Projekt: Anwendung von Planungstechnologie und probabilistischem Schließen

Inhalt

Technische Systeme der Zukunft sind Companion-Systeme – kognitive technische Systeme, die ihre Funktionalität vollkommen individuell auf den jeweiligen Nutzer abstimmen: Sie orientieren sich an seinen Fähigkeiten, Vorlieben, Anforderungen und aktuellen Bedürfnissen und stellen sich auf seine Situation und emotionale Befindlichkeit ein. Dabei sind sie stets verfügbar, kooperativ und vertrauenswürdig und treten ihrem Nutzer als kompetente und partnerschaftliche Dienstleister gegenüber.

Ein wichtiger Aspekt ist in diesem Zusammenhang das automatisierte Erstellen von individuellen Handlungsplänen. Im Bereich der Intelligenten Handlungsplanung werden Methoden zur automatischen Erstellung von Handlungsplänen sowie zum Schlussfolgern über Pläne entwickelt, praktisch eingesetzt und erprobt. Handlungspläne sind Folgen von Aktionen, die angeben wie ausgehend von einem gegebenen Weltzustand über eine Reihe von Zwischenzuständen ein Zustand erreicht werden kann, der bestimmten Zielkriterien genügt. Die Zustände können mit Unsicherheit behaftet sein, zum Beispiel dann, wenn nicht alle Zustandsmerkmale beobachtbar sind, oder Aktionen nicht den gewünschten Effekt haben. In vielen Anwendungsbereichen ist dies der Fall und macht die Behandlung von Unsicherheit unabdingbar. In diesem Projekt beschäftigen Sie sich mit der Realisierung ausgewählter Funktionalität von Planungs- und (probabilistischen) Schlussfolgerungssystemen. Beispiele solcher Funktionalität sind die automatische Generierung von Plänen und Planerklärungen, die Erkennung von Plänen und Zielen, die Visualisierung von Planungsprozessen, die Implementierung spezieller Schlussfolgerungsalgorithmen oder die Erstellung, Analyse und Vorverarbeitung von Modellen des Anwendungsbereiches.

Vorbesprechung

Die Vorbesprechung findet am 27.10.2015 um 14:00 Uhr in Raum O27/441 statt.