Curriculum Vitae

 

Heinz Dieter Rudolph, geb. 1924 Breslau,

Abitur 1941 (m.A.),

Kriegsdienst 1941-45

Funkmessgerät Flak, EK II, verwundet, Lt.,

Kriegsgefangenschaft

Zivilangestellter, US Army 1946-49,

U Freiburg i.Br.:

Physikstudium 1949-54,

Stipendiat Studienstiftung d. Dt. Volkes 1952-56,

Physik-Diplom (m.A.) 1954,

Promotion 1956 (s.c.l.),

Studien-und Forschungsaufenthalt Organ.-Chem. Inst. ETH Zürich 1956,

Forschungsstipendiat DFG und

wiss. Mitarb. Physikal.-Chem. Inst. U Freiburg 1957-60,

wiss. Mitarb.Inst. f. Elektrowerkstoffe Fraunhofer-Gesellschaft 1960-63,

Vortragsreisen USA  1960, 65,

U Freiburg:

Habilitation 1962,

Wiss. Rat 1963,

apl. Prof. 1969,

Prof. H3 1970,

Arbeitsaufenthalt Bangor UK 1970.

U Ulm:

o. Prof. u. Leiter Abt. Physikal. Chem. 1973,

Dekan Fak. Nat-wiss. u. Math. 1979-81,

Wahlmitglied Senat 1981-83,

Emeritierung 1992,

International Barbara-Mez-Starck-Prize 2005,

weitere Kooperation (Theorie, Programme) mit U Kiel, U Lille, France.