Fahrerbeobachtung

Warnende Assistenzfunkionen sollen nur dann eingreifen, wenn der Fahrer unaufmerksam ist, eine Situation nicht richtig wahrnimmt oder wahrnehmen kann. Ferner sind Funktionsausprägungen denkbar, die die Aufmerksamkeit des Fahrers gezielt in Richtung der Gefahrensituation lenken.

Um die Aufmerksamkeit eines Fahrers einzuschätzen, ist eine Fahrerbeobachtung zweckmäßig, die Kopf- und Blickrichtung des Fahrers erfasst und diese ständig mit der maschinellen Wahrnehmung des Fahrzeugs und der darauf aufsetzenden Situationsbewertung abgleicht.

Im Rahmen des Forschungsprojekte werden Ansätze zur robusten Kopfrichtungs- und Blickrichtungserkennung basierend auf einer Stereo-Innenraumkamera erforscht, implementiert und evaluiert. 

Ansprechpartner