Verleihung des Ulmer Dermatologie-Preises 2011

Zum zwölften Mal haben Universität und Stadt am Montagabend den Ulmer Dermatologie-Preis vergeben. In diesem Jahr wurden Eva Ellinghaus, Doktorandin am Institut für Molekularbiologie der Universität Kiel, und Professor Uwe Kornak ausgezeichnet. Kornak leitet die Arbeitsgruppe „Genetics of Connective Tissue Disorders“ am Institut für Medizinische Genetik und Humangenetik der Charité Universitätsmedizin Berlin.

Die Auszeichnung ist mit 4000 Euro dotiert und wird in der Regel alle drei Jahre für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der genetisch bedingten Hauterkrankungen vergeben.

„Ich bin sicher, dass wir die richtigen Preisträger unter hochkarätigen Bewerbern ausgewählt haben“, sagte Universitätspräsident Professor Karl Joachim Ebeling. Die ausgezeichneten Fachbeiträge seien in „Nature Genetics“ erschienen – ein Qualitätsmerkmal. Freude auch beim Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner: „Es ist besonders schön, diesen wichtigen Preis um Nikolaus zu verleihen.“

Forschung zwischen Dermatologie und Genetik
Im gut besetzten Multimediaraum der Universität führten die Laudatoren Professorin Karin Scharffetter-Kochanek, Ärztliche Direktorin der Ulmer Klinik für Dermatologie und Allergologie, sowie Professor Christian Kubisch (Direktor des Instituts für Humangenetik) in die interdisziplinäre Forschung Dermatologie/Humangenetik ein.

„Die prämierten Arbeiten repräsentieren den Forschungsstand. Eva Ellinghaus widmet sich mit der Schuppenflechte einer komplexen Erkrankung, bei der genetische Ursachen und Umwelteinflüsse zusammenwirken. Uwe Kornak untersucht eine monogene, also ausschließlich genetisch bedingte, Erbkrankheit“, so Christian Kubisch.

Komplexe Analysen, bemerkenswerte Ergebnisse
Ellinghaus hat das Krankheitsgen TRAF3IP2 für Psoriasis vulgaris und entzündliches Gelenkrheuma bei Patienten mit Schuppenflechte (Psoriasis arthritis) identifiziert. Für diese Erkenntnis hat die Biologin eine so genannte Genomweite Assoziationsanalyse durchgeführt und das Erbgut einer gesunden Kohorte mit der DNA von Psoriasis-Patienten verglichen.
In Zukunft will die junge Wissenschaftlerin, die bereits an neun Publikationen – davon vier in Nature Genetics – mitgewirkt hat, weiter zu genetischen Ursachen der Psoriasis forschen.

Der frisch habilitierte Professor Uwe Kornak widmet sich dem seltenen Voralterungssyndrom Cutis laxa mit progeroiden Zügen. Zur Verdeutlichung der Symptomatik zeigte Kornak Bilder von Kleinkindern mit faltiger Haut und erschlafften Gesichtern.
Der Mediziner und Biochemiker konnte erstmals zeigen, dass Mutationen im Enzym PYCR1 zur frühzeitigen Alterung des dermalen Bindegewebes führen. Für seine Forschung hat Kornak Proben betroffener Familien aus der ganzen Welt untersucht.

Seit 1978: Ulmer Dermatologie-Preis
Vor der Urkundenübergabe bemerkte Professor Ebeling: „Bei so interessanten Vorträgen lohnt es sich, Auszeichnungen zu vergeben.“  Der Ulmer Dermatologie-Preis ist 1978 vom Neu-Ulmer Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Dr. Günter Tiedemann, gestiftet worden.

Neben Scharffetter-Kochanek und Kubisch war in diesem Jahr Professor Thomas Luger als Vertreter des Präsidiums der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft Fachgutachter. Weiterhin gehörten Ebeling und Gönner dem Preiskuratorium an.

Von Annika Bingmann

Einladungstext

Fachbeitrag Ellinghaus

Fachbeitrag Kornak

 

 

Kontakt

Oliver Schnell
Präsidialbüro
Tel. 0731/50-22002