Studiengangsinformation

Psychologie - Master of Science (M.Sc.)

Die Einbindung des Instituts für Psychologie und Pädagogik in die Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik schafft innovative Forschungsmöglichkeiten an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Im Rahmen von Forschungspraktika und Abschlussarbeiten werden Studierende direkt in die Forschungstätigkeiten des Instituts eingebunden.

Eckdaten

Art des Studiums

Master of Science (M.Sc.)

Studientyp
  • Vollzeit
Studienplan

Informationen zum Studienplan

Bewerbung

Informationen zur Bewerbung

Studienbeginn
  • nächstes Wintersemester: 01.10.2017
Studienplätze pro Jahr

102

Unterrichtssprache
  • deutsch, teilweise englisch
Zulassungsbeschränkungen
  • ja (weitere Informationen unter "Bewerbung")
ECTS credit points

120

Regelstudienzeit (in Semestern)

4

Worum geht es in diesem Studiengang?

Im Masterstudium der Psychologie an der uulm erwerben Studierende vertiefte Kenntnisse in folgenden Bereichen:

  • Forschungsmethoden und wissenschaftliches Arbeiten
  • grundlagenorientierte Perspektiven psychologischer Forschung (in den Bereichen Messen, Testen und Bewerten, Biologische Psychologie und Neuropsychologie sowie Kognition und Selbstregulation) 

  • wissenschaftliche und berufsqualifizierende Kompetenzen in verschiedenen Anwendungsfeldern der Psychologie (Klinische Psychologie, Gesundheit und Wohlbefinden, Personal und Organisation, Mensch-Technik-Interaktion, Instructional Design and Technology)

Fachschaft Psychologie
Service Learning

Studium

  • Studiensituation

    Die Psychologie an der Uni Ulm zeichnet sich insbesondere durch ihre starke Forschungsorientierung aus. Die Studierenden werden in Forschungsprojekte eingebunden und haben die Möglichkeit, mit renommierten Wissenschaftlern zusammenzuarbeiten.
    Innovative Lehrkonzepte, Veranstaltungen in kleinen Gruppen und eine gute persönliche Betreuung durch die DozentInnen machen das Studium besonders.
    Auf Grundlage der wissenschaftlichen Tradition der Universität Ulm sollen den Studierenden sowohl gründliche Fachkenntnisse als auch gute methodische und anwendungsorientierte Kompetenzen vermittelt werden.
    Dazu ist der Studiengang nicht nur praxisnah ausgelegt, sondern besitzt auch eine klare forschungsorientierte Ausrichtung, welche die AbsolventInnen zum wissenschaftlichen Denken und Arbeiten befähigen soll.
    Es bestehen Kooperationspartnerschaften mit unterschiedlichsten Kliniken in der Region (z.B. Ulmer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Ulmer Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie) sowie Industrieunternehmen.
    Dadurch bieten sich zahlreiche Möglichkeiten für Praktika und Forschungstätigkeiten
    außerhalb der UUlm.
    Neben dem Masterstudiengang Psychologie wird seit dem Wintersemester 2014/2015 auch der englischsprachige Masterstudiengang Cognitive Systems angeboten, der die Fächer Informatik und Psychologie verbindet.

  • Studienziele und Inhalte

    Ziele des Masterstudiengangs

    Die Studierenden sind nach Abschluss ihres Studiums theoretisch und praktisch in der Lage die Ursachen und Konsequenzen des Verhaltens, Erlebens und Bewusstseins des Menschen zu verstehen und relevante Erklärungsmodelle zu entwickeln bzw. anzuwenden. Sie kennen grundlegende sowie fortgeschrittene methodische Vorgehensweisen und ihre jeweiligen Vor- und Nachteile – insbesondere aus eigener Erfahrung im Rahmen empirischer Projektseminare.

    AbsolventInnen sollen in die Lage versetzt werden, auf Basis ihrer methodischen Kenntnisse verbunden mit dem Einblick über alle psychologischen Teilfächer hinweg in der psychologischen Berufs- und Forschungspraxis nach wissenschaftlich begründeten Grundsätzen selbständig zu arbeiten.

    Sie besitzen vertiefte Kenntnisse der wesentlichen theoretischen Ansätze in den Grundlagenfächern (Biopsychologische Psychologie und Neuropsychologie; Messen, Testen und Bewerten; Kognition und Selbstregulation) sowie speziell in den zur Vertiefung gewählten Anwendungsfächern (Klinische Psychologie, Gesundheitspsychologie, Instructional Design and Technology, Personal- und Organisationspsychologie, Mensch-Technik-Interaktion).

  • Studienaufbau

    Schwerpunkte im Masterstudium

    Schwerpunkte im Masterprogramm sind folgende fünf Anwendungsfächer:

    • Klinische Psychologie
    • Gesundheitspsychologie
    • Instructional Design and Technology
    • Personal- und Organisationspsychologie
    • Mensch-Technik-Interaktion

    Für alle Anwendungsfächer liegen am Institut, in der Fakultät und in der Universität beste Anknüpfungspunkte vor.

    Die Zusammenarbeit mit der Medizinischen Fakultät mit ihren Psychiatrischen Kliniken, der Neurologie, Epidemiologie und Psychosomatik stellt eine Bereicherung des Studienangebots dar, insbesondere für die Anwendungsfächer ‚Klinische Psychologie‘ sowie ‚Gesundheitspsychologie‘.

