Die Projektgruppe „Der Eselsberg bewegt sich“ führte im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements sogenannte Gesundheitszirkel durch. Ziel war es hierbei, zunächst eine fundierte Beschreibung Ihrer Arbeitssituation zu erhalten, um entsprechend an den Bedarf angepasste gesundheitsförderliche Maßnahmen für Sie anbieten zu können.


Was ist ein Gesundheitszirkel?

Der Gesundheitszirkel stellt ein Analyseinstrument des Gesundheitsmanagements dar, in dem das „Expertenwissen“ der Beschäftigten für ihre Arbeit und ihren Arbeitsplatz genutzt wird (Friczewski, 2010, Vogt, 2010).

Im Gesundheitszirkel der Universität Ulm erarbeiten interessierte Beschäftigte ihre arbeitsplatzbezogenen Belastungen, analysieren deren Ursachen und entwickeln daraus Verbesserungs- und Lösungsvorschläge.


Ziele der Gesundheitszirkel

Ziel des Gesundheitszirkels ist es, aus den genannten Gesundheitsbelastungen und Beanspruchungen gesundheitsfördernde Maßnahmen abzuleiten. Weitere Ziele sind die Verbesserung der konkreten Arbeitssituation sowie das Erkennen und Fördern von Ressourcen.

Vorteile eines gut umgesetzten Gesundheitszirkels sind die Reduktion von Belastungen, sowohl physisch als auch psychisch, die Erhöhung der Leistungsfähigkeit und eine erhöhte Einsatzbereitschaft der Beschäftigten (BZgA, 2005). 


Vorgehensweise im Projekt

Nach einer Auftaktveranstaltung identifizierten die teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen in Gruppenarbeit Arbeitsbelastungen und erarbeiteten mögliche Lösungsvorschläge.  Diese wurden in einer Abschlussveranstaltung zusammengetragen, gemeinsam diskutiert und im Anschluss der Universitätsleitung vorgestellt.

Erste Ergebnisse 

In den Gesundheitszirkeln wurden interessante und vielfältige Ideen erarbeitet, z.B. der Vorschlag Bewegungspausen während der Mittagszeit anzubieten. Diese werden seit Juni 2013 an vier Standorten regelmäßig angeboten.

Weitere Informationen zur PauseAktiv finden Sie hier.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

 

An dieser Stelle vielen Dank an alle, die an den Gesundheitszirkeln teilgenommen haben