Teilbereich Einzellige Organismen

Der Teilbereich Einzellige Organismen innerhalb des fakultätsübergreifenden Schwerpunktes „Anpassung Biologischer Systeme“ (Unicellular Systems) untersucht die Anpassungsfähigkeit einzelliger Organismen an unterschiedliche und teilweise extreme Lebensbedingungen.

Der Grundstein für das Verständnis dieses Phänomens ist mit den Genomsequenzierungen und den Transkriptomanalysen eines breiten Spektrums einzelliger Organismen aus allen drei Domänen (Bakterien, Archaeen, Eukaryoten) gelegt. Untersuchungen zur komplexen Beziehung zwischen Genotyp und Phänotyp können in einzelligen Organismen nun umfassend und systemisch aufgegriffen werden. Die folgenden wissenschaftlichen Fragestellungen werden von den beteiligten Instituten an einzelligen Vertretern aus allen drei Domänen des Lebens untersucht: (A) die molekularen Grundlagen für die Anpassung an äußere Bedingungen,  (B) die genetische Basis für die metabolischen, genregulatorischen und morphologischen Eigenheiten sowie (C) die genomische Rekonfiguration von Stoffwechselwegen und ihre Anpassung im Kontext von biotechnologischen und medizinischen Anwendungen

Der Teilbereich Einzellige Organismen forscht und lehrt innerhalb der universitären Forschungsschwerpunkte Trauma und Alterung, der DFG-Forschergruppe "Unraveling the prokaryotic immune system", der Graduiertenschule Molekulare Medizin und des Kooperativen Promotionskollegs „Pharmazeutische Biotechnologie“.