Aktuelle Angebote für Abschlussarbeiten


Betreut werden thematisch passende Abschlussarbeiten aus unterschiedlichen Studiengängen. Dazu gehören neben Nachhaltiger Unternehmensführung und Wirtschaftswissenschaften auch Fächer wie Wirtschaftschemie, Wirtschaftsphysik und andere.

Sustainable Supply Chain Management

  • "Partnerships on supply chain sustainability - a literature review discovering strategies, practices and outcomes"

    Methode: Literature Review

    Inhalt: Multinationale Unternehmen (MNCs) sind wachsendem Druck durch unterschiedliche Stakeholder (z.B. NGOs) ausgesetzt ihre globalen Lieferketten vor sozialen und ökologischen Fehlverhalten zu schützen. Der Versuch die Lieferketten durch eigene Maßnahmen z.B. durch Lieferantenaudits und -trainings zu sichern ist dabei sehr kostspielig und aufgrund der Komplexität der Lieferketten nahezu unmöglich. MNCs setzen daher neben eigenen Maßnahmen auf die Kooperation mit anderen Unternehmen und/oder NGOs/Regierungsorganisationen in sogenannten Partnerships. Ziel dieser Arbeit ist die Analyse der Partnerships im Sustainable Supply Chain Management anhand einer Literaturanalyse mit vorgegebenen Framework.

    Sprache: Englisch

    Kontakt: Paul.Elking(at)uni-ulm.de

Textile Wertschöpfungskette

  • Bachelorarbeit: Recherche zu Kompensationsmodellen wesentlicher Bedarfsfelder

    Die Möglichkeiten der Klimaschutzorganisation atmosfair sind relativ bekannt – bei einer Flugreise zahlt man einen streckenabhängigen Betrag, der in Klimaschutz reinvestiert wird.
    Aber wie sieht es mit Initiativen und Kompensationsmöglichkeiten in anderen Bedarfsfeldern als der Mobilität aus? Welche Möglichkeiten gibt es etwa bei Wohnen, Ernährung oder Kleidung?

    Inhalt der Arbeit ist eine Recherche und der wissenschaftliche Vergleich von Kompensationsmodellen in unterschiedlichen Branchen.

    Ansprechpartner: Felix Piontek (felix.piontek(at)uni-ulm.de)

  • Masterarbeit: Mögliche Bilanzierungsmodelle für Kompensationszahlungen im Textilbereich

    Bei Flugreisen oder anderen Verkehrsmitteln können die entstehenden Emissionen leicht durch Fahrzeugtyp und Wegstrecke angenähert werden. Betrachtet man hingegen Produktionsprozesse, wird es schnell komplexer. Ökologische und soziale Auswirkungen der Produktion von Rohmaterialien und ihrer Weiterverarbeitung zeigen sich weltweit in unterschiedlichster Form. Welche Möglichkeiten gibt es, diese zu bewerten?

    Inhalt der Arbeit ist die Untersuchung der textilen Wertschöpfungskette auf Hotspots im ökologischen und sozialen Bereich sowie die Entwicklung eines Bewertungsmodells für Kompensationssysteme.

    Ansprechpartner: Felix Piontek (felix.piontek(at)uni-ulm.de)

Master- und Bachelorarbeiten

Themen(-gebiete) können von Studenten grundsätzlich selbst vorgeschlagen werden. Bei Interessenten ohne einen eigenen Themenvorschlag kann beim Lehrstuhl nach aktuell verfügbaren Themen angefragt werden.

Für die Betreuungsannahme einer Bachelor-/ Masterarbeit wird eine vorher bei uns geschriebene Seminararbeit empfohlen.

In beiden Fällen umfasst die Themenvergabe 3 Prozessschritte:

1.) Persönliches Treffen am Lehrstuhl zur Themendiskussion

2.) "Überdenken" des Zielthemas und Ausfüllen des folgenden Formulars

Themenvorschlag Nachhaltigkeitsarbeit

Ziel hierbei ist eine kurze Reflektion über Motivation, Inhalt und Methodik - bevor man sich auf eine mehrere Monate dauernde Abschlussarbeit festlegt.

3.) Offizielle Anmeldung bei der Verwaltung

Bearbeitungshinweise

Die Bearbeitungshinweise für Arbeiten an unserem Lehrstuhl sind hier zu finden.

Folgende Vorlagen sind als Deckblatt zu verwenden:

Beispiele von Abschlussarbeiten

2014

  • Nachhaltigkeitsberichterstattung von öffentlichen Einrichtungen und Kommunen
  • Emerging design strategies in sustainable production and consumption of textiles and clothing
  • Die Wesentlichkeitsanalyse - eine Analyse der neuen GRI G4 Nachhaltigkeitsberichterstattungsrichtlinie
  • Die (Sustainability) Balanced Scorecard als Intstrument der Nachhaltigkeitsberichterstattung
  • Evaluierung der wirtschaftlichen und ökologischen Potentiale eines systematischen Stoffstrommanagements für die Festo AG & co. KG (Juni 2014)
  • GPS-basierte Erfassung des Mobilitätsverhaltens: Ein Überblick über aktuelle Entwicklungen in den Mobilitätswissenschaften (Juni 2014)
  • Soziale und ökologische Risiken in der Beschaffung Darstellung anhand einer medialen Analyse (Mai 2014)
  • "Active Buckle Lifter" - Ein Marketingkonzept für die Produkteinführung (Mai 2014)
  • Global Reporting Initiative: Analyse der Änderungen zu G4 (April 2014)
  • Das Konsumentenverhalten beim Automobilkauf und die Rolle der Elektromobilität (April 2014)
  • The Global Social Compliance Programme - eine kritische Reflektion (März 2014)
  • Die Möglichkeiten und Grenzen ökologischer und preiswerter Textilien (März 2014)

Weitere

  • Chancen und Grenzen der Nachhaltigkeit in der Fleischindustrie
  • Projekt RECOT: Prozesserfassung und Simulation
  • Eignung vollflexibler Carsharing-Systeme für Städte in Deutschland bis 500.000 Einwohner
  • Analyse verschiedener Carbon Footprint Ansätze
  • Integration sozialer und ökologischer Kriterien in das Supply Chain Risikomanagement
  • Enforcement of LCA at Gardena based on a LCI of the different captures
  • Chancen und Risiken des Einsatzes von RFID-Systemen in der automobilen Supply Chain
  • Umwelt- und Nachhaltigkeitpreise
  • ISO 26000: Guidance on Social Responsibility - Eine kritische Analyse
  • Carbon Footprint: Unternehmensorientiertes Erfolgsinstrument in die Low Carbon Econnomy
  • Kritische Würdigung von Recyclingansätzen in der textilen Kette
  • Verantwortung in der Wertschöpfungskette am Beispiel der Automobilindustrie
  • Die Entwicklung eines Leitfadens transdisziplinärer Projekte in Sustainable Supply Chains