Das sogenannte Druckquota limitiert wieviel Sie drucken können. Es ist für Linux- und Windows-Pool gemeinsam.

Das Druckquota ist leider nötig, weil einige wenige Studenten sonst über die Stränge schlagen. Wir haben's mal ohne Quota probiert, hat aber nicht geklappt.

Regeln zum Druckquota

Die folgenden Regeln passen zu denen des KIZ bzw. Rechenzentrums, denen wir uns angepasst haben.

  • Pro Blatt Papier und je bedruckter Oberfläche werden 100 Druckerpunkte abgerechnet. Damit kosten einseitig bedruckte Seiten 200 Punkte, beidseitig bedruckte Seiten 300 Punkte.
  • Pro Semester erhält man 50000 Druckerpunkte gutgeschrieben. (Genauer: irgendwann am ersten Tag der Vorlesungszeit.)
  • Hinzukaufen von Druckerpunkten geht bei uns nicht. Wenn Ihr Druckquota alle ist bitte auf die KIZ-Pools ausweichen.
  • Druckquota kann man über Semester hinweg aufsparen, bis zu einem Maximum von 200000 Punkten.
  • Das Druckquota ist für Linux- und Windows-Pools der SGI gemeinsam. Das Druckqutoa vom KIZ ist unabhängig davon. Das Skriptdrucksystem läuft ohne Quota.

Gutschriften wegen fehlerhafter Ausdrucke gibt es bei uns nicht

Natürlich kommen leerer Toner, Papierstau, etc. immer wieder mal vor, aber diese Verluste betrachten wir als abgegolten mit den regelmäßigen Gutschriften jeweils zum Vorlesungsbeginn. Die meisten Studenten berichten uns auch, dass das Quota für sie keine Beschränkung darstellt, da sie nie an die Grenze stossen.

Ausnahmen gibt es davon nur, wenn durch interne Abrechungsfehler größere Mengen Druckquota verloren gegangen sind. Leerer Toner ist z.B. kein Grund für eine Gutschrift! Vor einem großen Druckauftrag sollte man mal schauen, ob die letzten Ausdrucke anderer Benutzer noch eine ausreichende Druckqualität haben oder man druckt testweise erst mal nur die ersten paar Seiten.

Tipps zur Schonung des Druckquotas

  • Den Dozenten einer Veranstaltung fragen, ob es kostenlose Skripte gibt. Skripte können im KIZ kostenlos für Studenten vervielfältigt und gebunden werden. Kurzfristig fertig werdende Skripte oder Skripte mit kleinen Auflagen können vom Veranstalter im Skriptdrucksystem eingestellt werden.
  • Fragen Sie in der veranstaltenden Abteilung nach, ob das Skript/die Übungsblätter zum Fotokopieren ausgeliehen werden können.
  • Wenn Sie doch Skripte/Übungsblätter drucken, dann sprechen Sie sich mit Ihren Kommilitonen ab. Das Druckquota wird geschont, wenn jeder nur einen Teil von Skripten, etc. druckt und die anderen Teile von Kollegen fotokopiert.
  • Nutzen Sie die Möglichkeiten zum Duplex-Druck oder auch mehrere Seiten auf ein Blatt zu drucken. Gerade Skriptfolien haben meist einen so großen Font, daß 4up gut funktioniert.