Prozessmanagement-Seminar

Seminartitel

Prozessmanagement

Dauer

Ein Semester (WS 2015/2016)

Themenvergabe

08. Juli 2015, 18 Uhr; Raum O28 - 2002

Leitung

Professor Dr. Leo Brecht
ITOP-Mitarbeiter

Inhalte

Das Prozessmanagement-Seminar baut auf der Vorlesung TIM I und/oder PM I auf und ist inhaltlich in die vom ITOP entwickelte PROHAS-Architektur* eingeordnet. Das Process House of Analytics besteht aus den Bereichen (Floors)

  • Customer and Market Management (CMM),
  • Technology and Innovation Management (TIM),
  • Supply Chain Management (SCM) und
  • Management- and Support Processes (MSP),
  • Business Model Innovation (BMI),
  • Information and Communication Technolgy (ICT),
  • Produktmanagement (ProMM).

Die jeweiligen Themen sind den einzelnen Floors zugeordnet.

Im Rahmen der Arbeit sollen Lösungsansätze für spezifische Fragestellungen aus dem Bereich Technologie- und Prozessmanagement entwickelt werden.

Einzelheiten hierzu finden Sie als Aushang auf unserem schwarzen Brett am Institut.

Methoden und Tools

Leiter Thomas Mahnke

Faktoren zur Typologisierung (industrieller) Dienstleistungen

Ziel der Arbeit ist es Ansätze in der Literatur zu identifizieren und zu analysieren, die (industrielle) Dienstleistungen anhand diverser Kriterien typologisieren.

Leiter Thomas Mahnke

Komplexität als Faktor zur Messung von Commodities

Ziel der Arbeit ist es bestehende Literatur heranzuziehen, um die Komplexität als zur Messung von Commodities näher zu analysieren. Dabei wird zum einen der Begriff in den Kontext von Commodities gesetzt und Kennzahlen erhoben, die zur Quantifizierung der Komplexität herangezogen werden.

Leiter Thomas Mahnke

Messung des Differenzierungsgrades von Produkten

Ziel der Arbeit ist es die bestehende Literatur zu analysieren, um Produktattribute zur Messung des Differenzierungsgrades aus Sicht des Kunden zu identifizieren. Es sollen somit ähnliche Produkte identifiziert werden können.

Leiter Thomas Mahnke

Ansätze zur Bewertung von ähnlichen Produkten

Ziel der Arbeit ist es Ansätze in der Literatur zur identifizieren, die sich mit der Bewertung ähnlicher Produkte auseinandersetzen. Die Ansätze werden analysiert und Produktattribute zur Produktbewertung herausgearbeitet.

Leiter Thomas Mahnke

Dienstleistungsmanagementprozesse

Ziel der Arbeit ist es anhand der Literatur bestehende Ansätze zu Dienstleistungsmanagementprozessen zu identifizieren und zu analysieren. Dabei werden die bestehenden Ansätze anhand eigens erstellter Kriterien untersucht.

Leiter Thomas Mahnke

Vermarktung von (industriellen) Dienstleistungen

Ziel der Arbeit ist es bestehende Ansätze in der Literatur zu finden, wie Unsicherheiten beim Kauf von Dienstleistungen vermieden bzw. Tools genutzt werden, um Dienstleistungen erfolgreich zu vermarkten. Dabei werden die bestehenden Ansätze anhand eigens erstellter Kriterien untersucht.

Leiter Thomas Mahnke

Methoden der Dienstleistungsentwicklung

Ziel der Arbeit ist es bestehende Methoden zur Entwicklung von Dienstleistungen aus der Literatur zu erheben und zu analysieren. Dabei werden die bestehenden Ansätze anhand eigens erstellter Kriterien untersucht.

Leiter Kirill Welz

Erfolgsfaktoren von Dienstleistungen – Status Quo

Ziel dieser Arbeit ist Aufnahme, Darstellung und Beschreibung vorhandener quantitativer Studien zum Thema der Erfolgsfaktorenmessung von Dienstleistungen im Allgemeinen.

Leiter Kirill Welz

Methode und Prozess: Heat Map

Ziel der Arbeit ist einen Prozess auszuarbeiten, welcher die Methode des Heat Mapping umsetzt. Es gilt im Einzelnen das Vorgehensmodell zu beschreiben, die zugrundeliegende Methode detailliert zu beschreiben sowie beispielhaft eine Heat Map für ein zu definierendes Thema auszuarbeiten.

Empirie

Leiter Kirill Welz

Vorherrschende Prozesse der Anlagestrategie

Ziel dieser Arbeit ist die Aufnahme, Darstellung und Beschreibung vorherrschender Prozesse der Anlagestrategie von Finanzunternehmen. Vor allem gilt es herauszuarbeiten, welche Kennzahlen bzw. Methoden, Verfahren oder Techniken zur Bildung von Finanzportfolien herangezogen werden.

Leiter Kirill Welz

Produktportfolio Untersuchung deutscher Top Innovatoren

Ziel dieser Arbeit ist die Aufnahme von Produktportfolien deutscher Top Innovatoren sowie die Einordnung der einzelnen Produkte nach definierten Faktoren in den Produktlebenszyklus.

Leiter Daniel Gentner

Industry-4.0-Capabilities – Anforderungs- und Qualifikationsprofil eines Produktmanagers in einer Industrie-4.0-Umgebung

Cyber-Physische Systeme im Fabrikbetrieb der Zukunft und die Realisierung von intelligenten Produkten und Smart Services entlang des Produktlebenszyklus stellen neue Anforderungen an die Arbeitswelt von morgen. Im Rahmen dieser Arbeit sollen aus der Literatur einschlägige Veränderungen der Arbeitswelt herausgearbeitet werden aus denen Rückschlüsse auf neue Anforderungen und Qualifikationen im Produktmanagement gezogen werden können.  Ziel der Arbeit ist es, darauf aufbauend ein herkömmliches Anforderungs- und Qualifikationsprofil eines Produktmanagers mit einem erarbeiteten zukünftigen Produktmanagerprofil zu vergleichen. Zur Vergleichbarkeit sollen qualitative und quantitative Kriterien herangezogen werden.

Bearbeitung

Die Themen können nach Absprache mit dem jeweiligen Betreuer in Gruppen oder alleine bearbeitet werden. Zur Erlangung des Leistungsnachweises ist die Anfertigung einer Seminararbeit sowie einer Präsentation (15 Minuten) mit anschließender Diskussion (5 Minuten) notwendig.

Meilensteine

Zwischenpräsentation:
Zeitpunkt und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben

Abgabe der Seminararbeiten:
Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben

Endpräsentation:
Zeitpunkt und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben

 

Ablauf und Anforderungen

 
  • analytische und konzeptionelle Fähigkeiten
  • selbständige, zielorientierte und systematische Arbeitsweise
  • gewünscht: Erfolgreicher Abschluss/ gegenwärtiger Besuch der VL PM I und TIM I
  • Weitere Informationen siehe Webpage www.uni-ulm.de/mawi/itop.html