Online-Bewerbung

Folgende Formen der Online-Bewerbung sind üblich:

1. Die E-Mail-Bewerbung

Ist einem Stellenangebot eine E-Mailadresse beigefügt, kann davon ausgegangen werden, dass eine Bewerbung per E-Mail möglich ist bzw. sogar gewünscht wird.

Sofern zu einer Kurzbewerbung aufgefordert wird, senden Sie bitte ein Anschreiben und Ihren Lebenslauf mit Foto zu. Bitte integrieren Sie Ihr Foto in Ihren Lebenslauf!

Wird nicht ausdrücklich eine Kurzbewerbung erbeten, sollten Sie eine ausführliche Bewerbung mit Zeugnissen und ggf. Referenzen versenden. Nach dem Versand per E-Mail sollten Sie nicht länger als eine Woche auf eine Antwort warten. Erkundigen Sie sich telefonisch nach dem Stand des Bewerbungsverfahrens. In der Regel erfolgt eine Rückmeldung jedoch schneller als auf dem Postweg.

Bitte beachten Sie, dass für die Online-Bewerbung per E-Mail die gleichen Standards wie für die schriftliche Bewerbung gelten. Achten Sie daher auf Vollständigkeit und Aussagekraft Ihrer eingereichten Unterlagen. Fassen Sie Ihre Dokumente nach Möglichkeit in einer pdf-Datei zusammen.

 

2. Bewerbungsformular

Große Unternehmen bieten in der Regel auf der firmeneigenen Internetseite eigene Bewerbungsformulare an. Einheitliche Standards für die Bewerbungsformulare sind nicht definiert. Manche Formulare sind sehr detailliert und fragen viele Parameter ab, andere dagegen beschränken sich auf relativ wenige Eckdaten aus dem Lebenslauf.

Bei einer Bewerbung mittels Formular rücken also die reinen Daten des Bewerbers in den Vordergrund. Der Personalleiter gruppiert Bewerber mittels Software ein. Dies kann von Nachteil sein, wenn man z. B. mit Originalität und Sozialkompetenz punkten möchte anstatt mit guten Noten. Von Vorteil ist, dass das "Bauchgefühl" des Personalers keine Rolle spielt.

Welche Ausschlusskriterien von den Unternehmen formuliert und in der Software hinterlegt werden, ist von vielen Faktoren abhängig, beispielsweise von der Zahl und der Qualität der Bewerber, der Dringlichkeit der Stellenbesetzung oder der Firmenphilosophie.

Bitte beachten Sie, dass Sie bei einer großen Anzahl von angebotenen Eintragsmöglichkeiten, die Geduld des Entscheiders nicht überbeanspruchen. Je nach Berufserfahrung sollten Sie sich bei der Auswahl Ihrer Angaben beschränken. Geben Sie beispielsweise kein Praktikum an, das Sie als Schüler gemacht haben, wenn Sie bereits mehrere Jahre im Beruf stehen.

Um sich später noch daran zu erinnern, was Sie in den Formularfeldern eingetragen haben, ist es hilfreich, die Texte, die in Textfeldern eingetragen werden sollen, vorher in einem Textdokument (word o.ä.) vorzuschreiben und zu speichern. Dies hat zusätzlich den Vorteil, dass Sie die Rechtschreibeprüfung des Programms verwenden können.

3. Eigene Homepage

Für einige Berufsgruppen kann es interessant sein, auf eine eigene Seite im Internet zu verweisen. Ein solches Angebot ist vor allem bei Berufen sinnvoll, in denen Kreativität eine Rolle spielt.

In der Regel sind Personalbeauftragte jedoch eher weniger bereit, sich die Homepage eines Bewerbers im Detail anzusehen und nach Fakten zu suchen. Wir raten Ihnen daher, eher darauf zu verzichten.

 

Allgemeine Tipps zur Online-Bewerbung

Besonders wichtig und beachtenswert:

  1. Ihre E-Mail-Adresse sollte unbedingt seriös klingen.
  2. Verwenden Sie höfliche Formulierungen, kein "Hallo Herr …. "
  3. Vermeiden Sie unbedingt Rechtschreibfehler.
  4. Erkundigen Sie sich immer nach dem direkten Ansprechpartner und schreiben Sie ihm persönlich.
  5. Fangen Sie erst mit der Online-Bewerbung an, wenn Sie genügend Zeit haben, denn oft wird Ihre Bewerbung gleich ab- oder zwischengespeichert.
  6. Überlegen Sie sich genau, welche Anlagen Sie Ihrem Bewerbungsformular hinzufügen wollen.
  7. Geben Sie unbedingt eine Telefonnummer an unter welcher Sie erreichbar sind.
  8. Laden Sie Ihren tabellarischen Lebenslauf als pdf-Datei hoch.
  9. Laden Sie niemals ein Foto als einzelne Datei hoch.
  10. Benennen Sie Ihre angehängten Dateien aussagekräftig.