Krankenhaushygiene

Im Rahmen der Infektionsprävention in Gesundheitseinrichtungen spielt die Händehygiene eine große Rolle, da eine gute Händehygiene dazu beiträgt, die Weiterverbreitung antimikrobieller Resistenzen zu vermeiden (Robert-Koch-Institut, 2014). Die Wirksamkeit von Händehygiene zur Prävention von Keimübertragung und somit zur Primärprävention von Infektionen konnte empirisch gut belegt werden (Backman, Zoutman & Marck, 2008).

Die steigende Zahl nosokomialer Infektionen legt jedoch nahe, dass weiterhin Ärzte und Pfleger in vielen Kliniken kein ausreichendes Händehygieneverhalten zeigen (Robert-Koch-Institut, 2014). Die Schätzungen zur Inzidenz nosokomialer Erkrankungen gehen von bis zu 1 Millionen Infektionen pro Jahr aus, von denen 2 – 7% tödlich enden (Walger, Popp & Exner, 2013). Obwohl diese Fakten bei medizinischem Fachpersonal hinlänglich bekannt und akzeptiert sind, weist das tatsächlich gezeigte Händehygieneverhalten vielfach Lücken auf (Kampf & Löffler, 2007).Die Verbesserung der Händehygiene-Compliance ist daher eines der wichtigsten Themen in der Krankenhaushygiene, was sich in einer großen Bandbreite an Studien zu Händehygiene und Händehygiene-Compliance widerspiegelt (Erasmus et al., 2010; Huis et al., 2012).

Durch unsere Arbeiten im Bereich der Händehygiene können unterschiedliche Aspekte psychologischer Grundlagenforschung für das Thema Händehygiene im Gesundheitswesen nutzbar gemacht werden und theoretisch viel versprechende Einflussfaktoren empirisch auf ihre Relevanz hin überprüft werden. Einen Schwerpunkt unserer bisherigen Forschung stellte beispielsweise die implizite Einstellung zur Händehygiene als Einflussfaktor auf das Händehygieneverhalten dar (vgl. Diefenbacher, Sassenrath, Siegel, Grünewald & Keller, 2012). Unsere Forschung befasst sich zudem auch mit dem Einfluss von Gewohnheit (habits, vgl. Verplanken & Orbell, 2003), Vorsätzen (implementation intentions, Gollwitzer, 1999) und Empathie (Sassenrath, Diefenbacher, Siegel & Keller, 2016) auf das Händehygieneverhalten.

Grundlage für die erfolgreiche Bestimmung von Einflussfaktoren oder die Evaluation von Interventionsstudien ist eine saubere Messung des Händehygieneverhaltens. Die direkte Verhaltensbeobachtung hat in der Händehygiene-Forschung eine lange Tradition und wird als Goldstandard gesehen (WHO, 2009). Allerdings ist die direkte Beobachtung nicht frei von Verzerrungen (Diefenbacher et al., 2016; Sax et al., 2009) und wird vielfach ohne ausreichende Reflektion angewendet. Die Erprobung weiterer Messverfahren wie spezielle Selbstberichtsverfahren (z.B. DRM, ESM) oder videobasierte Beobachtung bei genauer Abstimmung auf die jeweilige Forschungsfrage ist von zentraler Bedeutung für eine erfolgreiche Infektionsprävention und stellt daher einen weiteren Schwerpunkt unserer Forschungen im Bereich Händehygiene dar (vgl. Diefenbacher et al., 2016).

Referenzen

Backman C., Zoutman D.E., & Marck P.B. (2008). An integrative review of the current evidence on the relationship between hand hygiene interventions and the incidence of health care-associated infections. American Journal of Infection Control, 36, 333–348.

Diefenbacher, S., Sassenrath, C., Siegel, A., Grünewald, M., & Keller, J. (2012). Implizite Einstellung zur Händehygiene als relevanter Prädiktor von Händehygieneverhalten. Hygiene & Medizin, 37, 448-455.

Erasmus, V., Daha, T. J., Brug, H., Richardus, J. H., Behrendt, M. D., Vos, M. C., & van Beeck, E. F. (2010). Systematic review of studies on compliance with hand hygiene guidelines in hospital care. Infection Control & Hospital Epidemiology, 31(03), 283-294.

Gollwitzer, P. M. (1999). Implementation intentions: strong effects of simple plans. American Psychologist, 54, 493–503.

Huis, A., van Achterberg, T., de Bruin, M., Grol, R., Schoonhoven, L., & Hulscher, M. (2012). A systematic review of hand hygiene improvement strategies: a behavioural approach. Implementation Science, 7(1), 92.

Kampf, G., & Loeffler, H. (2007). Prevention of irritant contact dermatitis among health care workers by using evidence-based hand hygiene practices: a review. Industrial Health, 45, 645–652.

Robert-Koch-Institut (2014). Wirkungsbereiche der Händedesinfektionsmittel – ein Beitrag zum Internationalen Tag der Händehygiene. Epidemiologisches Bulletin, 18, 157-164.

Sassenrath, C., Diefenbacher, S., Siegel, A., & Keller, J. (2016). A person-oriented approach to hand hygiene behaviour: emotional empathy fosters hand hygiene practice. Psychology & Health, 31(2), 205-227.

Sax, H., Allegranzi, B., Chraïti, M. N., Boyce, J., Larson, E., & Pittet, D. (2009). The World Health Organization hand hygiene observation method. American journal of infection control, 37, 827-834.

Verplanken, B., & Orbell, S. (2003). Reflections on Past Behavior: A Self‐Report Index of Habit Strength. Journal of Applied Social Psychology, 33, 1313–1330.

Walger, P., Popp, W., & Exner, M. (2013). Stellungnahme der DGKH zu Prävalenz, Letalität und Präventionspotenzial nosokomialer Infektionen in Deutschland 2013. Hygiene & Medizin, 38, 329–338.

WHO (2009). WHO guidelines on hand hygiene in health care: First global patient safety challenge. Clean care is safer care. Geneva: WHO 2009. Diefenbacher, S., Sassenrath, C., Siegel, A., Grünewald, M., & Keller, J. (2012). Implizite Einstellung zur Händehygiene als relevanter Prädiktor von Händehygieneverhalten. Hygiene und Medizin, 37, 448-455.

Kontakt

  • Leitung
  • Prof. Dr. Johannes Keller
  • Postanschrift
  • Universität Ulm
  • Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik
  • Institut für Psychologie und Pädagogik
  • Sozialpsychologie
  • D-89069 Ulm
  • Besucheradresse
  • Albert-Einstein-Allee 47
  • D-89081 Ulm
  • Anfahrt
  • Bushaltestelle: ("Wilhelm-Runge-Str.", Linien 3 und 5, ca. 15 Minuten vom Hauptbahnhof).
    Lageplan Uni West