B05 - Identifizierung und Mechanismus endogener Peptide mit Aktivität gegen therapieinduzierte Leukämie (Lisa Wiesmüller, Christof Gebhardt)

An der Induktion sekundärer Leukämien durch Chemotherapie-basierte Krebsbehandlung sind häufig chromosomale Umlagerungen im "Mixed Lineage Leukemia" (MLL) Gen beteiligt. Die Antragsteller haben ein endogenes Peptidfragment der Fibrinogen-?-Kette identifiziert, welches vor Etoposid- und Doxorubicin-induzierten MLL-Umlagerungen schützt. Ziel dieses Projekts ist es, den zu Grunde liegenden Mechanismus aufzuklären und das Peptid zum Schutz vor genomdestabilisierenden Prozessen zu optimieren. Weiterhin wird untersucht, ob ein vom DNA-Reparaturprotein KU80 abgeleiteter peptidischer Inhibitor der Endonuklease G, die eine Schlüsselrolle bei der MLL-Spaltung spielt, therapieinduzierte MLL-Umlagerungen verhindert.

Zurück    Weiter

Projektleiter

Gebhardt, Christof, Prof. Dr.

Institute of Biophysics
Ulm University
Albert-Einstein-Allee 11
89081 Ulm
Tel: 0731 5023364
christof.gebhardt(at)uni-ulm.de

Wiesmüller, Lisa, Prof. Dr.

Department of Obstetrics and Gynecology
Ulm University
Prittwitzstrasse 43
89075 Ulm
Tel: 0731 50058800
lisa.wiesmueller(at)uni-ulm.de