Forschungsschwerpunkte

In den letzten Jahren hat sich die Hardwarelandschaft massiv verändert. Mit der Einführung von Mehrkernprozessoren findet zugleich ein Wandel im gesamten Programmierbewußtsein statt: Entwickler müssen von nun an Parallelität ihres Programmes nutzen, statt höhere Performanz vom Prozessor erwarten zu können. Darüber hinaus nimmt bei Rechensystemen nicht nur die Anzahl der Rechenkerne zu sondern gleichzeitig erhöht sich auch die Heterogenität der Ressourcen. Dies betrifft neben den Rechenkernen, die in verschiedenen Ausprägungen auch auf einem Chip zu finden sind, auch andere Komponenten der Rechnerarchitektur wie Cache und Speichersysteme oder Netzverbindungen zwischen den Rechensystemen.

Ähnliche Probleme stellen sich auch in modernen Cloud Systemen bei denen Anwendungen auf mehreren parallel laufenden Instanzen, potentiell von verschiedenen Cloud Anbietern, ausgeführt werden. Auch hier hat nicht nur die Heterogenität der verfügbaren Ressourcen und der Bedarf an Datenlokalität und -synchronität zugenommen, sondern Anwendungen werden dynamisch auf die verfügbaren (virtualisierten) Ressourcen verteilt.

Am Institut erforschen wir derzeit mit Partnern aus Forschung und Industrie im Rahmen einiger Nationaler und Europäischer Projekte Konzepte und Lösungen für diese Fragestellungen. Weitere Information dazu finden sich auf unserer Projektseite.

Forschungsschwerpunkte

In den letzten Jahren hat sich die Hardwarelandschaft massiv verändert. Mit der Einführung von Mehrkernprozessoren findet zugleich ein Wandel im gesamten Programmierbewußtsein statt: Entwickler müssen von nun an Parallelität ihres Programmes nutzen, statt höhere Performanz vom Prozessor erwarten zu können. Darüber hinaus nimmt bei Rechensystemen nicht nur die Anzahl der Rechenkerne zu sondern gleichzeitig erhöht sich auch die Heterogenität der Ressourcen. Dies betrifft neben den Rechenkernen, die in verschiedenen Ausprägungen auch auf einem Chip zu finden sind, auch andere Komponenten der Rechnerarchitektur wie Cache und Speichersysteme oder Netzverbindungen zwischen den Rechensystemen.

Ähnliche Probleme stellen sich auch in modernen Cloud Systemen bei denen Anwendungen auf mehreren parallel laufenden Instanzen, potentiell von verschiedenen Cloud Anbietern, ausgeführt werden. Auch hier hat nicht nur die Heterogenität der verfügbaren Ressourcen und der Bedarf an Datenlokalität und -synchronität zugenommen, sondern Anwendungen werden dynamisch auf die verfügbaren (virtualisierten) Ressourcen verteilt.

Am Institut erforschen wir derzeit mit Partnern aus Forschung und Industrie im Rahmen einiger Nationaler und Europäischer Projekte Konzepte und Lösungen für diese Fragestellungen. Weitere Information dazu finden sich auf unserer Projektseite.