B02 - Bioaktive Peptide bei normaler und anormaler Hämatopoese (Hartmut Geiger)

Extrazelluläre Peptide modulieren die Aktivität hämatopoetischer Stammzellen (HSC) im Knochenmark  und könnten bei pathologisch veränderter Hämatopoese und onkogenen Prozessen fehlreguliert sein. Vorläufige Ergebnisse zeigen, dass (I) der endogene CXCR4-Antagonist EPI-X4 sowohl normale HSCs als auch Krebszellen mobilisiert und (II) Peptidfragmente von Osteopontin an der Regulation der HSC-Funktion beteiligt sind. Ziel des Projekts ist es, die Rolle von EPI-X4, Osteopontin und weiteren endogenen Peptiden im Prozess der normalen und kompromittierten HSC-Funktion zu verstehen.

Zurück    Weiter