Universitätspublikationen

Der Opens internal link in current windowService-Point Publikationsmanagement berät Sie in allen Belangen zum Thema Publizieren an der Universität.

Dissertationen und Habilitationen unterliegen nach §§ 14-16 DNBG einer Veröffentlichungs- und Abgabepflicht. Prüfungs- und Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Diplom) werden hingegen meist nicht, oder nur auf Rat des jeweiligen Betreuers hin, veröffentlicht.

Dissertationen

Anleitung zur Veröffentlichung Ihrer Dissertation

In vier Schritten zur Veröffentlichung Ihrer Doktorarbeit:

1. Initiates file downloadInformationsblatt lesen
Sie haben verschiedene Möglichkeiten, Ihrer Abgabepflicht nachzukommen. Diese finden Sie in unserem Informationsblatt aufgelistet. Weitere Angaben finden Sie auch in der entsprechenden Promotionsordnung.

2.  Opens external link in new windowDruckauftrag (in der eKladde) erteilen
Druck und Bindung Ihrer Dissertation können beim kiz erfolgen. Nutzen Sie hierfür die eKladde und loggen Sie sich dort mit Ihrem kiz-Account ein. Falls Sie keinen kiz-Account besitzen, können Sie den Druckauftrag direkt über den Opens internal link in current windowService-Point Auftragsannahme Medien erteilen.
Dissertationen der Medizin (nur Dr. med./Dr. med. dent.), die während des Studiums angefertigt wurden, können aus Qualitätssicherungsmitteln (ehem. Studiengebühren) subventioniert werden, sofern Druck und Bindung beim kiz erfolgen.
Neben den Pflichtexemplaren für das kiz können Sie weitere eigene Exemplare bestellen und diese anschließend am Opens internal link in current windowService-Point Druck abholen.

3. Dokument auf den Opens external link in new windowUlmer Volltextserver (VTS) hochladen
Sofern Sie Ihre Dissertation je nach Abgabemöglichkeit (siehe 1.) in digitaler Form veröffentlichen, nutzen Sie hierfür bitte den Ulmer Volltextserver (VTS). Lesen Sie sich die Hinweise durch und klicken Sie anschließend auf "Mit der Online-Publikation beginnen".

4. Opens external link in new windowAbgabeerklärung ausfüllen
Im Falle der Veröffentlichung auf dem VTS geben Sie bitte die vollständig ausgefüllte und unterschriebene Abgabeerklärung am Service-Point Publikationsmanagement ab. Sie können sie auch faxen, eingescannt als E-Mail-Anhang oder per Post schicken.

Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte den Opens internal link in current windowService-Point Publikationsmanagement.

Beratung

Publikationsberatung

Veröffentlichungen an der Universität Ulm sind weltweit sichtbar, beispielsweise über Suchmaschinen wie Google Scholar. Deshalb sollten Sie vor der Publikation einige Punkte beachten: 

  • Sicherstellen, dass der Text frei von Rechten Dritter ist
  • Prüfen ob korrekt zitiert wurde, insbesondere bei Bildern und Abbildungen
  • Im Zweifelsfall den Erwerb von Nutzungsrechten in Erwägung ziehen oder überlegen, das entsprechende Bild wegzulassen

Urheberrecht und richtiges Zitieren

Auf der Internetseite Opens internal link in current windowUrheberrecht und richtiges Zitieren finden Sie Informationen zum Thema. Bei Bedarf beraten wir Sie gerne persönlich.

Sie suchen Informationen speziell zum Thema Opens internal link in current windowE-Learning? Auf der gemeinsamen Internetseite von ZEL und kiz finden Sie gebündelt Informationen zum Thema und für jede Frage den richtigen Ansprechpartner.

Wenn Sie eine Frage zum Thema Urheberrecht und Publizieren haben, wenden Sie sich zunächst an die Ansprechpartner am kiz. Ist eine juristische Beratung unvermeidlich, vermitteln wir gerne an die Kollegen vom Dezernat I-2. 

Lizenzen und Open Access

Vor der Veröffentlichung sollte man sich die Frage stellen, welche Lizenz für den jeweiligen Inhalt die richtige ist. Wir beraten Sie zu den verschiedenen Lizenzmodellen. Gängig sind Open Access Lizenzen von Creative Commons. Diese schützen Ihre Inhalte und garantieren gleichzeitig eine gute Wiederverwendbarkeit. Für gewisse Zwecke machen aber restriktive Lizenzen wie unsere sogenannte "Standard-Lizenz" Sinn. Eine Übersicht über die aktuell am kiz unterstützen Lizenzen bei der elektronischen Veröffentlichung finden Sie auf den Seiten des Opens internal link in current windowinstitutionellen Repositoriums VTS.

