Customer Relationship Management und Social Media - Seminar (BA)

SeminartitelCustomer Relationship Management und Social Media - Seminar (BA)

DauerWS 2016/2017
Themenvergabe06. Juli 2016, 18 Uhr im H8
Leitung

Prof. Dr. Mathias Klier
Annette Felgenhauer

Inhalte

Das Seminar Customer Relationship Management und Social Media baut auf der Veranstaltung „Wertorientiertes Customer Relationship Management & Business Intelligence“ auf und ist inhaltlich dem Schwerpunkt „Technologie- und Prozessmanagement“ zugeordnet.

Im Rahmen des Seminars sollen Lösungsansätze für spezifische Fragestellungen aus den Bereichen Customer Relationship Management und Social Media beleuchtet und (weiter)entwickelt werden. Hierfür sind in der Regel zunächst ein strukturierter Literaturüberblick zum Thema zu erarbeiten und Best Practices zu recherchieren. Ein kritischer Vergleich von Theorie und Praxis, eigene Ideen und Handlungsempfehlungen sowie ggf. auch der Einsatz bzw. die Evaluation von Software-Tools runden das Seminar ab.

 

Anmerkungen

Vorkenntnisse oder Voraussetzungen, die bestimmte Themen erfordern, werden durch den Betreuer bzw. die Betreuerin des Seminars nach der Vergabe (z. B. auf Basis des Notenspiegels) überprüft. Bitte melden Sie sich nur für Themen, deren Voraussetzungen Sie erfüllen. Sofern nicht anders vermerkt, wird jedes Thema nur einmal vergeben

Thema 1

 

 

 

 

 

Titel: Web 2.0 / Community Banking

Auch im Finanzdienstleistungssektor rückt der Austausch mit Kunden, Mitgliedern und Interessenten über Social Media-Kanäle wie bspw. Twitter oder Facebook immer mehr in den Fokus. Im Rahmen des Seminars sollen der aktuelle Trend des Web 2.0 / Community Banking genauer untersucht und entsprechende Charakteristika und Best Practices herausgearbeitet werden.

Im Rahmen der Seminararbeit soll ein strukturierter Überblick über die wissenschaftliche Literatur zu Web 2.0 / Community Banking gegeben werden. Best Practices und aktuelle Beispiele aus der Unternehmens­praxis sowie ein kritischer Vergleich zwischen Theorie und Praxis runden die Arbeit ab.

Voraussetzung: Veranstaltung „Wertorientiertes Customer Relationship Management & Business Intelligence“

Thema 2

Titel: Enterprise Social Networking – Tools und Funktionalitäten

Bereits 90% der Fortune 500-Unternehmen nutzen Social Media-basierte Lösungen – sogenannte Enterprise Social Networks –, um das interne Informations- und Wissensmanagement im Unternehmen zu verbessern. So können Enterprise Social Networks beispielsweise dazu beitragen, Wissen innerhalb des Unternehmens schnell und effektiv zu verbreiten. Zudem unterstützen und vereinfachen diese die Zusammenarbeit, die Kommunikation und den Erfahrungsaustausch der MitarbeiterInnen. Inzwischen existieren am Markt zahlreiche Enterprise Social Networking-Tools (z. B. Yammer).

Im Rahmen der Seminararbeit soll ein strukturierter Überblick über Enterprise Social Networking-Tools gegeben werden. Ein kritischer Vergleich und eine Diskussion der jeweiligen Funktionsumfänge und Einsatzmöglichkeiten runden die Arbeit ab.

Voraussetzung: keine

Thema 3

Titel: Social Network Analysis – Tools und Funktionalitäten

Im Zeitalter des Internets, der Digitalisierung und von Social Media spielen Online Social Networks wie Facebook, LinkedIn oder Google+ eine immer größere Rolle und sind sowohl aus dem privaten als auch aus dem geschäftlichen Leben nicht mehr wegzudenken. Dabei beeinflussen soziale Netzwerke – ob online oder offline – maßgeblich, was wir wissen, was wir kaufen, wen wir wählen und wie erfolgreich wir im Job sind. Über Online Social Networks stehen umfangreiche Daten – bspw. zu den Beziehungen der Nutzer sowie deren Interaktions- und Kommunikationsverhalten – zur Verfügung. Diese können für die verschiedensten unternehmerischen Anwendungen genutzt werden (z. B. virales Marketing). Zur Analyse dieser Daten existieren am Markt unterschiedliche Social Network Analysis-Tools (z. B. Gephi).

Im Rahmen der Seminararbeit soll ein Überblick über ausgewählte Social Network Analysis-Tools gegeben werden. Diese Tools sind kritisch zu vergleichen und hinsichtlich der jeweiligen Funktionsumfänge und Einsatzmöglichkeiten zu diskutieren. Die exemplarische praktische Anwendung eines ausgewählten Tools anhand eines realen Datensatzes rundet die Arbeit ab.

