Berufungsverfahren

Die Gleichstellungsbeauftragte nimmt gemäß § 4 Abs. 3 S. 5 des
Landeshochschulgesetzes als beratendes Mitglied der Berufungskommission an den Sitzungen teil. Sie wirkt bei der Durchsetzung der verfassungsrechtlich gebotenen Chancengleichheit von Frauen und Männern mit (§ 4 Abs. 3 LHG), achtet auf Faire Berufungsverfahren und hat im Berufungsverfahren Stimmrecht.

Da an der Universität Ulm zwischen 30 bis 35 Berufungsverfahren gleichzeitig stattfinden, kann die Gleichstellungsbeauftragte nicht bei allen Sitzungen anwesend sein. In solchen Fällen unterstützen sie ihre Stellvertreterinnen.

Die gesetzlich vorgeschriebenen Mitglieder einer Berufungskommission sind gemäß § 48 Abs. 3 LHG und § 4 Abs. 3 S.6 LHG:

  • Vorsitz: Mitglied der Hochschulleitung oder der Fakultätsleitung
  • Professorinnen und Professoren
  • mindestens eine hochschulexterne, sachverständige Person
  • mindestens zwei fachkundige Frauen
  • Vertretung der Studierenden
  • Gleichstellungsbeauftragte oder die von ihr eingesetzte Vertretung

Eine Auswahlkommission wird bei der Besetzung einer Juniorprofessur gemäß § 51 Abs. 6 und § 4 Abs. 3 S.6 LHG gebildet. Im Übrigen gilt § 48 Abs. 3 LHG entsprechend.

Regelungen zum Verfahren zur (Wieder-)Besetzung von Professuren (W1 bis W3) sowie Juniorprofessuren an der Universität Ulm

Kontakt

Prof. Dr. Anna Dall´Acqua

Prof. Dr. Anna Dall´Acqua
Prof. Dr. Anna Dall´Acqua

Vorübergehende Stellvertretung der Gleichstellungsbeauftragten
Helmholtzstraße 18
89081 Ulm
Deutschland
Raum: 209