Studiengangsinformation

Psychologie - Bachelor of Science (B.Sc.)

Die Psychologie beschäftigt sich grundsätzlich mit dem menschlichen Erleben (z.B. wie laufen Wahrnehmungs- und Denkprozesse ab? wie funktionieren Lernen, Gedächtnis und Sprachvermögen? wie entstehen Motivation und Emotion?) und Verhalten (z.B. wie verhalten sich Menschen in Gruppen? wie reagieren unterschiedliche Persönlichkeiten auf denselben Anreiz? wie funktioniert zwischenmenschliche Kommunikation?).

Eckdaten

Art des Studiums

Bachelor of Science (B.Sc.)

Studientyp
  • Vollzeit
Studienplan

Informationen zum Studienplan

Bewerbung

Informationen zur Bewerbung

Studienbeginn
  • nächstes Wintersemester: 01.10.2017
Studienplätze pro Jahr

150

Orientierungsangebot Unterrichtssprache
  • deutsch, teilweise englisch
Zulassungsbeschränkungen
  • ja (weitere Informationen unter "Bewerbung")
ECTS credit points

180

Regelstudienzeit (in Semestern)

6

Worum geht es in diesem Studiengang?

Aufgabe der Psychologie - sei es im pädagogischen, klinischen oder organisatorischen Bereich - besteht auch darin, Modelle und Handlungsempfehlungen zu entwerfen und einzusetzen, um psychologisch das Wohlergehen und das Potential der Menschen als Einzel- und Sozialwesen zu fördern.

Auf der Grundlage der wissenschaftlichen Tradition der Universität Ulm ist der neu konzipierte Bachelor-Studiengang in Psychologie nicht nur praxisnah angelegt, sondern hat auch eine klare forschungsorientierte Ausrichtung, die die Absolventen zum wissenschaftlichen Denken und Arbeiten befähigt.

Was ist ein Mentorium?
Warum gibt es ein Tutorium Statistik?

Studium

  • Studiensituation

    Die Psychologie an der UUlm zeichnet sich insbesondere durch ihre starke Forschungsorientierung sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudium aus. Bereits ab dem dritten Semester werden Studierende in Forschungsprojekte eingebunden und haben die Möglichkeit, mit renommierten Wissenschaftlern zusammenzuarbeiten. Innovative Lehrkonzepte, Veranstaltungen in kleinen Gruppen und eine gute persönliche Betreuung durch die Dozenten machen das Studium besonders.

    Den Studierenden sollen sowohl gründliche Fachkenntnisse als auch gute methodische und anwendungsorientierte Kompetenzen vermittelt werden. Dazu ist der Studiengang nicht nur praxisnah ausgelegt, sondern besitzt auch eine klare forschungsorientierte Ausrichtung, welche die Absolventen zum wissenschaftlichen Denken und Arbeiten befähigen soll.

    Es bestehen Kooperationspartnerschaften mit unterschiedlichsten Kliniken in der Region (z.B. Ulmer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Ulmer Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie) sowie Industrieunternehmen. Dadurch bieten sich zahlreiche Möglichkeiten für Praktika und Forschungstätigkeiten außerhalb der UUlm.

  • Studienziele und Inhalte

    Ziele des Studiengangs

    Ziel des Studiums ist es, den Studierenden grundlegende Kenntnisse über das Fach Psychologie sowie fachübergreifende Kompetenzen zu vermitteln, die sie für einen Einstieg in die Berufsfelder der Psychologie qualifizieren. Die Studierenden sollen sich dabei Wissen über wesentliche theoretische Ausrichtungen, empirische Befunde und wissenschaftliche Forschungsmethoden erarbeiten und dieses in praxisnahen Kontexten anwenden. Das fachliche Wissen wird während des Studiums durch den Erwerb überfachlicher berufsqualifizierender Kompetenzen erweitert.

    Bei der Konzeption des Studiengangs wurde gezielt auf die Passung dieser drei Bausteine: fachliches Wissen, übergreifende Kompetenzen und praktische Anwendung hingearbeitet. Somit erhalten Absolventen vielseitige berufliche Einstiegschancen und elementare Fähigkeiten für die anschließende Aufnahme eines Masterstudiums.

    Ablauf des Studiums

    Das Studium umfasst in der Regel 6 Semester, in denen die Studierenden insgesamt 180 Leistungspunkte (LP) erarbeiten müssen.

    Die Studienmodule sind den drei Studienbereichen Einführung/Methoden/Diagnostik, Grundlagen und Anwendung zugeordnet. Außerdem gilt es eine Bachelorarbeit zu schreiben, ein Praktikum zu absolvieren und Versuchspersonenstunden zu sammeln.

    1. Einführung/Methoden/Diagnostik

    Der Bereich Einführung, Methoden und Diagnostik bietet eine grundlegende und gleichzeitig umfassende Einführung in die Psychologie und ihre vielfältigen Forschungsmethoden. Dort werden auch Kenntnisse zum wissenschaftstheoretischen Hintergrund des Vorgehens im Bereich der Psychologie sowie methodische Kompetenzen für die empirisch- psychologische Forschung und für die berufliche Praxis vermittelt. 