    Die Anwendungsfächer ‚Mensch-Technik-Interaktion‘ sowie ‚Personal- und Organisationspsychologie‘ sind mit ihren Schnittpunkten zu den Fächern der Fakultät, der Informatik und den Ingenieurwissenschaften wie auch zu den Wirtschaftswissenschaften (z.B. Gesundheitsökonomie) ein naheliegendes Anwendungsfeld. Mit der Eingliederung des Fachs Psychologie in die Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften besteht an der Universität Ulm eine große Nähe zu technischen Fächern.

    Die nutzerzentrierte Entwicklung und die Bewertung von neuen Technologien stellen wesentliche Schwerpunkte der ‚Mensch-Technik-Interaktion‘ sowie des Anwendungsfachs ‚Instructional Design and Technology’ dar. ‚Instructional Design and Technology’ legt seinen Fokus u.a. auf den Bereich des medienbasierten Lernens. Es besteht ein inhaltlich und personell etablierter Schwerpunkt in Forschung und Lehre.

    Aufbau des Studiums

    Das Studium umfasst in der Regel 4 Semester, in denen die Studierenden insgesamt 120 Leistungspunkte (LP oder ETCS) erarbeiten müssen. Die Studienmodule sind den folgenden vier Studienbereichen zugeordnet:

    1. Grundlagenmodule (8 LP)
    In den Lehrveranstaltungen des Moduls Grundlagenvertiefung wird die Kenntnis der Studierenden in den Grundlagenfächern mittels Vorlesungen vertieft. Hinzu kommen Seminare oder Forschungsorientierte Vertiefungen, die eine forschungsorientierte Beschäftigung mit aktuellen Fragestellungen ermöglichen.

    2. Forschungsmethoden und Diagnostik (12+8 LP)
    In den Grundlagenmodulen Forschungsmethoden und Diagnostik sollen praxisbezogene Kenntnisse über Methoden empirischer Forschung sowie diagnostische Verfahren erworben werden. Hierbei stehen vor allem fortgeschrittene Methoden (z.B. multivariate Verfahren) im Vordergrund.

    3. Anwendungsmodule (12+12 LP)
    Zwei Module nach Wahl (je 12 LP)

    • Klinische Psychologie
      Vertiefung von störungsspezifischem Wissen und grundlegenden psychotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten

    • Gesundheitspsychologie
      Vertiefung von Methoden und Anwendungsfeldern der Gesundheitspsychologie mit speziellem Fokus auf die Thematik ‚Prävention‘

    • Instructional Design and Technology
      Vertiefung in den Bereichen Lehr-Lernforschung, Medienpsychologie und Medienpädagogik; Gestaltung medialer Lernangebote für Aus- und Weiterbildung, Personalentwicklung sowie für Psychoedukation

    • Personal- und Organisationspsychologie
      Vertiefung in den Bereichen der Personal- und Organisationspsychologie zur Vorbereitung auf Tätigkeiten in der Personalauswahl sowie der Personal- und Organisationsentwicklung
    • Mensch-Technik-Interaktion
      Vertiefung allgemeiner Themen und Methoden der Mensch-Technik-Interaktion; spezielle Schwerpunkte auf Fahrer-Fahrzeug-Interaktion sowie Mediendesign

    4. Berufspraktikum und Projektseminare (16 + 10 LP)

    Das Berufspraktikum umfasst ein Praktikum im Umfang von 12 Wochen. Projektseminare können forschungs- oder anwendungsorientiert sein. In forschungsorientierten Projektseminaren wird eine eigenständige Beschäftigung mit einer forschungsrelevanten Fragestellung durch Umsetzung in eine empirische Untersuchung verlangt. Dazu wird nach einer seminarähnlichen theoretischen Einarbeitung die Operationalisierung, Versuchsplanung, Datengewinnung und Datenreduktion und -analyse unter Anleitung in Kleingruppen erfolgen. Beispiele für anwendungsorientierte Projektseminare wären Fallseminare im klinischen Bereich oder die Durchführung von Assessment-Centern im Bereich Personal- und Organisationspsychologie.

    5. Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse (10 LP)

    Im Modul Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse werden Techniken wissenschaftlichen Arbeitens vertieft und geübt. Hierzu zählen mündliche Präsentationen von Forschungsergebnissen sowie die Manuskripterstellung.

    4. Masterarbeit (32 LP)

  • Auslandsaufenthalt

    Partneruniversitäten und das ERASMUS-Programm im Bereich Psychologie können hier eingesehen werden
    ERASMUS-Fachkoordinatorin für die Psychologie ist Prof. Dr. Dr. Olga Pollatos

    Die Uni Ulm bietet über das International Office Wege ins Ausland an.

Berufsaussichten

  • Berufsfelder

    Da der Regelabschluss in der Psychologie der Masterabschluss ist, folgt eine volle Berufsqualifizierung erst nach einem konsekutiven Masterstudium.
    Die möglichen Berufsfelder für AbsolventInnen der Psychologie sind sehr vielfältig:
    Arbeits- und Organisationspsychologie, z.B.: Eignungsdiagnostik, Personalauswahl und -entwicklung, Arbeitsanalyse und -gestaltung.
    Klinische Psychologie, z.B.: klinisch-psychologische Diagnostik, Beratung und Unterstützung von Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und
    Prävention.
    Pädagogische Psychologie, z.B.: Diagnostik und Behandlung bei Lernstörungen, Erziehungsberatung, Erwachsenenbildung. Für einige Berufe (wie Psychotherapie) ist die Weiterbildung gesetzlich geregelt, für viele andere erweisen sich zusätzliche Qualifikationen als empfehlenswert.

Kontakt

No contact chosen