Technologiemanagement-Seminar

Seminartitel

Technologiemanagement

Dauer

Ein Semester (WS 2015/2016)

Themenvergabe

08. Juli 2015, 18 Uhr; Raum O28 - 2002

Leitung

Professor Dr. Leo Brecht
ITOP-Mitarbeiter

Inhalte

Das Technologiemanagement-Seminar baut auf der Vorlesung TIM I und/oder PM I auf und ist inhaltlich in die vom ITOP entwickelte PROHAS-Architektur* eingeordnet. Das Process House of Analytics besteht aus den Bereichen (Floors)

  • Customer and Market Management (CMM),
  • Technology and Innovation Management (TIM),
  • Supply Chain Management (SCM) und
  • Management- and Support Processes (MSP),
  • Business Model Innovation (BMI),
  • Information and Communication Technolgy (ICT),
  • Produktmanagement (ProMM).

Die jeweiligen Themen sind den einzelnen Floors zugeordnet.

Im Rahmen der Arbeit sollen Lösungsansätze für spezifische Fragestellungen aus dem Bereich Technologie- und Prozessmanagement entwickelt werden.

Einzelheiten hierzu finden Sie als Aushang auf unserem schwarzen Brett am Institut.

Methoden und Tools

Leiter Kirill Welz

Predictive Maintenance – Status Quo

Es gilt die vorherrschenden Ansätze, Modelle, Methoden und Techniken aufzunehmen, zu clustern und beschreiben, um die aktuelle und vergangene Forschungslandschaft aufzuzeigen

Leiter Daniel Gentner

Industry-4.0-Readiness – Kriterien zur Ermittlung und Bewertung von Fähigkeiten zur Umsetzung von Industrie-4.0-Lösungen aus Sicht des Produktmanagements

Intelligente Produkte in sog. Cyber-Physischen Systemen ermöglichen neue Geschäftsmodelle und ganzheitliche Servicelösungen entlang des gesamten Produktlebenszyklus. Produktmanager in Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus stellen sich heute folgende Fragen: Sind für unser Unternehmen Industrie-4.0 Lösungen relevant? Wie charakterisiert sich ein intelligentes Produkt? Wie steht das Unternehmen hinsichtlich Umsetzungsvoraussetzungen und Fähigkeiten im Vergleich zu anderen Unternehmen dar? Wie lassen sich realistische Umsetzungsmöglichkeiten entlang des Produktlebenszyklus quantitativ und qualitativ evaluieren?

Leiter Daniel Gentner

Data Analytics – das „Werkzeug“ bei der Realisierung von Industrie-4.0-Lösungen – eine Evaluation anwendbarer Verfahren im Produktmanagement von B2B Unternehmen

Intelligente Produkte in sog. Cyber-Physischen Systemen ermöglichen neue Geschäftsmodelle und ganzheitliche Servicelösungen entlang des gesamten Produktlebenszyklus. Die Sammlung, Analyse und Aufbereitung von Daten, die in Echtzeit generiert werden und vor allem deren Verwendung für die Prognose und Ableitung von Handlungsoptionen spielt dabei eine entscheidende Rolle. Ziel der Arbeit ist ein qualitativer und quantitativer Vergleich verschiedener Analytics-Techniken hinsichtlich der Anwendbarkeit im Produktmanagement von B2B Unternehmen.

Hypothesen & Empirie

Leiter Thomas Mahnke

Innovative Unternehmen sind von Black Swans weniger betroffen -
Black Swans am Beispiel von Naturkatastrophen (wie Tsunamis), 9/11 und der Finanzkrise
Ziel der Arbeit ist es, Auswirkungen von Black Swans anhand der Innovationskraft von Unternehmen zu messen. Dabei soll mit Hilfe von quantitativen Messgrößen die Auswirkung auf einer Zeitreihe festgestellt und analysiert werden. Die Analyse kann dabei regional, branchenspezifisch oder nach Ereignis eingegrenzt werden.

Empirie

Leiter Thomas Mahnke

Was sind die größten Technologie- und Innovationstrends?
Das Ziel der Arbeit ist, mit Hilfe der bibliometrischen Analyse und Reports die größten Technologie- und Innovationstrends zu ermitteln und Empfehlungen für Unternehmen abzugeben. Dazu wird ein Tool zur Bibliometrie verwendet mit dessen Hilfe Trends identifiziert und nachfolgend analysiert werden können.

Leiter Marc Oßwald

Produktlebenszykluskurve: Modell, Kriterien zur Einordnung auf der Basis von öffentlichen Daten

Ziel der Arbeit ist die Entwicklung eines auf öffentlichen Daten basierenden Modells zur Einordnung von Produkten, Produktfamilien und Produktportfolien auf der Produkt- Lebenszykluskurve. Die Erkenntnisse sollen in einem Excel-Tool abgebildet werden.

Leiter Marc Oßwald

What makes a new product successful?

Neue Produkte sind nicht zwangsweise Erfolgreich. In den vergangenen 25 Jahren gab es daher zahlreiche Studien mit dem Ziel, diejenigen Faktoren zu identifizieren, die für den Erfolg neuer Produkte verantwortlich sind. Das Ziel dieser Arbeit ist es daher, mit Hilfe einer Metaanalyse über die bestehende Literatur herauszufinden, welche Faktoren branchenübergreifend für den Erfolg neuer Produkte verantwortlich sind.

Leiter Marc Oßwald

Social Network Analysis – Software und Anwendung

Durch die zunehmende Verfügbarkeit von frei zugänglichen Daten können neue Techniken zur quantitativen Analyse eingesetzt werden. Die Social Network Analysis (SNA) ist eine Anwendung der Clusteranalyse und hilft bei der Erkennung von Mustern, Clustern und Trends. Das Ziel der Seminararbeit ist die Identifikation und der Vergleich von diversen Open Source Softwaretools zur SNA und deren praktische Erprobung.

Leiter Kirill Welz

Produktwahrnehmung aktueller Technologien und Produkte

Eine Online-Umfrage basierend auf 21 zu erfassender Bewertungsindikatoren mit abschließender Auswertung unter Verwendung zweier automatisierter Analysen.

Leiter Kirill Welz

Anpassungsgüte verschiedener Diffusionsmodelle an reale Kennzahlen

Ziel der Arbeit ist die Überprüfung der Anpassungsgüte vorhandener Diffusionsmodelle mit vorliegenden Absatzzahlen.

Leiter Kirill Welz

Macht die R&D Quote einen Champion aus dir?

Ziel der Arbeit ist die Reproduktion einer Harvard-Studie mit europäischen Aktiengesellschaften (und falls möglich KMU).

Bearbeitung

Die Themen können nach Absprache mit dem jeweiligen Betreuer in Gruppen oder alleine bearbeitet werden. Zur Erlangung des Leistungsnachweises ist die Anfertigung einer Seminararbeit sowie einer Präsentation (15 Minuten) mit anschließender Diskussion (5 Minuten) notwendig.

Meilensteine

Zwischenpräsentation:
Zeitpunkt und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben

Abgabe der Seminararbeiten:
Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben

Endpräsentation:
Zeitpunkt und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben

 

Ablauf und Anforderungen

 
  • analytische und konzeptionelle Fähigkeiten
  • selbständige, zielorientierte und systematische Arbeitsweise
  • gewünscht: Erfolgreicher Abschluss/ gegenwärtiger Besuch der VL PM I und TIM I
  • Weitere Informationen siehe Webpage www.uni-ulm.de/mawi/itop.html