Partner aus der Forschung

Forschungseinrichtungen verschiedener Disziplinen wie Wirtschaftswissenschaften, Psychologie, Medieninformatik und Textilmanagement arbeiten gemeinsam an der Umsetzung  des Projekts Nachhaltige Transformation der Textilwirtschaft am Standort Dietenheim. 

 

Hochschule Reutlingen

Der Fachbereich Fashion Retail an der Hochschule Reutlingen ist Teil der Fakultät Textil und Design. Das hier beschriebene Projekt werden Prof. Dr. Matthias Freise für die Themenschwerpunkte Supply Chain, Nachhaltigkeit und Einkauf inklusive Merchandise Management und Prof. Dr. Jochen Strähle für die Themenbereiche Marketing, Betriebsformate und Retail Operations unterstützen. Beide sind in der angewandten Forschung für o. g. Themen aktiv und verfügen darüber hinaus über ausgeprägte Top-Management Praxiserfahrung in den relevanten Bereichen. Eine Auflistung der durchgeführten Projekte findet sich im Anhang. Studierende der Fachbereiche Fashion Retail Management und Textil Management sollen aktiv in das Projekt eingebunden werden.

Hochschule Reutlingen - Fakultät für Textil und Design

 

Universität Ulm - Institut für Nachhaltige Unternehmensführung

Das Institut für Nachhaltige Unternehmensführung, hervorgegangen aus dem Stiftungslehrstuhl Nachhaltige Bildung, nachhaltiges Wissen, nachhaltiges Wirtschaften, weist eine breite Kompetenz im Bereich Nachhaltigkeit in Wertschöpfungsketten auf. In diesem Zusammenhang wurden bereits Projekte in der Textilwirtschaft bearbeitet. So wurde zusammen mit dem Unternehmen Gebrüder Otto GmbH & Co.KG ein von der DBU gefördertes Projekt (Recycling Cotton (RECOT)) mit einem Volumen von 311.688 € bearbeitet. Weiterhin wurde zusammen mit der Ev. Akademie Bad Boll, dem Ulmer Initiativkreis Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Gebrüder Otto eine Tagung am 3. und 4.4.2014 in Bad Boll unter dem Titel „Nachhaltig erfolgreich – neue Chancen in der Textilindustrie“ durchgeführt. Besonders hervorgehoben werden soll hier noch der Aufbau des interdisziplinären Studienganges „Nachhaltige Unternehmensführung“. Studierende dieses Studienganges sollen über Projektkurse, Abschlussarbeiten und Hilfskraftverträge in das Projekt aktiv eingebunden werden. 

Uni Ulm - Institut für Nachhaltige Unternehmensführung

 

Universität Ulm - Institut für Psychologie und Pädagogik

Die Expertise der Abteilungen „Sozialpsychologie“ und „Psychologischen Diagnostik und Differentiellen Psychologie“ im Bereich der Erfassung und Modellierung psychologischer Variablen zur Erklärung von Verhalten wird zur Beantwortung der umweltpsychologischen Fragestellungen im Reallabor herangezogen. Forschung zu ökologisch verantwortlichem Verhalten hat wiederholt gezeigt, dass eine positive Einstellung der Umwelt gegenüber alleine nicht automatisch in nachhaltige Verhaltensweisen mündet (Diekmann & Preisendörfer, 1992), also eine prominente Einstellungs-Verhaltenslücke klafft (Kollmuss & Agyeman, 2002). Mit der umweltpsychologischen Begleitsforschung soll geklärt werden, inwiefern an anderen Verhaltensbereichen (z.B. Energienutzung, Recycling) offengelegte Wirkmechanismen auf nachhaltigen Textilkonsum übertragbar sind und wie sich ggf. die Einstellungs-Verhaltenslücke in diesem Bereich verkleinern lässt.

Dazu werden psychologische Faktoren erhoben, die erwiesenermaßen einen Einfluss auf umweltrelevantes Verhalten haben, wie z.B. generelle umweltbezogenen Weltanschauungen (Dunlap, van Liere, Mertig & Jones, 2000), ökologisches Bereichswissen (Frick, Kaiser & Wilson, 2004,) textilspezifische Einstellungen, Konsumorientierungen und Glaubwürdigkeits-einschätzungen, wahrgenommener Konsumenteneinfluss (Barth, et al., 2013) und situative Einschränkungen, die den nachhaltigen Konsum vor Ort erschweren.

Die quantitative Erhebung psychologischer Verhaltensdeterminanten soll damit einerseits eine Informationsgrundlage für die erfolgreiche Gestaltung des Transformationsprozesses liefern und gleichzeitig Veränderungen über die Zeit, die durch Partizipation in diesem Prozess entstehen, evaluieren.

Zusätzlich sollen zur Überprüfung von ursächlichen Wirkungen Feld- und Laborexperimente zu verschiedenen Verhaltensdeterminanten wie z.B. der wahrgenommenen Glaubwürdigkeit nachhaltiger Textilien umgesetzt werden.

Institut für Psychologie und Pädagogik:

Abteilung für Differentielle Psychologie und psychologische Diagnostik

Abteilung für Sozialpsychologie

 

Universität Ulm - Institut für Medieninformatik

Im Institut für Medieninformatik werden Themen rund um Internet, Medien und Mensch-Computer-Interaktion bearbeitet. Diese Expertise wurde in vielfältigen Projekten eingebracht, von denen eine Reihe interdisziplinäre Zusammenarbeit in Anwendungsfeldern außerhalb der Informatik aufweist. Das Medienkonzept zur gläsernen Kette kann in verschiedenen Ausprägungen realisiert werden, die im Reallabor vergleichend erprobt werden sollen. Dies reicht von einer Darstellung der gläsernen Kette in multimedialen und interaktiven Web-Anwendungen (auch für Smartphones und Tablets) bis zu virtuellen Einblicken in die reale Produktionskette z. B. durch Web-Kameras. Wichtiges Ziel in der Erprobung der Variationen sind die Effektivität der Informationsbereitstellung und Informationssuche für die Nutzer des Medienkonzepts sowie die Schaffung von Akzeptanz und Vertrauen. Studierende der Wirtschaftswissenschaften und der Informatik der Universität Ulm sollen zusammen mit Studierenden der Hochschule Reutlingen gemeinsam Projekte an der Schnittstelle (Marketing/Informatik/gläserne Supply Chain) bearbeiten. So soll dann auch ein forschendes Lernen ermöglicht werden. 

Uni Ulm - Institut für Medieninformatik

Kontakt

  • Carolin Becker-Leifhold
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Universität Ulm
  • Helmholtzstraße 18
  • Raum E.04
  • 89081 Ulm
  • Tel.: 0731 50 32358
  • Britta Stegen
  • Projekt-Koordination
  • Universität Ulm 
  • Helmholtzstraße 18
  • Raum E.04
  • 89081 Ulm 
  • Tel.: 0731 50 32357

Anfahrt

Hier finden Sie den aktuellen Campus-Plan der Universität Ulm. Campus

Ihre Routenplanung können Sie hier vornehmen. Google Maps Uni Ulm