Die Idee

Das Spiel ist die höchste Form der Forschung
   — Albert Einstein

Spiele bieten eine Möglichkeit Erfahrungen zu sammeln, ohne dabei dem Risiko des Scheiterns und den damit verbundenen Folgen ausgesetzt zu sein. Bei der Entwicklung von Software spielt die Erfahrung der Beteiligten eine wichtige Rolle. Insbesondere gilt dies für die Personen, die eine Führungsposition in einem Softwareprojekt einnehmen.
Neben der Theorie des Managements von Softwareprojekten die an den Universitäten in traditioneller Form gelehrt wird, halten wir es für wichtig, den Studierenden die Möglichkeit zu bieten, eigene Erfahrungen auf diesem Gebiet zu sammeln.

Dazu arbeiten wir an einem Planspiel, bei dem die Studierenden ein eigenes Softwareprojekt leiten können. Die Vorgänge und Zusammenhänge sollen dabei nicht einfach nur geübt werden. Ziel ist es ein Spiel zu schaffen, dass es ermöglicht den Prozess mitzuerleben und mitzubestimmen und dadurch ein Gefühl für die Materie zu entwickeln. In unserem Planspiel sollen die Teilnehmer die Möglichkeit bekommen, ihr zuvor erworbenes Wissen in praxisnahen Situationen einer möglichst realistischen Umgebung anzuwenden oder einfach nur zu experimentieren. Gleichzeitig wollen wir sie für das Thema begeistern. Neben einer möglichst realistischen Erfahrung steht deshalb der Spielspaß an oberster Stelle.

 

Das Spielfeld

Softwareprojekte entstehen selten in einer abgeschlossenen Umgebung. Daher haben wir uns dazu entschieden eine Spielform zu wählen, bei der mehrere Spieler gleichzeitig am gleichen Spiel teilnehmen können. Das ermöglicht es uns, Konkurrenzsituationen und Wettbewerbselemente in den Spielverlauf einfließen zu lassen. Außerdem können so während und vor allem nach dem Spiel die Projekte, Projektverläufe und Vorgehensweisen der einzelnen Spieler verglichen und gemeinsam analysiert werden. Wir erhoffen uns davon einen zusätzlichen Lerneffekt für die Teilnehmer des Spiels.

Die nachhaltigsten Lernerfolge werden erfahrungsgemäß dann erzielt, wenn viel über ein Thema diskutiert wird. Ein "Spieler" in unserem Spiel soll daher möglichst durch ein ganzes Team (3-6 Leute) vertreten werden. Zu treffende Entscheidungen können in diesem Team analysiert und diskutiert werden. Dadurch soll zum einen der Spielspaß, vor allem aber auch das strukturierte Vorausdenken und Vorausplanen gefördert werden.

Veröffentlichungen und Abschlussarbeiten

Abschlussarbeiten

  • Rechnergestützte Simulation von Softwareentwicklungsprozessen
  • Entwurf und Umsetzung einer webbasierten Benutzeroberfläche für ein Planspiel zu Management von Softwareprojekten

Kontakt

Alexander Nassal

Projekte

Brettspiel