Beamer nachkühlen lassen
D.h., nach dem Ausschalten den Strom erst trennen, wenn das Lüftergeräusch verstummt ist. Typische Nachkühlzeit ist etwa eine Minute. Die teuren Lampen leben dadurch deutlich länger.

Beamer laufen lassen / nicht kurzzeitig ausschalten
Kurze Einschaltzeiten sind schlecht für die Lampen, deshalb sollte man Beamer lieber durchgängig betreiben, als wegen fünf Minuten Strom sparen zu wollen.

Schwarz auf Weiß bevorzugen
Weiß nutzt die Lichtleistung des Projektors voll aus und ist deshalb das Hellste, was darstellbar ist. Schwarz wird nicht aktiv vom Projektor erzeugt, vielmehr wird die Raumhelligkeit sichtbar. Trotzdem ist Weiß das Hellste und Schwarz das Dunkelste was machbar ist, und ergibt zusammen deshalb die hellste und kontrastreichste Darstellung.
Demgegenüber sollte man Farben unbedingt ausprobieren, bevor man sie großzügig, z.B. als Standard-Text- oder Hintergrundfarbe benutzt. Oft unterscheiden sich Farbdarstellung und Kontrast von Beamerbild und Notebookdarstellung erheblich! Außerdem ist das Bild dunkler als bei reiner Schwarz-auf-Weiß-Darstellung.

Gibt der Rechner ein Bildsignal aus?
Viele Notebooks geben nur dann ein Bildsignal aus, wenn dies über eine rechnerspezifische Tastenkombination eingestellt wird.

Bildschirm-Wiederholfrequenz 60 Hz
Die Bildschirm-Wiederholfrequenz sollte nicht unnötig hoch sein. 60 Hz sind für Beamer und Notebook-Bildschirme meist ideal.

"Schlechte" Bilddarstellung?
Feine Details, dünne Linien oder kleine Schriften sehen bei der Projektion schlecht aus, weil Beamer das externe Bildsignal fast immer auf die eigene, interne Auflösung interpolieren. Typisch sind Beamerauflösungen zwischen 1024 x 768 und 1920 x 1080, oft auch "krumme" Werte. Neuere Notebooks haben meist eine deutlich höhere Auflösung. (Die exakten Daten der Beamer sind in diesem System absichtlich nicht erfaßt, um potentielle Diebe nicht zu unterstützen.)

Man kann folgendes tun:

  • Einen Font ohne dünne Linien und lieber etwas größer wählen. Beispielsweise nimmt PowerPoint von Office XP als Standard für Text den Font Arial in der Größe 32 pt, für Überschriften sogar 44 pt.
  • Testweise das Notebook auf eine geringere Auflösung stellen, z.B. 1024 x 768 und die Präsentation damit betrachten. Die Darstellung ist dann wahrscheinlich näher am Ergebnis als mit höheren Auflösungen.
  • In seltenen Fällen vertun sich Beamer beim Interpolieren, d.h., es ist von der Automatik eine unglückliche Darstellungsform gewählt worden. Um dem abzuhelfen haben alle Beamer eine Funktion "Quick Align", "Auto Sync", o. ä. Betätigt man diese Funktion untersucht der Beamer neu, was zu tun ist. Man kann der Beamerautomatik helfen, indem man während diesem neu Synchronisieren den ganzen Bildschirm formatfüllend möglichst hell macht.