Sonderforschungsbereich 518 der DFG

In  diesem Teilprojekt des SFB 518 wird in Kooperation mit der zentralen Einrichtung Elektronenmikroskopie der Universität Ulm die Morphologie des Keratin-Zytoskeletts in Pankreaskrebszellen untersucht. Reorganisationsprozesse dieser Proteinnetzwerke regulieren die Elastizität der Tumorzellen und damit ihre Migrationsfähigkeit im Gewebe. In diesem Projekt werden neue Methoden der Elektronenmikroskopie und der modellbasierten statistischen  Bildanalyse dazu genutzt, die Morphologie dieser Netzwerke mit einer Auflösung von wenigen Nanometern zu analysieren, um schließlich quantitative  Zusammenhänge zwischen der Morphologie und der Motilität von Pankreaskarzinomzellen herleiten zu können.  Außerdem werden makromolekulare Reorganisationmechanismen der Netzwerke und deren Einfluss auf die Netzwerkmorphologie mit Hilfe zeitdynamischer stochastischer Modelle analysiert.

Aktuelle Diplomarbeitsthemen aus diesem Projekt finden Sie hier.

Ansprechpartner: Prof. Schmidt und Sebastian Lück

 

 

Die folgenden Abbildungen zeigen Simulationsergebnisse eines stochastischen Modells, das die Entstehung von Keratinnetzwerken beschreibt. Über die Wahl der Parameter kann der Effekt unterschiedlicher Netzwerkbildungsmechanismen auf die Struktur der Netzwerke analysiert werden.

Homogene Verteilung der Netzwerkmaschen
Homogene Verteilung der Netzwerkmaschen
Die Netzwerkmaschen bilden Clusterstrukturen
Die Netzwerkmaschen bilden Clusterstrukturen

In  diesem Teilprojekt des SFB 518 wird in Kooperation mit der zentralen Einrichtung Elektronenmikroskopie der Universität Ulm die Morphologie des Keratin-Zytoskeletts in Pankreaskrebszellen untersucht. Reorganisationsprozesse dieser Proteinnetzwerke regulieren die Elastizität der Tumorzellen und damit ihre Migrationsfähigkeit. In diesem Projekt werden neue Methoden der Elektronenmikroskopie und der modellbasierten statistischen  Bildanalyse dazu genutzt, die Morphologie dieser Netzwerke mit einer Auflösung von wenigen Nanometern zu analysieren, um schließlich quantitative  Zusammenhänge zwischen der Morphologie und der Motilität von Pankreaskarzinomzellen herleiten zu können.  Außerdem werden Reorganisationmechanismen der Netzwerke mit Hilfe zeitdynamischer stochastischer Modelle analysiert.

Aktuelle Diplomarbeitsthemen aus diesem Projekt finden Sie hier.

Ansprechpartner: Prof. Schmidt und Sebastian Lück