Stephan Traa

Akademischer Werdegang

2000 – 2006

Studium Wirtschaftswissenschaften in Ulm (Schwerpunkte Finanz- und Versicherungswirtschaft und Informatik)

2005 – 2009

Prüfung und Beratung bei der PricewaterhouseCoopers AG WPG

2009 – 2012

Promotion am ITOP zum Thema Archetyp-basierte Evaluation von Corporate Centers

Aktuelles Unternehmen und Position

Derzeit bin ich für die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, München im Bereich Processes, Organization, Projects - Region Europe tätig.

Vorher war ich für die MAN Gruppe, einem führenden Nutzfahrzeug-, Motoren- und Maschinenbauunternehmen in Europa mit jährlich rund 15,8 Mrd. Euro Umsatz und etwa 54 300 Mitarbeitern tätig. MAN ist Anbieter von Lkw, Bussen, Dieselmotoren, Turbomaschinen sowie schlüsselfertigen Kraftwerken und hält in allen Unternehmensbereichen führende Marktpositionen.

Die Abteilung Compliance Project Management & Programs, für die ich tätig war, ist eine zentrale Abteilung im Bereich Compliance, die insbesondere für die Steuerung von Projekten und Programmen zuständig ist. Zu meinen Aufgaben zählten:

- Steuerung eines Projekts zur Dokumentation und Optimierung der MAN Compliance Prozesse
- Projektmanagement zur Einführung eines Compliance Helpdesk IT-Systems
- Steuerung eines komplexen, internationalen Untersuchungsprojekts
- Aufbau und Verbesserung des Compliance Monitoring und Reporting Systems
- Koordination des Prozesses zur Vorbereitung von Vorstandspräsentationen

Welche Vorteile hat die Ausbildung am iTOP für Sie gehabt?

 Das iTOP zählt zu den führenden Instituten im Bereich Prozessmanagement in Deutschland. Sowohl Forschung als auch Lehre zeichnen sich durch sehr hohe praktische Relevanz und Anwendbarkeit aus. Studenten, die den Schwerpunkt TPM absolvieren, erhalten fundiertes Theorie- und Methodenwissen. Ein hohes Maß an praktischer Relevanz ist durch eine Vielzahl von Anwendungsbeispielen und Fallstudien sichergestellt. 

Warum qualifiziert die Ausbildung am iTOP besonders für Ihre aktuelle Stelle?

In meiner täglichen Arbeit ist insbesondere eine sehr ausgeprägte Problemlösungskompetenz erforderlich. Diese wird Studenten am iTOP vom ersten Tag an vermittelt. Da ich an zahlreichen Stellen auch fachliche Berührungspunkte zu den Vorlesungsinhalten habe, verfügen Studenten, die den Schwerpunkt TPM absolvieren, über hervorragende Grundlagen, um derartige Tätigkeiten später zu übernehmen. Eine gute Ergänzung stellen aus meiner Sicht Praktika in Prüfungs- und Beratungsunternehmen dar, da diese die Möglichkeit bieten, in kurzer Zeit verschiedene Unternehmen kennen zu lernen und das erlernte Wissen auf verschiedenartige Problemstellungen anzuwenden.