Studienorganisation

Pläne und Ordnungen

Grundlage und Mithilfe zur Planung des Studiums an der Universität Ulm, sind die, zu ihren jeweiligen Fächern gehörigen, Studien- und Stundenpläne. Diese sind keine Pflicht, sondern Vorschläge der Fakultät für ein Erreichen des angestrebten Abschlusses in der Regelstudienzeit und auf Grundlage der fächerspezifischen Prüfungsordnung.

In den Prüfungsordnungen finden sich detaillierte Informationen zu den Anforderungen der bestimmten Studiengänge, eingeschlossen Fristen, Orientierungsprüfungen, Schwerpunktfächer und Praktika. Für allgemeine und fächerunabhängige Bestimmungen gilt die Rahmenprüfungsordnung der Universität Ulm. Beide Ordnungen werden vom Senat und Präsidenten der Universität bestätigt. Änderungen der fachspezifischen Ordnungen werden von den, dafür zuständigen, Fakultätsräten überarbeitet und diskutiert.

Für jeden Studierenden gilt die, zum Zeitpunkt der Immatrikulation aktuellste Prüfungsordnung. Findet eine Aktualisierung statt, liegt es dem Studenten frei, verbindlich zu wechseln. In Ausnahmefällen behält sich die Universität aber vor, über einen verpflichtenden Wechsel abzustimmen (z. B. Diplom/Bachelor).

Fristen

Wirtschaftswissenschaften
Bis zum Ende des Prüfungszeitraumes des 6. Fachsemesters, müssen die 15 Pflichtmodule der ersten 4 Fachsemester laut Studienplan abgelegt worden sein. Bis zum Ende des Prüfungszeitraumes des 10. Semesters, müssen alle notwendigen Module, inklusive der Bachelorarbeit, bestanden worden sein.

Mathe, Wirtschaftsmathe und Mathematische Biometrie
Bis zum Ende des Prüfungszeitraumes des 5. Fachsemesters, müssen die Module Analysis und Lineare Algebra bestanden worden sein. Am Ende des Prüfungszeitraumes des 10. Semesters gilt das Gleiche dann auch für alle restlichen Module.

Orientierungsprüfung

Das Bestehen der Orientierungsprüfung ist Teil des Fristenplanes der Fächer Mathematik, Mathematische Biometrie und Wirtschaftsmathematik. Sie ist keine zusätzliche Leistung, sondern besteht im Ablegen einer der schriftlichen Modulteilprüfungen in den Modulen Lineare Algebra oder Analysis bis zum Ende des Prüfungszeitraumes des 2. Fachsemesters. Die Wirtschaftswissenschaften sind von dieser oder einer ähnlichen Regelung ausgenommen.

Praktikum

In allen Bachelorstudiengängen wird ein Betriebspraktikum von mindestens 8 Wochen vorgeschrieben. Der empfohlene Zeitraum dafür, ist die vorlesungsfreie Zeit zwischen dem 4. und 5. Fachsemester. Geeignet sind alle öffentlichen und privaten Einrichtungen im In- und Ausland mit einem, dem Studiengang entsprechenden Arbeitsbereich für den Praktikanten. Über die Anerkennung des Berufspraktikums entscheidet der jeweils zuständige Prüfungsausschuss. Des Weiteren, sind eine Teilnahmebescheinigung und ein, vom Studierenden verfasster Bericht, notwendig.

Studienportale

Die wichtigsten Werkzeuge zur Selbstverwaltung, sind die vielen Studienportale, die von der Universität, sowie vom KiZ, allen Studierenden und Dozenten zur Verfügung gestellt werden. Im Mittelpunkt steht das Portal Studium und Lehre (LSF), das die Anmeldung zu den Prüfungen, Auflistung aller bisherigen Leistungen, Ausdrucke von Studienbescheinigungen und außerdem eine komplette, detaillierte Modul-Übersicht ermöglicht.

Weitere Portale sind die, in den einzelnen Modulen unterstützend eingesetzten, E-Learning-Plattformen, wie SLC und Moodle. Beide Plattformen werden für die Organisation der Übungen und Tutorien verwendet und bieten darüber hinaus weitere Möglichkeiten für die Verwaltung von Lernmaterialien. Für das SLC ist eine separate Registrierung notwendig.

Mit der Immatrikulation ist immer die Einrichtung eines E-Mail-Kontos und der dazugehörigen '@uni-ulm'-Mailadresse verbunden. E-Mail-Empfang über diese Adresse ist für fast jede Tätigkeit an der Universität notwendig und dient zudem, neben dem KiZ-Kürzel, als Identität. Zugriff auf die persönlichen Mails, erfolgt durch Horde oder SoGo. Mailinglisten werden über Imap verwaltet.