Christoph Pleil


Profil


Herr Christoph Pleil nahm zum Wintersemester 2007/2008 das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens mit der Fachrichtung Maschinenbau an der Technischen Universität Darmstadt auf, welches er mit dem akademischen Grad Master of Science zum Sommersemester 2014 abschloss. Schwerpunktmäßig beschäftigte er sich mit Steuerrecht und Finanzierung sowie im technischen Bereich mit Strömungslehre und Turbomaschinen. Praktische Erfahrungen im internationalen Steuerrecht konnte er durch ein Praktikum sowie eine Werkstudententätigkeit in den Verrechnungspreisabteilungen einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Frankfurt und Stockholm sammeln. Letztere Station war verbunden mit einem zweisemestrigen Auslandsstudium an der königlich-technischen Hochschule (KTH), Stockholm. Seit Juli 2014 ist Herr Pleil akademischer Mitarbeiter bei Herrn Professor Anzinger am Fachgebiet für Wirtschafts- und Steuerrecht. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im internationalen Steuerrecht.

Christoph Pleil


Profil


Herr Christoph Pleil nahm zum Wintersemester 2007/2008 das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens mit der Fachrichtung Maschinenbau an der Technischen Universität Darmstadt auf, welches er mit dem akademischen Grad Master of Science zum Sommersemester 2014 abschloss. Schwerpunktmäßig beschäftigte er sich mit Steuerrecht und Finanzierung sowie im technischen Bereich mit Strömungslehre und Turbomaschinen. Praktische Erfahrungen im internationalen Steuerrecht konnte er durch ein Praktikum sowie eine Werkstudententätigkeit in den Verrechnungspreisabteilungen einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Frankfurt und Stockholm sammeln. Letztere Station war verbunden mit einem zweisemestrigen Auslandsstudium an der königlich-technischen Hochschule (KTH), Stockholm. Seit Juli 2014 ist Herr Pleil akademischer Mitarbeiter bei Herrn Professor Anzinger am Fachgebiet für Wirtschafts- und Steuerrecht. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im internationalen Steuerrecht.

Publikationen


  • Pleil/Schwibinger, Entscheidungsharmonie und Qualifikationsverkettung als Methoden der Abkommensauslegung - eine Reflexion anlässlich der von der EU/OECD geführten Diskussion zur Einführung eines Korrespondenzprinzips im internationalen Steuerrecht, StuW 2016, Heft 1, 15-31.