Kooperatives Promotionskolleg „Cognitive Computing in Socio-Technical Systems“ der Universität Ulm und der Hochschule Ulm

Zusammenfassung

Das Promotionskolleg dient der Entwicklung innovativer Konzepte für Kognitive Maschinen und die aufkommende Ära des Cognitive Computing. Diese bilden die methodisch-technologische Grundlage für die Realisierung komplexer Infrastrukturen, in denen Menschen und künstliche Systeme miteinander interagieren und kooperieren, und ermöglichen somit die Schaffung neuartiger sozio-technischer Systeme. Sie erlauben zudem die Realisierung intelligenter Service-Robotik- und Companion-Systeme, ermöglichen ressourceneffektive Logistik- und Produktionssteuerungen und sind für die Umsetzung von Industrie 4.0 Prozessen von entscheidender Bedeutung.


Projekte

An der Universität Ulm und der Hochschule Ulm werden 2016 nach Maßgabe des Landesgraduiertenförderungsgesetzes (LGFG) 12 Stipendien zur Vorbereitung auf die Promotion an hochqualifizierte wissenschaftliche Nachwuchskräfte vergeben. Gefördert werden Promotionsvorhaben in zwölf Promotionsprojekten für eine Laufzeit von zunächst 1 Jahr möglichst ab dem 1. Oktober 2016 mit der Möglichkeit der Verlängerung um zwei weitere Jahre (Regelförderungsdauer).

Das Forschungsprogramm strukturiert sich in 12 Promotionsprojekte, die in ihrer Gesamtheit die enge Verknüpfung der vier grundlegenden Säulen des Cognitive Computing – (i) Perception, (ii) Planning & Reasoning, (iii) Learning und (iv) Interaction – zum Ziel haben. Dazu legen die Promotionsprojekte einerseits individuelle Gewichtungen auf die vier Säulen und andererseits individuelle Schwerpunkte in Bezug auf die Anwendungsgebiete. Im Wechselspiel zwischen der Weiterentwicklung der Methoden (push, innerer Ring) und dem Bedarf aus den Anwendungsfeldern (pull, äußerer Ring) wird die Fokussierung und Priorisierung der Forschungsarbeiten justiert.

Finanzierung

Finanziert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg