Dr. Karin Stadtmüller – eine „geballte Ladung an Fachwissen“ geht in den Ruhestand

Universität Ulm

Sie hat den Studiengang Wirtschaftswissenschaften aufgebaut, betreut und geprägt. Heute sind die Wirtschaftswissenschaften der zweitgrößte Studiengang an der Universität Ulm. Zum Jahresende geht Dr. Karin Stadtmüller in Ruhestand.

Karin Stadtmüller studierte an der Justus-Liebig-Universität Gießen Mathematik und im Nebenfach Physik (Lehramt) und machte 1976 ihren Abschluss. 1979 promovierte sie bei Professor Wolfgang Luh und wechselte mit ihm zum Wintersemester 1980/81 an die Universität Trier. Als Akademische Oberrätin verantwortete sie dort ein ähnliches Aufgabengebiet wie später in Ulm.

Der Weg nach Ulm

1984 übernahm Professor Ulrich Stadtmüller eine Vertretungsprofessur an der Universität Trier und die beiden heirateten. 1988 zog die Familie nach Ulm, als Professor Stadtmüller einen Ruf an die Universität annahm. Karin Stadtmüller widmete sich der Erziehung der beiden Kinder, bevor sie an der Dualen Hochschule Heidenheim und an der Universität Ulm wieder in den Beruf einstieg. In Heidenheim unterrichtete sie Mathematik und an der Uni Ulm war sie in der Weiterbildung im Bereich Aktuare aktiv.

Aufbau der Wirtschaftswissenschaften

Im Jahr 2000 wurde Karin Stadtmüller für den neuen Studiengang Wirtschaftswissenschaften eingestellt. In ihrer Zeit als Fachstudienberaterin hat sich die Anzahl der Studierenden in den Studiengängen im Bereich Wirtschaftswissenschaften bis heute mehr als verdreifacht. Zu ihren vielen Aufgaben gehörten unter anderem die individuelle Studienberatung, die Mitarbeit bei der Umstellung des Diplomstudiengangs auf Bachelor und Master, die Verwendung der Studiengebühren bzw. Qualitätssicherungsmittel, die (Re)Akkreditierung der jeweiligen Studiengänge sowie natürlich eine eigene Lehrtätigkeit.

Kompetenz und Weitblick

Professor Kai-Uwe Marten, der Karin Stadtmüller über Jahre in seiner Funktion als Studiendekan begleitet hat, bezeichnet sie als „geballte Funktion an Fachwissen“ und hebt besonders hervor, dass sie sich immer mit hohem Engagement für die Belange der Studierenden eingesetzt hat und vielfältige Aufgabenbereiche souverän abgedeckt und weiterentwickelt hat. Die Fakultät dankt Frau Stadtmüller herzlich und wünscht weiterhin alles Gute!