Beratung bei Antragsstellung (EU, DFG, …)

Das Team bietet Beratung zu verschiedenen Aspekten der Antragsstellung (Horizon2020, DFG-Anträge etc.). Dies bezieht sich hauptsächlich auf die Beratung zur Veröffentlichungspflicht (Open Access, Open Science, Open Data) und zum Umgang mit im Projekt entstehenden Forschungsdaten im Rahmen eines lokalen FDM-Beratungsdienstes, der sich derzeit im Aufbau befindet.
Gerne erarbeiten wir mit Ihnen auch Lösungen zu den Themen (Pflicht-)Abgabe von Forschungsdaten, Langzeitarchivierung und das Erstellen von Datenmanagementplänen. Hier sollen die Ergebnisse des IQF-Projekts „Landesweit koordinierte Strukturen für Nachweis und effiziente Nachnutzung von Forschungsdaten“ einfließen. Im diesem Projekt evaluierte das Projektkonsortium die Tools „DMPTool“ der California Digital Library und „DMPOnline“ des Digital Curation Centre. Bei beiden Tools handelt es sich um etablierte Werkzeuge zur Planung des Datenmanagements für Universitäten in den USA bzw. dem Vereinigten Königreich. Das Projektkonsortium entschied sich für die Installation des „DMPTool“, welches über eine Begutachtungsfunktion verfügt. Das Tool wird derzeit an die lokalen Gegebenheiten angepasst und soll Wissenschaftlern der Partnereinrichtungen bei der Planung des Datenmanagements behilflich sein. Nach der Phase der Testung mit Pilotpartnern hofft das kiz dieses Tool in der zweiten Jahreshälfte 2015 bereitstellen zu können.

Schulungen und Workshops

Das Team Wissenschaftliche Informationsdienste berät Sie gerne auch vor Ort an Ihrem Institut. Hierzu können wir Workshops oder Vorträge zu diversen Themen anbieten. Themenfelder für Schulungen sind Schreibberatungen zum richtigen Zitieren, zur richtigen Verwendung von Bildern und Abbildungen, zu Open Access oder zum Publizieren auf dem institutionellen Repositorium. Es sind auch Workshops zum Thema Forschungsdatenmanagement geplant (ca. 2016).

Wenn Sie mehr wissen möchten, vereinbaren Sie am besten einen individuellen Termin. Das Team Wissenschaftliche Informationsdienste berät Sie gerne!

Beachten Sie bitte auch unsere FAQs zum Thema.

Universitätspublikationen

Universitätspublikationen

Veröffentlichungen an der Universität erfolgen über das Kommunikations- und Informationszentrum auf elektronischem Wege über das institutionelle Repositorium der Universität Ulm. Für Wissenschaftler relevante Veröffentlichungsarten umfassen zum Beispiel:

Was kann veröffentlicht werden?

  • Schriftenreihen: Sie haben ein bestimmtes Thema oder Themenfeld zu dem Sie und Ihre Kollegen regelmäßig publizieren? Sie können Ihre eigene Schriftenreihe erstellen und an der Universität veröffentlichen. 
  • Kongressschriften: Sie veranstalten einen Kongress oder eine Tagung und möchten die Kongress- und Tagungsbeiträge veröffentlichen.
  • Zweitveröffentlichungen: Zweitveröffentlichungen erhöhen die Sichtbarkeit eines Papers, da die Veröffentlichung nun mit dem zugrunde liegenden Volltext der Öffentlichkeit frei zur Verfügung steht. Manche Drittmittelprojekte verpflichten die Forscher zur Zweitveröffentlichung.
  • Alle weiteren Inhalte, die Sie in Form einer elektronischen Publikation der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen möchten. Sprechen Sie uns hierfür vor der Publikation direkt an.

Wer darf an der Universität Ulm publizieren?

Alle Angehörigen der Universität und des Universitätsklinikums Ulm sind berechtigt, Dokumente auf dem institutionellen Repositorium der Universität, dem Ulmer Volltextserver (VTS) zu publizieren. Diese können textbasiert sein, aber auch andere Medientypen (Video, Audio, Grafik) umfassen. Die Veröffentlichung wird online angemeldet. Je nach Publikationsart, Publikationszweck und verwendeten Medientypen werden verschiedene Verfahren angeboten, die unterschiedlich behandelt werden. Ausführliche Informationen zum elektronischen Publizieren stehen auf der Plattform des Opens external link in new windowVTS bereit.

Vorlagen:

Auf Anfrage erhalten Sie Publikationsvorlagen für den Ulmer Volltextserver (VTS).

 

 

Open Access

Wege zur Open Access-Veröffentlichung

Beim Open Access Publishing können im Wesentlichen zwei grundsätzlich verschiedene Wege, die Gold Road und die Green Road, beschritten werden. Im Folgenden beschreiben wir den empfohlenen Ablauf für eine Veröffentlichung in beiden Varianten.

Sie wollen mehr zu Lizenzen wissen? Besuchen Sie unsere Sektion zum Opens internal link in current windowUrheberrecht und lesen Sie unsere Opens internal link in current windowLizenzmodelle. Weiterführende Informationen gibt es bei Opens external link in new windowCreative Commons.

