Erasmus im Lifelong Learning Program (LLP)

Das Hochschulprogramm ERASMUS, eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union, fördert seit 1987 grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden und Hochschuldozenten. Bisher haben über 1,5 Millionen Studierende und mehr als 100.000 Dozenten mit diesem Programm einen Auslandsaufenthalt durchgeführt.

Unter dem Dach des EU-Bildungsprogramms für Lebenslanges Lernen (2007 - 2013) geht ERASMUS in seine nächste Phase. Dabei werden durch das neue ERASMUS folgende Mobilitätsmaßnahmen gefördert:


Auslandsstudium im Rahmen von Erasmus (SMS)

Mit dem ERASMUS-Programm erhalten Studierende die Möglichkeit, in einem fremden Land zu leben und ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern. Dabei lernen sie das akademische System einer ausländischen Hochschule kennen und profitieren von deren Lehr- und Lernmethoden

Alle Studierenden, die an der Universität Ulm für ein Vollstudium (mit Abschluss) eingeschrieben sind, können sich für einen Studienabschnitt im Ausland im Rahmen des ERASMUS-Programms bewerben, unabhängig von Ihrer Nationalität. (Sogennannte "Zeitstudenten", die nur eine befristete Zulassung an der Universität Ulm haben, die also nur "Gaststudenten/Visiting Students" oder "Austauschstudenten/Exchange Students" sind, sind von einer Teilnahme jedoch ausgeschlossen.)

Es können Studierende aller Niveaus (vom Bachelor über Master bis zur Promotion, ebenso Diplom- und Staatsexamens-Studiengänge) gefördert werden, sofern bis zum Antritt des Auslandsstudiums mindestens ein Studienjahr erfolgreich abgeschlossen wurde. Ein ERASMUS-Aufenthalt im ersten Master-Jahr ist möglich, da mit dem abgeschlossenen Bachelor diese Bedingung erfüllt ist.

Die Förderperiode von ERASMUS beginnt immer am 1. Juni eines Jahres und endet am 30. September des darauf folgenden Jahres. Da sich die Vorschriften, Formulare und Abläufe von Jahr zu Jahr verändern, finden Sie detaillierte Informationen, Merkblätter und Formulare jeweils auf einer gesonderten Seite für Auslandsaufenthalte im

Akademischen Jahr 2012/13 (Bewerbungsfrist: 15. Dezember 2011)

Opens internal link in current windowAkademischen Jahr 2013/14 (Bewerbungsfrist: 15. Dezember 2012)

Es können Aufenthalte von mindestens drei Monaten und maximal 12 Monaten gefördert, sofern

  • es ein gültiges Opens internal link in current windowAustauschabkommen mit der gewünschten Gasthochschule und im entsprechenden Studienniveau im Studienfach des Bewerbers gibt 
  • die Aufenthalte zwischen dem 1. Juni eines Jahres und dem 30. September des darauffolgenden Jahres beginnen und enden, jedoch max. für die Dauer, die im Austauschabkommen vereinbart ist

Das Programm bietet Studierenden folgende Leistungen:

  • Mobilitätszuschuss zu den auslandsbedingten Mehrkosten (ca. 100 - 150 € / Monat - die Stipendienhöhe ändert sich jährlich)
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  • Unterstützung bei der Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes
  • Teilnahme an vorbereitenden ERASMUS-Intensivsprachkursen in sogenannten seltener gesprochenen Sprachen (EILC) mit separatem Stipendium möglich
  • Akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen

ERASMUS Studentencharta (pdf)

Allgemeine Öffnungszeiten

Abholung von Unterlagen
Allgemeine Fragen (Helpdesk)
Mo, Mi, Do, Fr 9:00 - 14:00
Di 9:00 - 17:00

Beratungszeiten zu Austauschprogrammen

Dienstag 13:30 - 17:00
Donnerstag 9:00 - 11:30

Keine Terminvereinbarung erforderlich

ERASMUS: Keine Beratung zwischen 15. und 19. September 2014.

Bilaterale und Baden-Württemberg Austauschprogramme:
Keine Beratung zwischen 9. September und 2. Oktober 2014
Im August Beratung nur nach vorheriger Terminvereinbarung per Opens window for sending emailEmail

Fachbezogene Beratung

Das International Office berät sie zu allgemeinen Fragen bzgl. des ERASMUS-Programms.

Fragen zu Studieninhalten und Studienorganisation klären Sie bitte mit dem zuständigen Opens internal link in current windowERASMUS-Fachkoordinator.

Für Fragen zur Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen sind die jeweiligen Prüfungsausschüsse zuständig.