Mit der Orientierungsprüfung soll man die Studienwahlentscheidung überprüfen, um eine mögliche Fehlentscheidung ohne großen Zeitverlust korrigieren zu können. Daher setzt sich die Prüfung aus Teilprüfungen in beiden Fächern zusammen. Man legt die Orientierungsprüfung studienbegleitend innerhalb der ersten beiden Semester ab, d.h. dadurch, dass man meist die Klausuren der ersten beiden Semester besteht, hat man auch die Orientierungsprüfung bestanden. Falls man eine Teilprüfung nicht bestehen sollte, so kann man diese einmal wiederholen.

Informationen zur Orientierungsprüfung

Die Orientierungsprüfung muss fächerübergreifend bis zum Ende des dritten Semesters bestanden sein. Man hat für die Prüfung in jedem Fach nur je zwei statt den sonst üblichen drei Versuchen.

 

Biologie

Die Modulprüfung „Grundlagen der Biologie“ muss bestanden sein.

Chemie 

Die Teilmodulprüfung „Chemie der Elemente“ muss bestanden sein.
 

Informatik 

Mindestens eine der folgenden Prüfungen muss bestanden sein: 

  • „praktische Informatik“ 
  • „formale Grundlagen“ 
  • „Grundlagen der Betriebssysteme und Rechnernetze“

Mathematik 

Mindestens eine der folgenden Teilmodulprüfungen muss bestanden sein:  

  • „Lineare Algebra 1“ 
  • „Analysis 1“ 

 Naturwissenschaft und Technik

Mindestens eine der folgenden (Teil-)Modulprüfungen muss bestanden sein: 

  • „Grundlagen der Elektrotechnik“ 
  • „Einführung in die Informatik“ 
  • „Allgemeine Informatik 1“

Physik 

Mindestens eine der folgenden Teilmodulprüfungen muss bestanden sein: 

  • „Mechanik“ 
  • „Elektrizität und Magnetismus“

 

 

 

 

 

 

Kontakt

Anschrift

  • Fachschaft Lehramt
  • c/o VS Universität Ulm
  • Albert-Einstein-Allee 11
  • 89069 Ulm

Mit der Orientierungsprüfung soll man die Studienwahlentscheidung überprüfen, um eine mögliche Fehlentscheidung ohne großen Zeitverlust korrigieren zu können. Daher setzt sich die Prüfung aus Teilprüfungen in beiden Fächern zusammen. Man legt die Orientierungsprüfung studienbegleitend innerhalb der ersten beiden Semester ab, d.h. dadurch, dass man meist die Klausuren der ersten beiden Semester besteht, hat man auch die Orientierungsprüfung bestanden. Falls man eine Teilprüfung nicht bestehen sollte, so kann man diese einmal wiederholen.

Informationen zur Orientierungsprüfung

Die Orientierungsprüfung muss fächerübergreifend bis zum Ende des dritten Semesters bestanden sein. Man hat für die Prüfung in jedem Fach nur je zwei statt den sonst üblichen drei Versuchen.

 

Biologie

Die Modulprüfung „Grundlagen der Biologie“ muss bestanden sein.

Chemie 

Die Teilmodulprüfung „Chemie der Elemente“ muss bestanden sein.
 

Informatik 

Mindestens eine der folgenden Prüfungen muss bestanden sein: 

  • „praktische Informatik“ 
  • „formale Grundlagen“ 
  • „Grundlagen der Betriebssysteme und Rechnernetze“

Mathematik 

Mindestens eine der folgenden Teilmodulprüfungen muss bestanden sein:  

  • „Lineare Algebra 1“ 
  • „Analysis 1“ 

 Naturwissenschaft und Technik

Mindestens eine der folgenden (Teil-)Modulprüfungen muss bestanden sein: 

  • „Grundlagen der Elektrotechnik“ 
  • „Einführung in die Informatik“ 
  • „Allgemeine Informatik 1“

Physik 

Mindestens eine der folgenden Teilmodulprüfungen muss bestanden sein: 

  • „Mechanik“ 
  • „Elektrizität und Magnetismus“