Banken

Konto

Für den alltäglichen Geldtransfer dient in Deutschland in der Regel ein Girokonto. Es wird etwa für wie Überweisungen, Abbuchungen oder für Einzugsermächtigungen von regelmäßigen Beträgen wie z.B. Telefongebühren oder die monatliche Miete benutzt.

Beim Eröffnen des Girokontos erhält man eine EC-Karte (electronic cash und Maestro) mit einer PIN-Nummer, mit der bargeldlos im Supermarkt oder in Kaufhäusern bezahlt oder Geld an Geldautomaten abgehoben werden kann.

Für Studierende ist ein Girokonto bei den meisten Banken gebührenfrei. Trotzdem sollten Sie sich vorher erkundigen, ob und in welcher Höhe Gebühren anfallen. Von Bank zu Bank kann dies unterschiedlich sein. Manche Banken verlangen von Kunden, die das 30. Lebensjahr vollendet haben, Kontoführungsgebühren, auch wenn diese noch Studierende sind.

Einen Vergleich verschiedener Girokonten und weitere Informationen zum Thema Girokonto finden Sie auch auf folgenden Seiten:

Bargeld

Ungefähr eine Woche nach Eröffnung eines Girokontos erhalten Sie die EC-Karte (Kosten: etwa 20 €). Die Geheimzahl wird aus Sicherheitsgründen etwas später separat zugesandt.

Mit dieser Karte können Sie gebührenfrei Geld an den Automaten jeder Filiale Ihrer Bank in Deutschland abheben. Fragen Sie bei Ihrer Bank nach Bankpartnern, bei denen Sie ebenfalls gebührenfrei Geld abheben können.

Natürlich ist es auch möglich gegen Gebühr, an den Automaten anderer Banken Geld zu holen. Weltweit wird Ihre Karte an allen Geldautomaten mit dem Maestro Zeichen akzeptiert. 

Bis Sie Ihre neue EC-Karte in Ulm/Neu-Ulm erhalten haben, können Sie am Schalter Ihrer Bank Geld abheben.

Ein Geldautomat an der Haltestelle Staudingerstraße

Kontoauszüge

In jeder Bank gibt es einen Kontoauszugsdrucker, wo Sie mit Ihrer EC-Karte Kontoauszüge ausdrucken können. Um einen Überblick über Ihre Finanzen zu behalten, sollten Sie dies regelmäßig, jedoch zumindest einmal im Monat tun. Ansonsten werden Ihnen die Auszüge gegen Gebühr per Post zugeschickt. 

Überweisungen

In Deutschland wird vieles per Überweisung bezahlt. Seit der Einführung der Single Euro Payments Area (SEPA)-Überweisung in Europa benötigen Sie nun bei Inlands- und Auslandsüberweisungen zwei Nummern. Die IBAN (International Bank Account Number) besteht aus 22-27 Stellen aus Buchstaben und Ziffern und einem BIC (Bank Identifier Code), der eine international gültige Bankleitzahl darstellt. EU-Überweisungen werden von den Banken zu gleichen Konditionen wie Überweisungen innerhalb eines Landes ausgeführt. Überweisungen ins nichteuropäische Ausland werden genauso getätigt, benötigen jedoch mehr Zeit. Manche Banken haben Automaten für Überweisungsaufträge. Wenn Sie Hilfe brauchen, fragen sie eine*n Bankangestellte*n um Rat.

Einzugsermächtigung und Dauerauftrag

Studentenwerk, Krankenversicherungen und Telefongesellschaften buchen z.B. anfallende Beträge jeden Monat (normalerweise in der ersten Woche eines Monats) direkt von Ihrem Konto ab. Dafür müssen Sie Ihre Zustimmung geben und eine Einzugsermächtigung ausfüllen, wenn Sie die Verträge abschließen.

Achtung! Stellen Sie sicher, dass ausreichend Geld auf Ihrem Konto liegt. Ist Ihr Konto bei Abbuchung nicht gedeckt, fallen Gebühren für Sie an (etwa 5,00 - 10,00 €). Die Abbuchung wird nicht wiederholt. Das heißt, dass Sie den Geldbetrag selbst überweisen müssen.

Mit einem Dauerauftrag veranlassen Sie selbst die regelmäßige Überweisung von Geldbeträgen zu bestimmten Zeiten.

Online-Banking / Telefon-Banking

Wenn Sie Ihren Geldtransfer online oder per Telefon regeln wollen, erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer Bank nach den entsprechenden Konditionen.

Beim Telefon-Banking erhalten Sie (abhängig von den Sicherheitsregelungen Ihrer Bank) einen Telefon-PIN und eine Liste mit TAN-Nummern. Sie brauchen für jede Transaktion online oder per Telefon eine TAN-Nummer. Online-Banking ist eine Möglichkeit, Überweisungen mit reduzierten oder gar keinen Gebühren durchzuführen.

Travelers Cheques

Travelers Cheques werden nur in manchen Restaurants, Hotels und Geschäften akzeptiert. Meistens müssen Sie die Schecks bei einer Bank eintauschen. Viele Banken erheben dafür Gebühren.

Kreditkarten

Kreditkarten sind in Deutschland nicht so stark verbreitet wie in anderen Ländern. Größere Geschäfte und Tankstellen akzeptieren zwar Kreditkarten (oft nur Mastercard und Visa), aber in den meisten Geschäften kann nur mit der EC-Karte bargeldlos bezahlt werden.

Banken

Bei Banken kann man grob unterscheiden zwischen:

  • Filialbanken:
    • Lokale Banken, wie Sparkassen und Volksbanken (z.B. Sparkasse Ulm, Sparkasse Neu-Ulm/Illertissen, Volksbank Ulm, Volksbank Neu-Ulm). Diese Banken haben viele Filialen und Bankautomaten in Ulm und Neu-Ulm, jedoch keine Filialen in anderen Städten. Sie können jedoch z.B. als Kunde/Kundin der Sparkasse Ulm oder der Volksbank Ulm meistens auch an allen Automaten von Sparkassen oder Volksbanken in ganz Deutschland kostenfrei Geld abheben.
    • Nationale Banken (Postbank, Commerzbank, Deutsche Bank, Dresdner Bank, HypoVereinsbank)
      Diese Banken haben nur wenige Filialen und Automaten in Ulm/Neu-Ulm, aber dafür auch Filialen in ganz Deutschland, in denen Sie auch jederzeit Ihre Bankgeschäfte tätigen können. Als Kunde/Kundin einer der hier genannten Banken, können Sie an jedem Automaten der anderen Banken ebenfalls kostenfrei Geld abheben (Cash Group).
  • Direktbanken sind Banken, die Bankgeschäfte auch ohne eigenes Filialnetz anbieten (zum Beispiel die norisbank, comdirekt und Ing-Diba). Oftmals gehören Banken einem Verbund an, an dessen Bankautomaten Sie ebenfalls kostenlos Geld abheben können.