriebseinstellung noch Leute am Hasenkopf, die vergeblich auf einen Bus warteten. Wir prüfen, ob wir hier für mögliche künftige Ausfälle Druckvorlagen vorbereiten können, die dann hoffentlich recht schnell an den Haltestellen ausgehängt werden.
  • Es gibt mittlerweile an einigen Stellen von verschiedenen Einrichtungen betriebene DFI: An der Uni West Opens external link in new windowzwei Monitore der FS Elektrotechnik, im Forum Süd einen Monitor des kiz, beim BECI einen Monitor der FIN. Leider zeigte die DING-Auskunft (auf denen diese Monitore allesamt basieren) auch während des Ausfalls weiter die planmäßigen Abfahrtszeiten. Laut SWU Verkehr lässt sich daran vorerst nichts ändern. Wir prüfen, ob sich die SWU-Störungsmeldungen in diese DFI-Monitore integrieren lässt. Entwicklerhilfe ist gerne gesehen.
  • Als die ersten Busse wieder eintrafen, konnten diese teilweise längere Zeit nicht abfahren, weil Fahrgäste die Lichtschranke in den hinteren Türen blockierten. Wir verweisen wieder einmal auf die Tipps für's Busfahren (siehe unten), und dass das bei den Schulbussen leider besser klappt als von/zur Uni :(
  • Am Sonntag hätten die Busse laut SWU-Verkehrsmeister problemlos vom Hasenkopf bis zur Uni Süd weiterfahren können – dort hätten sie aber nicht wenden können, weil das Busrondell eingeschneit und vereist war. Die Universität hat ihren Schneeräumdienst an einen privaten Anbieter vergeben – der Sonntag nicht greifbar war. Auf die Schnelle war nicht einmal eine Schneeschaufel aufzutreiben, so dass Freiwillige mal eben das Rondell freischippen hätten können, um den an der Uni Wartenden den Marsch nach unten zu ersparen. Wir haben bei der Uni nachgefragt, was sich hier machen lässt – bislang leider ohne Antwort.
  • Ob die Universitätsverwaltung auf solch einen (eventuell auch längeren) Ausfall vorbereitet ist, ist bislang unklar. Unsere Anfrage, was denn passieren würde, wenn die Uni an einem Montagabend gegen 17:00 Uhr über Stunden von einem Schneesturm eingeschlossen werden würde, blieb bislang unbeantwortet. Auch ob die Verwaltung überhaupt etwas vom Ausfall mitbekommen hatte, bleibt unklar.

Das Mobilitätsreferat wünscht einen ausfallfreien Winter und viel Glück bei euren Prüfungen!

Bilder: Felix Kielgast, StEx (1), Tobias Dlugosch, StEx (1)