35 Gymnasiasten haben das Programm für mathematisch begabte Schüler absolviert

Universität Ulm

35 Gymnasiasten haben das Programm für mathematisch begabte Schüler erfolgreich absolviert 

Aus einer mathematischen Begabung sollte man unbedingt etwas machen. 35 Schüler aus der Oberstufe an Gymnasien aus der nahen und weiteren Umgebung von Ulm/Neu-Ulm haben genau das getan und an den Seminaren für mathematisch-naturwissenschaftlich begabte Schülerinnen und Schüler der Fakultät teilgenommen. Die Teilnehmer/Innen im abgelaufenen Schuljahr kamen von Kirchheim/Teck bis Kempten und Pfullendorf bis Aalen und wurden größtenteils als Beste Mathe- und Physikschüler von ihren Fachlehrern ausgewählt, das Förderprogramm der Universität zu absolvieren. Die Vorlesungen finden von Oktober bis Juli einmal monatlich jeweils freitags von 16 bis 20 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr statt. 

Viel gelernt und durchgehalten 

Dabei lernten die jungen Leute ein großes und vielseitiges Mathematisches Spektrum kennen: Von Stochastik (Wahrscheinlichkeitsrechnung) über Numerik/Informatik bis hin zur Quantenphysik gab es einen Einblick in die Mathematik über das Schulniveau hinaus. Am Freitag, den 21. Juli erhielten die jungen Talente von Prof. Ulrich Stadtmüller ihre Urkunden mit der Anmerkung: „Sie haben tapfer durchgehalten, bei allen Belastungen, die man als Schüler sonst noch hat. Ich hoffe, es hat ihnen Spaß gemacht.“ Nebenbei betonte Professor Stadtmüller, es sei etwas Schönes, Menschen mit denselben Interessen zu treffen. „In der Schule ist man ja oft der einzige, der oder die sich für Mathematik begeistert.“ 

Für Schüler ein Gewinn 

Simon Daigler kommt vom Gymnasium Münsingen und ist immer gern nach Ulm zu den Kursen gereist: „Am besten hat mir die Quantenphysik gefallen, denn das war für mich so gut wie neu. Und die Informatik fand ich auch super – hier haben wir ein eigenes Programm entwickelt“. Der Schüler lobt auch, wie gut alles organisiert war. „Wenn man in der Jugendherberge übernachten wollte, hat eine kurze E-Mail ein paar Tage vorher an das Sekretariat genügt.“ 

Danach noch auf die Lange Nacht der Wissenschaften 

Die Schüler bekamen von Dr. Jan-Willem Liebezeit eine Einführung in die mathematischen Studiengänge an der Universität Ulm. Professor Hans-Joachim Zwiesler stellte das bewährte Nordamerika-Programm der Fakultät vor. Nach der Überreichung der Urkunden fand auf dem Campus die Lange Nacht der Wissenschaften statt. Alle Schüler und Schülerinnen haben sich dort noch im vielseitigen Angebot treiben lassen. 

Die mathematisch begabten Schüler mit Dr. Michael Lehn (Kurs Numerik/Informatik), Dr. Jan-Willem Liebezeit (Vortragender zum Thema Studium im Allgemeinen und Mathematik an der Universität Ulm im Besonderen), Prof. Ulrich Stadtmüller (Verantwortlicher für das Programm) und Prof. Hans-Joachim Zwiesler (Vortragender zum Thema studentischer Auslandsaustausch).