Z02 - Peptidanalysen und molekulare Bildgebung in vivo (Ambros Beer, Volker Rasche, Gilbert Weidinger)

Ziel dieser SFB-Initiative ist die Aufklärung der physiologischen Relevanz endogener bioaktiver Peptide, sowie die Abschätzung deren Potenzials als Peptid-basierte Therapeutika. Diese Plattform bietet einen rationalen mehrstufigen Ansatz zur präklinischen Bewertung der Toxizität, Bioverfügbarkeit und Bioverteilung von Peptiden und neuartigen Transporter- oder Markierungssystemen. Erste Untersuchungen zur Toxizität und Bioverfügbarkeit werden im Zebrafisch-Modell durchgeführt, das einen hohen Durchsatz und eine einfache Bildgebung ermöglicht. Die Bioverteilung und Stabilität einiger Peptide wird dann in ovo und in Mausmodellen mittels Positronenemissions- und Magnetresonanz-Tomographie (PET und MRI) untersucht. Die besten Verbindungen werden in anspruchsvollen in vivo Imaging-Tests auf ihre Verteilung, Spezifität und Wirksamkeit in etablierten Mausmodellen und Tumor-Xenotransplantaten für Leukämie sowie soliden Krebs untersucht.