Alexandra König

Alexandra König studierte von 2009-2014 Psychologie an der Universität Ulm und der Universitetet i Bergen (Norwegen). Im September und Oktober 2011 absolvierte sie ein sechswöchiges Forschungspraktikum im Lifelong Brain & Cognition Lab des Beckman Institute for Advanced Science and Technology in Urbana-Champaign, Illinois, USA. Von 2010 bis 2014 war sie Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung.
Bereits in ihrer Bachelorarbeit beschäftigte sie sich mit Missbrauchs-, Misshandlungs- und Vernachlässigungserfahrungen in der Kindheit als Risikofaktoren für Psychopathologien im Erwachsenenalter. In ihrer Masterarbeit untersuchte sie den Einfluss von belastenden Kindheitserfahrungen auf die Steroidhormone Kortisol und Dehydroepiandrosteron im Haar. Ab Oktober 2014 ist sie Doktorandin am Lehrstuhl für Klinische & Biologische Psychologie der Universität Ulm und Promotionsstipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Kontakt

 

 

 

Alexandra König
Doktorandin

Alexandra König
☎ +49-(0)731/50 26597
℻ +49-(0)731/50 26599
Π 47.2.409

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Forschungsinteressen

  • Endocannabinoide
  • oxidativer Stress
  • Transgenerationale Weitergabe von belastenden Kindheitserfahrungen auf psychologischer und biologischer Ebene
  • Auswirkungen von Stress und belastenden Kindheitserfahrungen auf die Steroidhormone im Haar
  • Metabolomics profiling

Projekte

  • Veränderungen biomolekularer Parameter bei Depression
  • MEINE KINDHEIT - DEINE KINDHEIT

Publikationen

Schury, K., Koenig, A. M., Isele, D., Hulbert, A.-L., Krause, S., Umlauft, M., Kolassa, S., Ziegenhain, U., Karabatsiakis, A., Reister, F., Gündel, H., Fegert, J.M., Kolassa, I.-T. (2017). Alterations of hair cortisol and dehydroepiandrosterone in mother-infant-dyads with maternal childhood maltreatment. BMC Psychiatry, 17:213. [Artikel]

Boeck, C., Koenig, A. M., Schury, K., Geiger, M. L., Karabatsiakis, A., Wilker, S., Waller, C., Gündel, H., Fegert, J. M., Calzia, E., Kolassa, I.-T. (2016). Inflammation in adult women with a history of child maltreatment: the involvement of mitochondrial alterations and oxidative stress. Mitochondrion, 30, 197-207.

Koenig, A. M., Schury, K., Reister, F., Köhler-Dauner, F., Schauer, M., Ruf-Leuschner, M., Gündel, H., Ziegenhain, U., Fegert, J. M., & Kolassa, I.-T. (2016). Psychosocial risk factors for child welfare among expectant mothers with a history of childhood maltreatment and neglect. Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 76(3), 261-267. DOI: 10.1055/s-0041-111172. PDF