    2. Grundlagen

    In den Grundlagenfächern erlangen die Studierenden grundsätzliche Kenntnisse zum menschlichen Erleben und Verhalten bezüglich der kognitiven und biologischen Grundlagen des Verhaltens und Erlebens (Allgemeine Psychologie und Biologische Psychologie) sowie der Grundlagen intra- und interpersoneller Prozesse (Differentielle Psychologie, Entwicklungs- und Sozialpsychologie).

    3. Anwendung

    Die Anwendungsfächer sind in drei Bereiche untergliedert:

    Das Fach A&O (Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie) erforscht die Wechselbeziehungen zwischen menschlichem Erleben und Verhalten und den Arbeits-, Betriebs- und Organisationsbedingungen mit dem Ziel, die Passung zwischen Individuum und Arbeitsbedingungen zu optimieren.

    Das Fach Klinische Psychologie beschäftigt sich mit den Entstehungsbedingungen, der Diagnose und der Therapie psychischer Störungen. Vermittelt werden neben den theoretischen Grundlagen, Methoden und Systemen zur Diagnose und Klassifikation auch Methoden der Prävention, Therapie und Rehabilitation psychischer Störungen.

    Das Fach Pädagogische Psychologie beschäftigt sich mit Prozessen des Lernens und Lehrens und mit den entsprechenden wissenschaftlich fundierten Modellen mit dem Ziel, Interventionen zur Optimierung der Lern- und Lehrprozesse in die Praxis umzusetzen.

    4. weitere Leistungen

    Im Laufe des Studiums müssen neben Versuchspersonenstunden und den Veranstaltungen zur Vermittlung der Additiven Schlüsselqualifikationen (ASQ) auch ein mehrwöchiges Berufspraktikum und ein nicht-psychologisches Wahlpflichtfach absolviert werden.
    Die Abgabe der Bachelorarbeit komplementiert den Studiengang Psychologie. Hierbei müssen die Studierenden eine wissenschaftliche Arbeit in einem Spezialfeld der Psychologie bearbeiten.

  • Forschungsschwerpunkte an der Uni Ulm

    Das wissenschaftliche Profil des Instituts ist im Zuge der Berufungen zunehmend geschärft worden. Die nun eingerichteten Schwerpunkte wurden durch die weiteren entstehenden Abteilungen noch gestärkt.
    Die beiden großen Schwerpunkte unserer Forschung liegen in den Bereichen Mensch und Technik sowie Mensch und Gesundheit. In beiden Schwerpunkten arbeiten mehrere Abteilungen an methodischen Fragen, wie der Weiterentwicklung statistischer Prozeduren und der Entwicklung und Validierung von Messinstrumenten. Im Vordergrund der Arbeit steht die Klärung inhaltlicher Fragen – in der Mehrzahl der Forschungsprojekte unter Verwendung anspruchsvoller Laborausstattung.

    Im Schwerpunkt „Mensch und Technik“ ist neben der Klärung genuin psychologischer Fragestellungen eine Intensivierung der bereits gut laufenden und belastbaren Kooperation innerhalb der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften als wichtiges Ziel zu nennen.

    Im Bereich „Mensch und Gesundheit“ werden in mehreren Projekten Determinanten und Konsequenzen der Gesundheit, Aspekte der Veränderung von Gesundheit und die Grundlagen psychischer Störungen erforscht. Hier existieren bereits vielfältige Kooperationen mit der Fakultät für Medizin die wir in den kommenden Jahren noch klar verstärken wollen.

    Weitere Informationen zum Profil der Uni Ulm finden Sie im Institutsbericht.

  • Auslandsaufenthalt


    Ein Auslandssemester über ERASMUS ist möglich, wobei dazu häufig das 5. Fachsemester gewählt wird. Partneruniversitäten und das ERASMUS-Programm im Bereich Psychologie können hier eingesehen werden: Studienabschnitt im Ausland


    ERASMUS-Fachkoordinatorin für die Psychologie
    ist Prof. Dr. Dr. Olga Pollatos

    olga.pollatos(at)uni-ulm.de

    Behilflich ist ausserdem das International Office

Berufsaussichten

  • Und danach?

    Der Bachelorstudiengang qualifiziert für psychologische Routinetätigkeiten
    sowie selbstständige Tätigkeiten, die in der Regel unter der Verantwortung
    von Diplom-Psychologen/innen oder Master of Science in Psychologie
    stehen. Da der Regelabschluss in der Psychologie der Masterabschluss ist,
    folgt eine volle Berufsqualifizierung erst nach einem konsekutiven Masterstudium.
    Die möglichen Berufsfelder für Absolventen der Psychologie sind
    sehr vielfältig: Arbeits- und Organisationspsychologie,
    z.B.: Eignungsdiagnostik, Personalauswahl und -entwicklung, Arbeitsanalyse und -gestaltung. Klinische Psychologie,
    z.B.: klinisch-psychologische Diagnostik, Beratung
    und Unterstützung von Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und
    Prävention. Pädagogische Psychologie,
    z.B.: Diagnostik und Behandlung
    bei Lernstörungen, Erziehungsberatung, Erwachsenenbildung.
    Für einige Berufe (wie Psychotherapie) ist die Weiterbildung gesetzlich geregelt, für
    viele andere erweisen sich zusätzliche Qualifikationen als empfehlenswert.

Kontakt

No contact chosen