Kinder beim Lernen unterstützen - ein Kurs für Eltern und andere Lernbegleiter

Homeschooling ist das Schlagwort des Jahres. Doch wer kann eigentlich davon ausgehen, dass Schülerinnen und Schüler erfolgreich zuhause lernen und dass Eltern sie dabei professionell und gelassen unterstützen können? In diesem Kurs zeigen wir Ihnen, welche Faktoren zu erfolgreichem Lernen beitragen und was Sie und Ihre Kinder dafür tun können dieses Ziel zu erreichen. Der Kurs richtet sich an Eltern, die Ihre Kinder beim Lernen begleiten oder alle anderen professionellen oder freiwilligen Lernbegleiter. Der Kurs hilft Ihnen als Lerngleiter zum einen besser zu verstehen wie Lernen funktioniert oder zu erkennen warum dies nicht immer gelingt. Zum anderen geben wir Ihnen konkrete Strategien zur Förderung erfolgreichen Lernens an die Hand.

Kursleitung:

  • Prof. Dr. Tina Seufert, Leiterin der Abteilung Lehr-Lernforschung, Universität Ulm
  • Dr. Daniel Schropp, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Lehr-Lernforschung, Universität Ulm
     

Kursgebühr: 120,-- Euro

Teilnehmerzahl: Max. 30

Nach dem Kurs sind Sie in der Lage:

  • Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiches Lernen zu benennen und zu erkennen
     
  • Die Stärken und Schwächen ihres Lernenden zu analysieren
     
  • Lernstrategien für effektives und motiviertes Lernen auszuwählen
     
  • Lernstrategien erfolgreich anzuleiten
     
  • Ihre eigene Rolle als Lernbegleiter zu verstehen und konsequent umzusetzen
     
  • Ihr eigenes Lernverhalten zu optimieren
     
  • Mit mehr Freude Lernende zu begleiten

Kurskonzept

  • Flipped classroom-Konzept: Vorbereitende Videos und Reflexionen (jeweils 8 x 15 Minuten - Einheiten zum Invo-Modell)

  • Webinar mit Frau Prof. Dr. Tina Seufert und Herrn Dr. Daniel Schropp (120 Min)

  • Anschließende Fragerunde mit 2 Experten

  • Im Anschluss an den Kurs erhalten Ihre Kinder das freie Angebot „Lernprofi“.

Die Dozenten

Mein Name ist Prof. Dr. Tina Seufert. Ich bin seit 2008 Professorin für Lehr-Lernforschung an der Universität Ulm. Die Frage, wie man effektiv lernt und was das für erfolgreiche Lehre und Weiterbildung bedeutet, beschäftigt mich seit Jahren intensiv in meiner Forschungsarbeit. Eine der wichtigsten Erkenntnisse ist, dass Lernen nur gelingen kann, wenn man sich Wissen und Kompetenzen aktiv erarbeitet und diese mit bereits vorhandenem Wissen in Verbindung setzt. Für erfolgreiche Lehre bedeutet dies, dass sie genau diese notwendige Aktivierung und Selbstreflexion ermöglichen muss. In einem Spezialbereich meiner Forschung widme ich mich zudem der Frage, wie solche intensiven Lernprozesse vor allem dann gestaltet werden müssen wenn wir digitale Tools zum Lernen nutzen oder sogar online-Lernangebote nutzen. In digitalen Settings ist es besonders wichtig, Anforderungen und Ressourcen ideal mit den eigenen Zielen in Einklang zu bringen und individuelle Strategien für erfolgreiches Lernen und Arbeiten für sich zu entdecken.

Lernen und Lehren immer weiter zu verbessern, treibt mich auch als Lehrende in den verschiedensten Settings an: Ich konnte als Professorin in Vorlesungen, Seminaren, Diskussionsrunden, aber auch als Weiterbildnerin im Bereich des Instruktionsdesigns und in der Gesundheitsförderung wertvolle Erfahrungen sammeln, die ich gerne an andere Lehrende weitergebe. Vor allem die Weiterbildung ist für mich eine Inspiration, um meine Forschungs-und Lehrerfahrung zu teilen, andere auf dem Weg zum erfolgreichen Lernen und Lehren zu begleiten und dabei selbst immer weiter zu lernen. Ich würde mich freuen, wenn ich Sie neugierig gemacht habe und Sie auf ihrem Lernweg begleiten dürfte.

 

Mein Name ist Dr. Daniel Schropp. Nach meinem Studium der Biologie und anschließender Promotion bin ich seit 2015 in der Abteilung Lehr-Lernforschung unter Prof. Dr. Tina Seufert als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Neben meiner Forschung im Bereich der Unterstützung von Lehr-Lernprozessen gehört zu meinen Aufgaben die Lehramtsausbildung. Selbstverantwortlich und -reguliert zu lernen, sind für einen erfolgreichen Lernprozess essentiell – vor allem wenn er über den Bereich des puren Auswendiglernens hinausgehen soll. Da mir der praktische Bezug meiner Forschung sehr wichtig ist, kooperiere ich in meiner Forschung mit Schulen und Lehrkräften, um auch eine praktische Umsetzung positiver Befunde zu erreichen.

Diese Erkenntnisse weiterzugeben, ist für mich zentral für meine Arbeit. Vor allem der Einsatz von digitalen Tools und Plattformen stehen hier im Fokus. Diese bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten Lernprozesse zu fördern. Allerdings verlangt der Einsatz von Lernplattformen von Lernenden ein hohes Maß an Selbstregulation. Als Vater von 4 Kindern sind mir diese Herausforderungen vertraut. Für Lehrende ergibt sich die Frage wie diese Tools gezielt didaktisch sinnvoll eingesetzt werden können. Schüler und Schülerinnen zu unterstützen aber auch Lehrende in der Transformation der Lehre mit all ihren Herausforderungen den Rücken zu stärken – das sind für mich Herzensangelegenheiten.

Lernen kann gelernt werden. Ich würde mich freuen, wenn ich Sie auf diesem Weg begleiten dürfte.