Voraussetzung: Veranstaltung „Wertorientiertes Customer Relationship Management & Business Intelligence“

Thema 4

Titel: Einsatz mobiler Applikationen im Flüchtlingsmanagement

Die aktuelle Flüchtlingssituation stellt die Behörden vor große Herausforderungen. Viele Verwaltungsstellen sind überfordert, sodass die Flüchtlingskrise mittlerweile auch zu einer Verwaltungskrise geworden ist. Gleichzeitig belegen zahlreiche Unternehmensbeispiele und Best Practices, dass moderne Technologien und insbesondere mobile Applikationen (Apps) in vielen unterschiedlichen Bereichen erfolgreich eingesetzt werden können, um Prozesse besser zu unterstützen und effektiver zu gestalten. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, welchen Beitrag mobile Applikationen konkret im Kontext des Flüchtlingsmanagements – d. h. bspw. von der Erstregistrierung bis hin zur erfolgreichen Integration – leisten können.

Im Rahmen der Seminararbeit soll diese Fragestellung strukturiert untersucht werden. Ausgehend von einem Überblick über die wissenschaftliche Literatur und Best Practices zu Einsatzmöglichkeiten mobiler Applikationen soll dabei insbesondere auch diskutiert werden, inwiefern sich erfolgreiche Ansätze aus anderen Anwendungsbereichen auf den Kontext des Flüchtlingsmanagements übertragen lassen. Eigene kreative Ideen runden die Arbeit ab.

Voraussetzung: keine

Thema 5

Titel: Blockchain – weniger Verbrechen, weniger Kosten, weniger Arbeit?

„Blockchain – Weniger Verbrechen, weniger Kosten, weniger Arbeit: Die Technologie hinter der Digitalwährung Bitcoin könnte die Finanzwelt von Grund auf verändern – und sogar den Handel mit Diamanten oder Kunst“ – so zu lesen in DIE ZEIT, Nr. 3/2016. In der Tat ist Blockchain eines der aktuellen Trend-Themen – nicht nur im Finanzdienstleistungsbereich. Dahinter steckt das Prinzip einer dezentralen Datenspeicherung, die es erlaubt, Transaktionen (z. B. Finanztransaktionen) zwischen unbekannten Parteien (z. B. Kunden) ohne zentrale Instanzen (z. B. Banken) unveränderbar, nachweisbar und transparent abzuspeichern.

Im Rahmen der Seminararbeit soll ein strukturierter Überblick über die Blockchain-Technologie und die konkrete Funktionsweise gegeben werden. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, praktische Anwendungsbeispiele und eine kritische Reflexion des Trend-Themas runden die Arbeit ab.

Voraussetzung: keine

Thema 6

Titel: Word-of-Mouth in Social Media

In Zeiten von Social Media spielen online Empfehlungen von Kunden eine entscheidende Rolle (vgl. z. B. Bewertungs-Communities). Word-of-Mouth repräsentiert dabei die Weitergabe von Empfehlungen durch Kunden (Mundpropaganda, z. B. insbesondere auch in Social Media). Für Unternehmen ist dabei wichtig zu erfahren, wie bzw. was Kunden über die eigenen Produkte bzw. Dienstleistungen kommunizieren. Insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass persönliche Empfehlungen von Kunden für andere Kunden häufig glaubwürdiger wirken als klassische Werbemaßnahmen durch Unternehmen.

Im Rahmen der Seminararbeit sollen unterschiedliche Ansätze zur Analyse von Word-of-Mouth in Social Media untersucht und diskutiert werden. Best Practices und aktuelle Beispiele aus der Unternehmenspraxis – bspw. wie die Ergebnisse im CRM genutzt werden können – sowie ein kritischer Vergleich zwischen Theorie und Praxis runden die Arbeit ab.

Voraussetzung: Veranstaltung „Wertorientiertes Customer Relationship Management & Business Intelligence“

Thema 7

Titel: Datenqualität in Wikis

Wikis haben sich mittlerweile zu einem Massenmedium mit enormer Bedeutung entwickelt. Allein die englischsprachige Wikipedia zählt über fünf Millionen Artikel und weist über 26 Mio. Benutzerkonten auf. Mehr als 50% der Unternehmen setzen Unternehmenswikis ein. Aber wie verlässlich und aktuell sind die Daten wirklich, die sich in öffentlich zugänglichen und unternehmensintern genutzten Wikis finden?

Im Rahmen der Seminararbeit soll ein strukturierter Überblick über die wissenschaftliche Literatur zur Messung der Datenqualität in Wikis geben werden. Best Practices und aktuelle Beispiele aus der Unternehmens­praxis sowie ein kritischer Vergleich zwischen Theorie und Praxis runden die Arbeit ab.

Voraussetzung: Veranstaltung „Wertorientiertes Customer Relationship Management & Business Intelligence“

Bearbeitung

Die Themen können nur alleine bearbeitet werden. Zur Erlangung des Leistungsnachweises ist die Anfertigung einer Seminararbeit sowie einer Präsentation (15 Minuten) mit anschließender Diskussion (5 Minuten) notwendig.

Meilensteine

Vergabe der Themen: 06. Juli 2016, 18 Uhr im H8

Zwischenpräsentation:
Zeitpunkt und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben

Abgabe der Seminararbeiten:
Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben

 Endpräsentation:
Zeitpunkt und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben

Ablauf und Anforderungen
  • analytische und konzeptionelle Fähigkeiten
  • selbständige, zielorientierte und systematische Arbeitsweise

Weitere Informationen siehe Webpage
www.uni-ulm.de/mawi/itop.html