Das Gehirn - ein außergewöhnliches Organ
Auge-Hand-Koordination und Gehirn - oder wie trifft man den Korb beim Basketball

Zeit : Freitag , 15.12.2017, 18:00 Uhr
Ort : Stadthaus Ulm, Münsterplatz 50,

Dozent: Prof. Dr. Melanie Wilke, Georg-August-Universität Göttingen

Kurzzusammenfassung des Vortrages
Ob wir einen Ball werfen oder nach der Kaffeetasse greifen, zielgerichtetes Verhalten beruht auf der dynamischen Wechselwirkung spezifischer Gehirnareale. Weil viele Bewegungsprozesse unbewusst ablaufen,  wird uns die Komplexität dieser Gehirnleistung oft erst klar wenn einzelne Entscheidungs- oder  Planungsprozesse ausfallen wie beispielsweise nach einem Schlaganfall im Scheitellappen. Beruhend auf neuesten Ergebnissen aus Grundlagen- und Patientenforschung wird es im Vortrag um die Frage gehen, wie unser Gehirn Seheindrücke verarbeitet um Bewegungsentscheidungen zu treffen und wie diese Informationen zusammengeführt werden um beispielsweise den Korb beim Basketball zu treffen.

 

Biografie
Melanie Wilke, geboren 1976 in Leipzig, studierte Neurowissenschaften an der Ludwig-Maximilians Universität München. In ihrer Promotion am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen (2001 bis 2005) untersuchte sie an Affen, welche Regionen im Gehirn für die bewusste visuelle Wahrnehmung zuständig sind. Anschließend arbeitete Melanie Wilke als Postdoc in namenhaften amerikanischen Labors im Bereich Gehirnforschung, an den National Institutes of Mental Health (Bethesda, USA) und am California Institute of Technology (Pasadena, USA). Seit 2011 ist sie Schilling-Professor an der Universitätsmedizin Göttingen und Leiterin  der Abteilung für Kognitive Neurologie. Die Forschungsschwerpunkte liegen auf der Translation kognitiver Grundlagenforschung zur Raumwahrnehmung und Entscheidungsfindung in gesunden Probanden und im Tiermodell auf klinische Fragestellungen.