Q 10-Prävention und Gesundheitsförderung

 

   Dr. med. Franziska Stilgenbauer
   Koordinatorin

Institut für Allgemeinmedizin
Helmholtzstraße 20
89081 Ulm
franziska.stilgenbauer(at)uni-ulm.de

Ansprechpartnerin
Marina Thiele
Telefon: 0731/50-31101
 Fax:      0731/50-31109
marina.thiele(at)uni-ulm.de
Unter der Verantwortung von:

Prof. Dr. med. Hans-Peter Zeitler, Institut für Allgemeinmedizin und
Prof. Dr. med. Jürgen M. Steinacker, Klinik für Innere Medizin II, Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin

Grundgedanken vom Kurs Q10-Prävention und Gesundheitsförderung

  • Die Studierenden sollen einen Zugang zu dem Konzept Gesundheitsförderung und Prävention erhalten und ein Gerüst erhalten, in das sie im weiteren Studium ihre Erfahrungen und Lerninhalte einbauen können.
  • Die Inhalte haben einen Schwerpunkt auf Arzt-bezogene und individuelle Maßnahmen, also Dinge, mit denen die Studierenden konkret konfrontiert werden, die sie in ihrer Rolle als Arzt brauchen werden und die sie auch selbst als Personen konkret betreffen. (Hier ist die Erfahrung und Perspektive des Haus- und Allgemeinarztes ein wichtiger Ansatzpunkt.)
  • Den Studierenden soll anknüpfend an ihren Erfahrungshorizont ein praktischer Zugang dazu ermöglicht werden, wobei auch Selbstreflexion und -erfahrung genutzt werden
  • Die Studierenden sollen die Rolle der Neuen Medien und des Internets kennen(lernen) als Informations- und Desinformationsmedium, und das Wissen und die Kompetenz erwerben, wo und wie sie auch nach Jahren noch auf relevante und valide Informationen zu wichtigen Themen zugreifen können.
  • Die Bevölkerungs- und Projekt-/ Kampagnen-Perspektive soll mit ihrer grundsätzlichen Rolle und konkreten Zielen und Umsetzungen vorgestellt werden.

Kursaufbau

  • 2 Vorlesungen (Doppelstunden)
    • Einführungs-Vorlesung (Kesztyüs, Allgmeinmedizin) und
    • Abschluss-Vorlesung (Steinacker, Sportmedizin)
  • 6 Seminare (Doppelstunden)
    • zu wichtigen Themen / Bereichen der Prävention
    • Teilnahme an 5 Seminaren muss nachgewiesen werden
  • 6 eLektionen
    • Wissensvermittlung und –abfrage; auch zum Nachschlagen geeignet
  • Praktische Wahlpflicht-Module
    • zur aktiven Auseinandersetzung mit dem Thema /Reflexion
    • Insgesamt 2 Doppelstunden – aufteilbar in verschieden große Module


Leistungskontrolle und Benotung

Die Anwesenheit bei den Seminaren wird durch Unterschriftenlisten nachgewiesen, die Modulteilnahme durch entsprechende Maßnahmen.

Die Note wird aus Punkten berechnet, welche

  • während des Semesters durch die Praktischen Wahlpflicht-Module / Modul-Berichte und
  • am Ende des Semesters durch eine Klausur erworben werden

Alternativ zur Klausur können Studierende das fakultative Angebot von eLektionen nutzen, die das ganze Semester über bereit stehen und in denen die wichtigsten Inhalte des Faches Prävention und Gesundheitsförderung dargestellt und die Klausurfragen mit Hintergrundinformationen zu E-Learning-Einheiten aufbereitet werden.