Gold Road (Erstveröffentlichung)

Bei diesem Weg erfolgt die Erstveröffentlichung in einer Open Access-Zeitschrift. Die Publikation in einer solchen Zeitschrift kann - muss aber nicht - kostenlos sein. Diese Publikationsart wird häufig mit dem Geschäftsmodell der Autorengebühren (auch Author-Pays-Modell genannt) assoziiert. Während also der Zugriff auf die Volltexte weltweit kostenfrei möglich ist, muss der Autor für die Publikation bezahlen.

In der Regel ist die Selbstarchivierung auf einem Institutional Repository gestattet und sollte auch durchgeführt werden. Das dient in erster Linie der langfristigen Sicherung des intellektuellen Inhalts für den Fall, dass ein Open Access-Verlag seine Tätigkeit einstellt und die rein online erschienenen Publikationen evtl. nicht mehr verfügbar sind.

Empfohlene Vorgehensweise

  1. Prüfen Sie, welche Open Access-Zeitschriften, die ein Peer Review vornehmen, für die Publikation infrage kommen und welche Kosten ggf. entstehen. Hierbei hilft das Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterDirectory of Open Access Journals (DOAJ). Nicht gelistet? Prüfen Sie die Qualität der Zeitschrift über den Opens external link in new windowQuality Open Access Market (QOAM).
  2. Reichen Sie Ihre Publikation bei der Zeitschrift ein. Publikationskosten können durch den Opens internal link in current windowPublikationsfonds der Universität Ulm erstattet werden.
  3. Nachdem Ihr Beitrag von der Zeitschrift akzeptiert wurde, sollten Sie ihn unter Berücksichtigung eventueller Bedingungen des Verlags zusätzlich als Postprint auf dem Ulmer Volltextserver anmelden.

Green Road (Zweitveröffentlichung)

Seit 2014 kam Bewegung in die rechtliche Situation bei Zweitveröffentlichungen: Lesen Sie hierzu die Opens external link in new windowFAQs zum Zweitveröffentlichungsrecht der Schwerpunktinitiative Digitale Information der Allianz deutscher Wissenschaftsorganisationen.

Autoren nutzen die - oft von den Verlagen gestattete - Möglichkeit der kostenlosen Parallelveröffentlichung bzw. Selbstarchivierung in institutionellen oder disziplinären Repositorien. Die Bereitstellung der nötigen Infrastruktur (Personal, Rechner etc.) übernimmt die den Dokumentenserver betreibende Institution.

In der Regel erfolgt die Erstveröffentlichung in einer konventionellen Zeitschrift, die auch das Begutachtungsverfahren durchführt.

Während der Zugriff auf die Erstveröffentlichung nur auf Basis von Pay-per-Article oder einer Subskription möglich ist, ist der Volltext der Parallelveröffentlichung frei zugänglich.

Empfohlene Vorgehensweise

  1. Stellen Sie fest, ob die Zeitschrift, bei der Sie Ihre Publikation einreichen wollen, eine Parallelveröffentlichung oder eine Selbstarchivierung auf einem Institutional Repository gestattet. Dies ist zunehmend bereits der Fall, meist jedoch mit besonderen Bedingungen verbunden (z.B. Sperrfrist, Copyright-Vermerk). Die folgenden Datenbanken geben Ihnen bei diesem Schritt Auskunft:

    • Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterOA-Policies
      DFG-gefördertes Projekt mit einer deutschsprachigen Schnittstelle zur Datenbank des Sherpa-Projekts
    • Opens external link in new windowSherpaRomeo-Datenbank
      Übersicht der OA-Policies der Verlage und der von ihnen herausgegebenen Zeitschriften
    • Opens external link in new windowSherpaJuliet Datenbank
      Übersicht der QA-Policies der Forschungsförderer (z.B. DFG)

  2. Reichen Sie Ihre Publikation bei der Zeitschrift ein.
  3. Wenn Ihr Beitrag von der Zeitschrift akzeptiert wurde, dann achten Sie beim Abschluss des Autorenvertrags darauf, dass Ihnen eine Selbstarchivierung auf einem Institutional Repository gestattet wird. Das ist natürlich nur bei Verlagen bzw. Zeitschriften erforderlich, die Ihnen dieses Recht nicht schon automatisch einräumen.
  4. Melden Sie Ihre Publikation unter Berücksichtigung der Bedingungen des Verlags zusätzlich als Postprint auf dem Ulmer Volltextserver an. Sofern Sie auf einem disziplinären Repositorium veröffentlichen möchten, können Sie zum Auffinden eines passenden Repositoriums das Opens external link in new windowDirectory of Open Access Repositories (openDOAR) nutzen.

Falls Ihnen die Publikation eines Postprints auf dem Volltextserver nicht gestattet sein sollte, dann haben Sie immer noch die Möglichkeit, stattdessen ein Preprint auf dem VTS zu veröffentlichen und später ein Korrigendum zu ergänzen. Dadurch werden keinerlei Copyrights verletzt.